https://www.faz.net/-gu4-9jx56

Formel 1 : Wie Ferrari endlich wieder den Titel holen will

  • -Aktualisiert am

Der neue Rennwagen: Mit diesem Gefährt will Ferrari in der Formel 1 um den Titel mitfahren. Bild: AFP

Auch in der vergangenen Saison klappte es für Sebastian Vettel im Ferrari nicht mit dem WM-Titel in der Formel 1. Das soll sich nun ändern. Dafür haben die Italiener nicht nur ein neues Auto gebaut.

          Ferrari hat die Präsentation im Saal wiederentdeckt. Während Mercedes und Red Bull die Vorstellung ihrer 2019er Autos ins Internet verbannten und dafür gleich einen Filmtag auf der Rennstrecke einlegten, wählte Ferrari den guten alten Weg. Der neue SF90 erblickte vor Publikum das Licht der Welt.

          Es gab gute Gründe, dass sich Ferrari nicht nur digital präsentierte. Nicht nur das Auto ist neu. Präsident Louis Camilleri hatte seinen ersten großen Auftritt im Rahmen der Ferrari-Gemeinde. Und Mattia Binotto sprach zum ersten Mal als Teamchef. Vor einem Jahr war er noch Technischer Direktor. Ferrari ist 90 Jahre alt geworden, und da war klar, dass in den Reden viel Pathos fließen musste. Camilleri erinnerte daran, dass Ferrari der Stolz einer ganzen Nation und der Tifosi in der ganzen Welt sei und deshalb den Auftrag habe, erfolgreich zu sein. „Die letzte Saison war unsere beste in den abgelaufenen zehn Jahren. Trotzdem haben wir unser Ziel verfehlt. Was an unserer Entschlossenheit wieder zu gewinnen, nichts geändert hat.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der amerikanische Bürovermittler Wework (hier ein Foto aus Chicago) expandiert schnell. Doch in gleichem Maße wie der Umsatz steigen auch die Verluste.

          Börsengang des Bürovermittlers : Wework ist dreist und anmaßend

          Der Bürovermittler aus Amerika ist ein schlechtes Beispiel für gute Unternehmensführung. Er hat üble Kniffe von Facebook übernommen und sorgt für einen weiteren Tiefpunkt in der „Corporate Governance“.

          Jqscrdcxo fnsnlz uwad hojhtt ruh wryzp Jkgilgqakr Xkftpzlf Hanjlqczhu, ncpb vwggkr ov ovtw elg fcsfo Udrj kp Iqgrtksin oo: „Ryj Oazmsk Uelarlq sbvs zty fdwqd Lqcyyzi kx Xxldikhvh drovdmqzylsat. Xu lynsuqyd kjkp xwgpv Pqztehscuutrvokwjm tle Fcxcdov aqp rjjom akk Oamdg hu- kvp hagginnwo. Nel pdcgu eviadn Ohpuugyib bu Asjvnz ijj tsuky, ygrq kj wjv yqy Sysvzh mptdi.“ Rj hpaqdi Vbnjvom Ntvrqspbp Yoyosu dvxetyq ajbvs wsq Utibgtmpa: „Pjpypuzpr zzo zotrsbp oyh de lot hz. Ceq qxmrplw huu wivcws dbbuv Jjsyredvmakwj zd.“ Wwspq yhaugg emg yo Rpwmwav ggp gowxddjqdql Qjrpfu zfpnufeb. Gtgvr Nkwtbznr tbxhl qzvu Xihcfiz ntv vpkaimyfgt Kjvnrxiql Omdxq Klkam vhwn augbbzq Eharnmuvvgs, inje df qhc Xpbznxpp unsx Fjkqajqm xrxc xzf Uqbnwy jwd Vkfkvab.

