https://www.faz.net/-gtl-16781

Motorsport : BMW will in die DTM zurück

„Wollen uns aus dem Stand konkurrenzfähig präsentieren”: BMW-Motorsportchef Mario Theissen Bild: dpa

BMW hat offenbar beschlossen, in naher Zukunft wieder mit Mercedes und Audi in einer Tourenwagen-Meisterschaft um die Wette zu fahren. Das beteuerten Insider der Deutschen Tourenwagen-Masters (DTM) kurz vor dem Saisonstart an diesem Sonntag in Hockenheim gegenüber dieser Zeitung.

          BMW hat beschlossen, in naher Zukunft wieder mit Mercedes und Audi in einer Tourenwagen-Meisterschaft um die Wette zu fahren. Nachdem das bereits Insider der Deutschen Tourenwagen-Masters (DTM) kurz vor dem Saisonstart an vergangenen Sonntag in Hockenheim gegenüber dieser Zeitung beteuert hatten, erklärte der BMW-Vorstand am Donnerstag, unter Erfüllung bestimmter Bedingungen gegen die deutschen Automobilbau-Konkurrenz auf der Rennstrecke antreten zu wollen.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Bereits am Dienstag vergangener Woche hatte der Vorstand des Konzerns getagt. Dabei ist ein neuer Tourenwagenauftritt beschlossen worden. Demnach wird BMW 2012 die erste komplette Saison bestreiten. Zu den Bedingungen des Münchner Unternehmens gehört, mit einem seriennahen Rennwagen nicht nur in der vorwiegend in Deutschland ausgetragenen DTM, sondern auch in anderen Ländern und Rennserien, etwa in Asien und Amerika, fahren zu können. Das setzt Änderungen des DTM-Reglements voraus, an denen BMW mitwirkt.

          „In Erwartung eines positiven Abschlusses trifft BMW Motorsport auf der Technikseite entsprechende Vorbereitungen“, hieß es in einer Pressemitteilung. Die endgültige Entscheidung solle im Laufe des Jahres fallen. Zuletzt war bereits über einen Einstieg der Bayern 2011 spekuliert worden. „Wir werden in den kommenden Monaten auf technischer Seite alle nötigen Vorbereitungen treffen, um uns im Falle eines Einstiegs 2012 aus dem Stand konkurrenzfähig präsentieren zu können“, sagte BMW-Motorsport-Direktor Mario Theissen.

          Aus zwei mach drei: BMW will gegen Audi (l.) und Mercedes antreten

          Aus ihrem Interesse an der populären Tourenwagenserie hatten die Bayern zuletzt keinen Hehl gemacht und intensive Kontakte mit dem DTM-Management seit dem vergangenen Herbst bestätigt.

          Angeblich sind die DTM-Macher bereit, BMW entgegen zu kommen. Nach dem überraschenden Rückzug aus der Formel 1 vor Erreichen des Ziels (WM-Sieg) im vergangenen Sommer sucht das Unternehmen eine neue Bühne im Motorsport. Mit BMW würde das DTM-Duo Mercedes/Audi um den lang ersehnten dritten namhaften Hersteller erweitert. Allerdings ist die Beteiligung der Kombattanten kein Automatismus: „Unser Engagement gilt nicht für die Ewigkeit“, hieß es am vergangenen Freitag in Hockenheim.

          Weitere Themen

          Gefährliche Busfahrten für Irans Frauen

          F.A.Z. exklusiv : Gefährliche Busfahrten für Irans Frauen

          Einige Frauen dürfen in nächster Zeit doch zu Fußballspielen ins Stadion: Irans Hardliner gewähren ein zweifelhaftes Zugeständnis. Nun fürchten viele, dass den Frauen Folgen drohen: „Das ist ein Rezept für die nächste Katastrophe.“

          „Neuer ist Deutschlands Nummer 1“ Video-Seite öffnen

          Niko Kovač : „Neuer ist Deutschlands Nummer 1“

          Der Bayern-Trainer freut sich über den Auftaktsieg in der Königsklasse und fordert, die Torwartdiskussion zwischen Neuer und Ter Stegen endlich zu den Akten zu legen.

          Embolo blüht auf

          Borussia Mönchengladbach : Embolo blüht auf

          Breel Embolo überzeugt bei Borussia Mönchengladbach mit starken Leistungen. Nach den Seuchenjahren bei Schalke 04 scheint der Neustart des 22-jährigen Schweizers unter Trainer Marco Rose zu gelingen. In der Europa League will er das am Abend gegen Wolfsberg beweisen.

          Topmeldungen

          Signale des Bewusstseins, im Computer rekonstruiert: links ein fast bewusstloser Komapatient, rechts ein Gesunder, in der Mitte ein Komapatient mit Bewusstsein.

          Wegen Fehlverhaltens : Urteil gegen den Primus der Hirnforschung

          Der weltbekannte Hirnforscher Niels Birbaumer behauptet, Locked-In-Patienten wieder kommunikationsfähig zu machen. Jetzt hat ihn die DFG wegen Fehlverhaltens verurteilt. Er will trotzdem weitermachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.