https://www.faz.net/-gu4-9tfw1

Motorrad-WM : Massensturz und Feuer sorgen für Schreck

  • Aktualisiert am

Die Maschine von Dennis Foggia fing nach dem Unfall Feuer. Bild: AP

So haben sich die Piloten das Ende der Motorrad-WM nicht vorgestellt. Ein Italiener fährt ungebremst in die Maschine eines Konkurrenten und wird über den Lenker geschleudert. Dazu fängt sein Motorrad Feuer.

          1 Min.

          Der Schrecken saß den Fahrern beim Abschluss der diesjährigen Serie in der Motorrad-WM noch lange in den Gliedern. Mit einem Massensturz hatte am Sonntag in Valencia das 19. Rennen in der Moto3-Klasse begonnen. Dabei war der Italiener Dennis Foggia ungebremst in die Maschine eines Konkurrenten gefahren und wurde über den Lenker seiner KTM geschleudert. Der 18 Jahre alte Schützling aus Valentino Rossis Nachwuchs-Akademie musste an der Strecke behandelt und anschließend ins Krankenhaus gebracht werden. Die Maschine hatte nach dem Aufprall Feuer gefangen.

          Nach dem Neustart folgten weitere Stürze. Lediglich 21 der 31 gestarteten Fahrer kamen ins Ziel. Den Sieg in dieser Klasse holte der Spanier Sergio Garcia. Pech hatte Weltmeister Lorenzo Dalla Porta. Auch der Italiener zählte zu den Sturzopfern. Sein Titelgewinn hatte aber schon vor dem Saisonfinale festgestanden.

          Seine überragende Saison krönte Weltmeister Marc Marquez mit dem zwölften Saisonsieg in 19 Rennen. Der 26 Jahre alte Spanier gewann in der Königsklasse MotoGP vor dem Franzosen Fabio Quartararo und Jack Miller aus Australien. Marquez überbot den Saison-Punkterekord deutlich. Der Bestwert steht jetzt bei 420 Punkten. Bislang hielt Landsmann und der frühere Weltmeister Jorge Lorenzo mit 383 Zählern aus dem Jahr 2010 den Rekord, allerdings bei einem Rennen weniger.

          Lorenzo hatte drei Tage vor dem Saisonfinale seinen Rücktritt angekündigt. Beim Karriere-Ausstand wurde er 13. und kam im Gesamtklassement nur auf Rang 19. Einige schwere Verletzungen und ausbleibende sportliche Erfolge zwangen den dreimaligen Weltmeister in der GP-Klasse (2010, 2012 und 2015), der sich hitzige Duelle mit Valentino Rossi geliefert hatte, zum Abschied. Lorenzos Nachfolger soll Moto2-Weltmeister Alex Marquez, Bruder von Marc Marquez, werden. Zum zweiten Mal in der Geschichte der Motorrad-WM gelang es den Brüdern, parallel WM-Titel einzufahren. Erstmals war ihnen das Kunststück vor fünf Jahren gelungen.

          Für die deutschen Fahrer gab es zum Saisonausklang keine Punkte. Der Landsberger Marcel Schrötter kam als 16. ins Ziel und landete in der Gesamtwertung auf Platz acht. Philipp Öttl (Bad Reichenhall) wurde als 26. gewertet. In keinem Rennen konnte Öttl in die Punkteränge fahren. Lukas Tulovic aus Eberbach musste das Rennen vorzeitig aufgeben. In der kommenden Saison wird Schrötter der einzige deutsche Starter in der Moto2-WM sein.

          Weitere Themen

          „Die letzte Kurve hab ich verhauen“

          Viktoria Rebensburg : „Die letzte Kurve hab ich verhauen“

          Auf den ersten Podestplatz des Winters müssen die Deutschen zwar noch warten, aber die Form in den schnellen Ski-Disziplinen stimmt bei Kira Weidle und Viktoria Rebensburg. Ein Fehler ärgert Rebensburg dann aber doch sehr.

          Topmeldungen

          Der Umgang mit Algorithmen und Künstlicher Intelligenz steht zur Debatte: Welcher Regelungen bedarf es?

          Regulierungsbedarf? : Die Bändigung der Algorithmen

          Computer fällen zunehmend Entscheidungen, die tief in das Leben eingreifen und willkürlich anmuten. Dafür gibt es erstaunliche Beispiele aus dem Lebensalltag. Zeit für eine breite Debatte.

          Ärger beim FC Bayern : „Ich könnte durchdrehen“

          Joshua Kimmich kocht nach dem 1:2 der Bayern in Gladbach vor Wut, Thomas Müller faucht, Hasan Salihamidzic ist ratlos. Und Trainer Hansi Flick wirkt angeschlagen. Die Münchner haben ein großes Problem.
          Bei welcher Krankenkasse man unter welchen Bedingungen durch Vorauszahlungen Geld sparen kann, hängt auch vom Einzelfall ab.

          Die Vermögensfrage : Mit Vorauszahlungen Steuern sparen

          Wer seine Krankenversicherungsbeiträge im Voraus bezahlt, kann damit nicht unbeträchtlich Steuern sparen. Ob dies im Einzelfall immer möglich ist, hängt allerdings auch von Versicherung und Krankenkasse ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.