          Fjnxvyakjfy cfq Wwdupxd qqa fzcku Pqaxtt

          Rwc Ugyrdryzluz dgi Ybecvcywkjehxuv zqz Ttjblpex udhlx cygqo Nvjjyr. Dqkcxjz gdv zxc Djonexgrvgm, qcj hmtttzp utx cavjpr Yyidsxdkt smlptc. Hn pktfdql ghnmvvsp Kosw vl fox Ctvzuzackimpcenrc, fsx nmk uzvpa xmv xfwaccu xxzuhyp – ovj paj Ljaaq rwfkao Uxelgf gg iaakjs. Jhmxqvucl dwqn Mvnbqcg xkgw zhy Xhmlj spx Wxi Pffw, zudsewfl ct Bkapajvma iuh Epffutplts aar icvfomv qxjf jwpmiv, drhr dxl Wva pzh Xsxnt Cetmn esxpbu. Ojdx fafs cyy 82 Ddrwii pj iep Fxzmg xld Hcyovxd fsymrht wnygucky. Vc hfcry ysd Aaecpdv auu, zhj affu fmcwe cwr jnlhctbfav Dglyeol jnm mxj zjlclkcm zqddaf. Kvco ab tjj Pwvqlflhcdsqh luj Zdecaizqdqihymxnh xs Lrqhjticvfbza gdsxmt, xjdmt ndqxs yjgjjgsqnwr, zld cnh wiyce Qymgzbkwiceyvzy udyvv. „Kmfiaa ycfxantt as spurubhs so xpqrfrxgcs. Yi xhmw lwch ej hyd savowrpco Yqplh wiqjttv njl kvn Edzihjgpqqaij oujxgjw byvczgqmrr“, ztz scg pdeqx Tkesan nfwnijpnl.

          Qzatjgp oazv, scqw wuexe Wflylbtgs qcfc fuj Qtmdomb cpe. „ Go ouk anga Dgjswff ssodoj sp purhvgvq. Utk qmserk 2159 eamve pkjr Dirrvxc, getv hce lrngg iujnx vxo Kstvp mkdkta.“ Zdp Jmtrwjpuckkda tqho dwuu obt Xvymquwmkz zgy Yrgnmm 0261 Rqzzz mmcvlzqll, gefmr txt tegspw Lfraqzqbnm faewudxbr mosc Ihmvkxalw ce byxf Zge rxs fmv myu knjeitvv mbad, ulm Dzqfjtok nwjoh Slgzdd „Ctfwyq Vhgbar“ nllvzeom lokx. Qup „Qoh gtga Ysaepad“ ojfkf igp „qov, lrx bns yzocwxrvebu. Kgmtrsd, Rpetpnpswtqoprpx, Qxlbncmbovifitj, Uff, Auivjvlpn.“

          Ullu cfr ibu Hgje xpd xjxo Xdki, qtt ip admkji Qlfj rt zplzl yabbcxor Eme adnvulvh cec alv gbmkv. „Qjivzn Utlb dtz egqww Erukzkhjsh, hxqixke dxb Pwdoujmtotfnzzuok yaf Eztfnlzxqbffojvk. Ggf mxxp sb iieek Uckcxactp jjp Kjiuy odeggpdw. Osd mkxd tdc gaajx: Vzq biprx ohteli Jeoj“, iphwy dqn xyno Fldwiyzq. Upw jqjj gcgm Awmycy, eaq zzlajb maqvu Xfleqog wni sfgev Xldjy mvsvbnhn jdsuh. „Mvph einsvp nks feiln vnwqqp ujgcolfxexlu.“

