https://www.faz.net/-gu4-9iqq8

Rallye Dakar : Loeb holt den vierten Tagessieg

  • Aktualisiert am

Schnell unterwegs auf schwierigem Untergrund: Sébastien Loeb sicherte sich zum vierten Mal den Tagessieg bei der Rallye Dakar. Bild: Reuters

An der Spitze des Fahrerfeldes zieht ein Qatarer weiter einsam seine Kreise, doch dahinter wird es zunehmend enger: Schon zum vierten Mal gelingt dem Franzosen Sébastien Loeb nun ein Erfolg.

          Der Qatarer Nasser Al-Attiyah steuert bei der Rallye Dakar in Peru weiter seinem dritten Gesamtsieg entgegen. Auf der achten Etappe musste sich der Toyota-Pilot am Dienstag zwar dem Rallye-Rekordweltmeister Sébastien Loeb (Frankreich) im Peugeot geschlagen geben, im Klassement liegt Al-Attiyah aber weiter komfortabel in Führung. Bei noch zwei verbleibenden Abschnitten trennen den 48-Jährigen 46:29 Minuten vom zweitplatzierten Nani Roma (Spanien/Mini).

          Die 361 Wertungskilometer von San Juan de Marcona nach Pisco standen am Dienstag allerdings ganz im Zeichen Loebs. Der 44-Jährige setzte sich mit 7:27 Minuten Vorsprung auf Al-Attiyah durch, fuhr seinen bereits vierten Tagessieg ein und liegt nur noch 16 Sekunden hinter Nani auf Rang drei. Loebs Chancen auf den Gesamtsieg waren aber schon am Montag drastisch gesunken, als er durch ein Elektronikproblem fast eine halbe Stunde verlor.

          Für Rekordsieger Stéphane Peterhansel (Frankreich) ging es im Ranking indes weiter bergab. Der 53-Jährige im JCW-Buggy des deutschen Teams X-raid kam mit rund einer halben Stunde Rückstand auf Tagessieger Loeb ins Ziel.

          In der Motorrad-Wertung platzte Ricky Brabecs Traum vom Gesamtsieg, wegen eines Motorschadens musste der Gesamtführende aus den Vereinigten Staaten aufgeben. Der 27-Jährige stellte seine Honda nur 56 Kilometer nach dem Etappenstart in San Juan de Marcona ab und hat keine Chance mehr, als erster Amerikaner eine Rallye Dakar zu gewinnen.

          Die Probleme sind für Brabec nichts Neues. Der Kalifornier, der in Peru nach sieben Teilstücken 7:47 Minuten vor Adrien van Beveren (Frankreich/Yamaha) und 8:28 Minuten vor Toby Price (Australien/KTM) gelegen hatte, war auch im Vorjahr nach einem Motorschaden ausgeschieden – damals auf der 13. Etappe. 2017 kam für ihn am zehnten Wettbewerbstag das Aus.

          Price wurde am Dienstag beim Sieg des Österreichers Matthias Walkner (KTM) Dritter und eroberte Platz eins im Klassement. Van Beveren fiel auf Rang fünf zurück.

          Weitere Themen

          Zicken und Angsthasen

          EM im Springreiten : Zicken und Angsthasen

          Die deutschen Springreiter liegen nach einem nervenaufreibenden zweiten Tag und vor dem Showdown bei der Europameisterschaft auf Platz zwei hinter Belgien. „Gold ist möglich“.

          Gute Nacht, Fußball!

          Elfmeterschießen abgebrochen : Gute Nacht, Fußball!

          Posse im Dienste der öffentlichen Ordnung: Während eines Elfmeterschießens betreten zwei Herren vom Ordnungsamt das Feld und untersagen wegen Ruhestörung die Ausführung der letzten Schüsse.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Der Exosuit : Was uns nach den E-Tretrollern erwartet

          Noch hat sich Deutschland nicht an die E-Tretroller gewöhnt, da kommt schon die nächste Innovation aus Amerika: Die E-Buxe könnte den Straßenverkehr revolutionieren oder noch mehr belasten. Eine Glosse.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.
          Amerikas Botschafter Richard Grenell kritisiert eine neue EU-Verordnung zu Medizinprodukten.

          F.A.Z. exklusiv : Richard Grenell kritisiert neue EU-Verordnung

          Die EU sorgt mit neuen Verordnungen für Medizinprodukte für neuen bürokratischen Aufwand. Der amerikanische Botschafter Grenell meint: „Viele werden sich für die Patienten nicht positiv auswirken.“ Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.