https://www.faz.net/-gtl-72m4f

Moderne Zeiten : Voll verschaltet

  • -Aktualisiert am

Der Mann im Hintergrund: Hamilton (r.) muss der Welt genau erklären, warum er hinter Button (l.) zurück blieb Bild: AFP

Ehrlich, eitel oder dumm? In einer Branche, die von Verfolgungswahn gekennzeichnet ist, begeht Lewis Hamilton Geheimnisverrat: Er twittert die Telemetriedaten beider McLaren in die Welt.

          1 Min.

          Ist das nicht herrlich? Da preisen Profisportler und ihre Manager die neuen Medien als Chance der Informations-Demokratisierung: Und schon wird via Twitter gezwitschert, was das Zeug hält. Der Formel-1-Held Lewis Hamilton (McLaren) trommelt, so scheint es zumindest, selbst im Cockpit seine Sicht der Dinge in alle Welt: Peep, schon kommt endlich mal die Wahrheit ans Tageslicht, eine ganz besondere, nämlich die Wahrheit von ihm über sich.

          Das glauben Sie nicht, weil Egomanen wie einige Formel-1-Helden eine absolut distanzfreie Haltung zu sich und ihren Handlungen pflegen? Dann haben Sie (zumindest) auf den ersten Blick recht. Denn Hamilton hat am Sonntag Telemetriedaten vom Qualifikationstraining in Spa-Francorchamps getwittert. Und zwar nicht nur das Kurvendiagramm seiner Tour auf den sehr mäßigen achten Rang, sondern zum Vergleich auch die wunderbare Fahrt seines Teamkollegen Jenson Button zur Pole Position.

          Nun kann der gemeine Autofahrer mit diesem Zackenprofil kaum etwas anfangen. Aber die Nachricht ist ja nicht nur bei angeblich 1.033.822 Followern einer Community gelandet, die sich schon mit Wettermeldungen zufriedengeben: Heute kein Regen in Spa! Nein, Hamilton bekam auf den später gelöschten Tweet gleich aus dem Fahrerlager Antwort: „Kannst du bitte auch die Rennstrategie und das Setup (des Autos) twittern“, schrieb ihm Alexander Wurz. Der Österreicher war mal Grand-Prix-Pilot. Er kann solche Daten lesen und weiterreichen. Wurz arbeitet für das Williams-Team.

          Lässt man mal den Verfolgungswahn in der Formel-1-Belegschaft beiseite und nimmt die Rechtfertigungen für ein bisweilen groteskes Versteckspiel vor der Konkurrenz ernst, dann hat Hamilton Geheimnisverrat begangen. Bei solchen Tatbeständen sind Rennställe schon vor die Sportrichter und ordentliche Gerichte gezogen. Hamilton aber droht keine Strafe. Man glaube nicht, teilte der Technik-Direktor mit, dass großer Schaden entstanden sei. Die Ingenieure glauben aber angeblich, ihr Superhirn habe den Gedanken nicht ertragen, in der Öffentlichkeit als lahme Ente im Vergleich mit Button dazustehen. Denn wer konnte schon ahnen, dass Hamilton wegen eines anderen Heckflügels auf dem Ardennenkurs nicht in die Gänge kam, während ihm Button davonflog? Allerdings, so viel Ehrlichkeit muss sein, war der Champion von 2008 an dieser Entscheidung beteiligt. Trotzdem hat Hamilton Transparenz geschaffen. So dämlich der Tweet auch erscheint, er transportierte neben den geheimen Daten eine unangenehme Wahrheit für den Absender: Eitelkeit blockiert das Hirn.

          Anno Hecker
          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Weitere Themen

          Ein Mann mit speziellem Ruf

          Trainer nach Eklat in München : Ein Mann mit speziellem Ruf

          Bei seinem vorherigen Verein warfen die Spieler Peter Hyballa sexistische und erniedrigende Kommentare vor. Das streitlustige Führungspersonal von Türkgücü München sieht sich mit ihm bestens ergänzt.

          Topmeldungen

          Konfrontation an der Grenze: Sicherheitskräfte und Migranten am 19. September im Rio Grande

          Abschieben im Schnellverfahren : Bidens Asyl-Debakel

          In Texas warten fast 10.000 haitianische Asylsuchende unter einer Brücke auf ihre Abschiebung. Die Situation an der Grenze ist schnell zu einer Krise für Biden geworden – selbst Demokraten vergleichen ihn mit Trump.
          Traut sich den Freestyle nicht zu: Baerbock macht Wahlkampf in Leipzig.

          Wahlkampf der Grünen : Baerbocks Rückfall

          Annalena Baerbock wollte die Grünen in die Mitte der Gesellschaft führen und so das Kanzleramt erobern. Der Plan ging nicht auf, die Kandidatin fiel auf halber Strecke in alte Muster. Wie konnte das passieren?
          Passt das? In Esbjerg gab es Vorwürfe, in München soll es besser laufen.

          Trainer nach Eklat in München : Ein Mann mit speziellem Ruf

          Bei seinem vorherigen Verein warfen die Spieler Peter Hyballa sexistische und erniedrigende Kommentare vor. Das streitlustige Führungspersonal von Türkgücü München sieht sich mit ihm bestens ergänzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.