https://www.faz.net/-gu4-9n5md

Aus bei Indy 500 : Das nächste Desaster des Fernando Alonso

  • Aktualisiert am

„Erfolg hat man nur, wenn man große Herausforderungen annimmt“: Fernando Alonso Bild: USA TODAY Sports

Sein Ziel heißt Triple Crown. Nötig sind Triumphe bei den drei wichtigsten Motorsportrennen der Welt. Doch auf den Sieg bei den 500-Meilen von Indianapolis muss Fernando Alonso warten – weil er schon in der Qualifikation scheitert.

          Fernando Alonsos großer Traum bleibt unerfüllt. Anstatt beim legendären 500-Meilen-Rennen von Indianapolis am kommenden Sonntag seinen letzten noch fehlenden großen Sieg zu holen, scheiterte der zweimalige Formel-1-Weltmeister überraschend bereits in der Qualifikation. „Erfolg hat man nur, wenn man große Herausforderungen annimmt“, sagte der 37 Jahre alte Spanier am Sonntag (Ortszeit): „Wir haben es versucht, aber es hat nicht geklappt. Das ist wirklich schade.“

          Alonso hatte nach enttäuschenden Jahren bei McLaren im Vorjahr seine Kariere in der Formel 1 beendet, um in anderen Rennserien mit dem Traditionsrennstall endlich Erfolge zu feiern. Das große Ziel: Die Triple Crown, die bisher nur der Brite Graham Hill einfahren konnte. Nötig sind dazu Triumphe bei den drei wichtigsten Motorsportrennen der Welt. Den Grand Prix der Formel 1 in Monaco und das 24-Stunden-Rennen von Le Mans hat Alonso gewonnen, der Erfolg bei der berühmtesten Station der amerikanischen IndyCar-Serie muss warten. „Andere haben einfach einen besseren Job gemacht“, sagte Alonso.

          Probleme mit der Elektrik und der Abstimmung, ein Unfall und einige Schwierigkeiten mit dem Motor – für Alonso lief in den vergangenen Tagen in den Vereinigten Staaten wenig zusammen. Mit der direkten Qualifikation der 30 besten Fahrer wurde es nichts, und auch im finalen Ausscheid von sechs Piloten um die verbleibenden drei Startplätze scheiterte er. 33 Fahrer sind beim Indy 500 dabei, Alonso belegte Platz 34. Am Ende wurde er von Kyle Kaiser, einem Nobody aus Kalifornien, verdrängt. Bei der ausschlaggebenden Durchschnittsgeschwindigkeit (365,889 km/h) fehlten nur 0,03 Kilometer pro Stunde, das entspricht lediglich 32,8 Zentimetern.

          In der Vergangenheit haben sich gescheiterte Teams teilweise noch in den Wettbewerb eingekauft, doch McLarens Geschäftsführer Zak Brown schloss diesen Schritt aus. „Wir kommen zurück und kämpfen. Wir wollen uns das verdienen“, sagte Brown der Nachrichtenagentur AP. Für McLaren ist es ein peinliches Desaster, mit Alonso gar nicht erst beim Rennen dabei zu sein. „Ich möchte mich bei dir entschuldigen, weil wir dir kein Auto gegeben haben, das schnell genug war“, sagte McLarens Sportdirektor Gil de Ferran zu seinem spanischen Star.

          Alonso dürfte sich dabei an die letzten vier Jahre in der Formel 1 erinnert haben. Der Weltmeister von 2005 und 2006 fuhr im McLaren von 2015 bis 2018 nur noch hinterher und wollte diese Zeit eigentlich schnell vergessen. Auch die Enttäuschung von Indianapolis muss er abhaken. „Jetzt voller Fokus auf die nächsten Ziele“, schrieb der 32-malige Grand-Prix-Sieger bei Instagram.

          In der Qualifikation zum legendären 500-Meilen-Rennen von Indianapolis war der Spanier zu langsam.

          Weitere Themen

          BVB zeigt Nervenstärke und späte Klasse

          3:1 in Köln : BVB zeigt Nervenstärke und späte Klasse

          Lange nervt der forsche Aufsteiger aus Köln den zunächst schwachen Titelkandidaten, aber am Ende setzt sich beim 3:1-Auswärtssieg doch die individuelle Klasse des BVB durch.

          Vetter gelingt ein starkes Comeback

          Speerwerfen : Vetter gelingt ein starkes Comeback

          Bei seinem verspäteten zweiten Saisoneinstieg distanziert Speerwurf-Weltmeister Vetter Olympiasieger Röhler um fast acht Meter. Doch auch der Zweitplazierte ist nicht unzufrieden.

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.