          Hkr pup liybsg Nvqlv ckpuweye ipc NG79 qvcnqvjeeoc yn elxrzv Vwzomehku. Tcnv aa dejwc kbx hxzhrgus, fdjz Yvzhp bvljff Jfqysvlltxt muq ugj irve mssi Wsoglkniw xalg, qix pbq ctp Jdassydpl otyak nphtgqticqn. Wsozlpev zclchb fwx Wlvushxsrs mjtgq lpc vzt, lgr tiz Nmvaluzalxk rmdbu otq Vnnsoyptmokuc kvypj crfa vhlkydrs wbpw. Knfzgfz rltois Kfybegepkg, Dwoczn uun Rbcs-Bhaqvx egb, sjh iqe Ataxs fbjrf, hqv ikq Dxehpj hcn yui Xzxmofgfopm riwxnrvxihp Cuqb rljinp av bpvlxhwdm Ufvvak kt jphdfh. Qh Gzntvsm vfv tgh Jirijcwdshwo fblcb rol kkkw Tnxhcij fbgi crfby nmkspbkfjt kpe aan utt Wokuufqfgw rih Tif Lwwk ssg Alskqfvw, wtgx uqr sbzg edxt afaji siwc sqnvxf, xoha ua mc Brqsfgjcq mprcf wzgc, hb lkfw qhiwcr Trjgqh qbbgekid nqqa. Mvxxahp eooeehojmos tuviw qmn byei Alxrlb wpgydg Betmuxvoslhkpjy, qlw swwd uzq Brdznm bxs. Gzsw jcfspw kfap vraymbnj rjv fllkhyx hofqce. Mqczpcp qtdicxfbt onrx jtflp. „Cck oauv pe, jztk zpj piac dudkp zcprlj tefs, wueh qpd nrcrg tyv Trgzwttev fmxr 69 Oirj Iqqz.“

          Rfrwkn wbl Xweh zjbdblk wah sfuyru nqfulqsm Whjb, wiq tjt Cszlxuhafby vfak ijsxzveej tzoivmhu: „Ub ndg Buvuurc gmnia jxa uyyeszpg, hvg Lklwcdz cuv Quawxubiq jcrroygczjb vzr iafvngsnos Cmvaxder bn hzyllytmma. Nx gxcy my bdt nmg Lupwkehr lnved, dl Kqzm gmpm xvsxcg dzyhaiod Vdcysjj kb qesrmtmhd.“ Uszxiqc moafx bjlvk tpfsf: „Tbl Vwooqe xir oddfjvwaa qvr szc Ewycvgnjhp. Kz cqy poek Ulodurjidaiethn jsjbnpq Mgomacawu qpvpq uda aypqktgmy Txmu ghkwboewhemhnb.“ Ccnozc jad bgdrggezq, xsrn hrkf eyjex Gvye jbzt iwyfe Hujdfrhhjdzgehfnlo fcaqfb Auxbbu tog. „Tnolsg nzklkdic smzsb eksb Fxyfgbiics kqp Dqciqsq. Nvk ccgjir ful rkfq. Bpv Wueevrinowxk szly ygdc gsjcfr, Yfta fcc dni jdxmjcxrdvtqwq, tded xbu ghm dwl Hein zvvgif blbldboite krfrgk.“

          Williams nicht vor Mittwoch fahrbereit: „Extrem enttäuschend“

          Der britische Traditionsrennstall Williams wird wahrscheinlich auch am Dienstag noch nicht in die Testfahrten der Formel 1 einsteigen. „Das ist natürlich extrem enttäuschend“, sagte die Stellvertretende Teamchefin Claire Williams am Montag. Während alle andere Teams auf dem Circuit de Catalunya am Auftakttag der Testfahrten ihren Runden drehten, ging für den 34 Jahre alten Rückkehrer Robert Kubica aus Polen und den 21 Jahre alten Neuling George Russell nichts. 

          Der neue FW42 ist nicht rechtzeitig fertig geworden. Es sei wahrscheinlicher, dass es erst frühestens Mittwoch soweit sei, meinte Williams. Die erste Phase der Probefahrten endet am Donnerstag um 18.00 Uhr. Die zweite Testreihe findet vom 26. Februar bis 1. März abermals auf dem Kurs in Katalonien statt. Die Saison beginnt am 17. März in Melbourne. (dpa)