https://www.faz.net/-gtl-tmd8

Motorsport : Ferrari fällt auseinander

  • Aktualisiert am

Die Abschlußfeier war ihr letztes Projekt: Todt (l.), Schumacher und Brawn Bild: dpa

Neben dem Starpiloten Schumacher verlassen auch der Technische Direktor Brawn und Motorchef Martinelli Ferrari. Teamchef Todt wechselt zudem in die Geschäftsführung. Der Traditionsrennstall wird mit einer rein italienischen Führungsriege in die kommende Saison gehen.

          1 Min.

          Mit dem Ende der historischen Erfolgs-Ära Michael Schumacher löst sich auch Ferraris internationale Führungstroika auf und die verjüngte „Scuderia“ wird wieder italienischer.

          Nach Jean Todts Beförderung zum Ferrari- Geschäftsführer erklärte der Technische Direktor Ross Brawn am Donnerstagabend seinen Rückzug ins Privatleben. Der südafrikanische Autodesigner Rory Byrne ist ohnehin nur noch Berater. Gemeinsam mit Designer Byrne und Teamchef Todt hatte Brawn die am Boden liegende Scuderia unter Schumachers Führung wieder an die Spitze zurückgeführt.

          Italienische Führungsriege

          Mit Teamchef Stefano Domenicali, dem neuen Technischen Direktor Mario Almondo und Desiger Aldo Costa geht der Traditionsrennstall mit einer jungen und komplett italienischen Führungsriege in die schwierige Saison eins nach Michael Schumacher, in der die „La Gazzetta dello Sport“ den siebenmaligen Weltmeister in der Rolle eines „strategischen Beraters“ für die Scuderia sieht.

          Zieht sich ins Privatleben zurück: Ross Brawn

          „Mit und durch Ross habe ich alle meine Formel-1-Erfolge gefeiert. Für mich wird er immer ein besonderer Bezugspunkt bleiben“, bedankte sich Schumacher bei Brawn. Der totale Ausstieg des genialen Rennstrategen Brawn überraschte viele, die den wortkargen Engländer zumindest noch als Berater im Team erwartet hatten. „Wir danken ihm für seinen immensen Beitrag zu einem außergewöhnlichen Kapitel in der Geschichte der Scuderia und des Motorsports“, erklärte Ferrari.

          Nur zwei Motorschäden in sechs Jahren

          Mit den selben Worten bedankte sich Ferrari bei dem ebenfalls abgelösten Motorchef Paolo Martinelli, der „eine wichtige Position im Fiat-Konzern“ übernehmen werde. Auch der 91malige Grand Prix-Sieger Schumacher dankte Martinelli: „In den letzten sechs Jahren meiner Karriere hatte ich ganze zwei Motorschäden - das sagt eigentlich alles über Paolos Arbeit.“ Für Martinelli rückt der Franzose Gilles Simon als Chef der Motorenabteilung auf.

          Weitere Themen

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Topmeldungen

          Libyens Rebellenführer Haftar : Der eigensinnige Kriegsherr

          Die Bemühungen um Frieden in Libyen kreisen vor allem um Chalifa Haftar. Er gilt als ausgesprochen stur - sogar seinen Förderer Putin stieß er vor den Kopf. Auf Betreiben der Vereinigten Arabischen Emirate?

          Bundesliga im Liveticker : Furioser Start ohne Tore

          Im Kampf um den Titel ist der BVB in Augsburg gefordert. Aber auch die vier anderen Partien versprechen Spannung. Und es gibt schon einige große Chancen. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.
          Die Bundesliga in Aktion: Die Medienpartner verlangen nach Spannung.

          TV-Vermarktung : Das Milliardenspiel der Topklubs

          Die deutschen Topklubs stehen vor der größten Auktion ihrer Geschichte. Die Vermarktung der Fernsehrechte spült ihnen Milliarden in die Kassen. Streaming-Dienste bringen sich in Position – und das Kartellamt ist alarmiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.