https://www.faz.net/-gtl-aebk4

Ärger in der Formel 1 : Teamchef „richtig genervt“ von Mick Schumachers Unfällen

  • Aktualisiert am

Mick Schumacher verpasste das Qualifying in Ungarn. Bild: AP

Mick Schumacher verliert die Kontrolle über sein Auto und fehlt wegen des Schadens im Qualifying in Ungarn. Teamchef Günther Steiner übt nach dem kostspieligen Crash deutliche Kritik am Piloten.

          1 Min.

          Der nächste Unfall und ein „genervter“ Chef: Die zuletzt kostspieligen Crashs von Mick Schumacher werden allmählich zum Problem für seinen Formel-1-Rennstall Haas. „Man plant immer mit Unfällen, vor allem bei Rookies“, sagte Teamchef Günther Steiner im Rahmen des Großen Preises von Ungarn: „Wir haben aber einen Punkt erreicht, an dem man daran arbeiten muss, weniger Unfälle zu bauen.“

          Schumacher habe „die letzten Rennen größere Unfälle“ gehabt: „Dreher sind kein Problem, aber diese Unfälle kosten eine Menge Geld.“ Im dritten freien Training am Samstag hatte der 22-Jährige in der Highspeed-Kurve 11 die Kontrolle über seinen Rennwagen verloren und schlug seitlich in den Reifenstapel ein. Die Haas-Mechaniker konnten das beschädigte Getriebe nicht rechtzeitig auswechseln, Schumacher verpasste damit das Qualifying vor dem Rennen an diesem Sonntag (15.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Formel 1 und bei Sky).

          „Die Unfälle werden etwas häufiger und heftiger, wir machen zu viele Fehler“, sagte Steiner, der dabei Schumachers vielgescholtenen Teamkollegen Nikita Masepin ausdrücklich von der Kritik ausnahm: „Wir sprechen nicht im Plural. Nikita hat sich gut verhalten, er hatte zuletzt keine Schäden. Aber Mick hatte die letzten Rennen einige Unfälle.“

          Besonders ärgerlich sei ein solcher Vorfall im freien Training, „es gab keinen Grund, ein Risiko einzugehen. Man muss den jungen Fahrern erklären, wann es wert ist, ein Risiko einzugehen und wann nicht. Ich glaube, sie wissen das jetzt. Hoffentlich hilft ihnen diese Erklärung.“

          Steiner sei direkt im Anschluss an den Unfall „richtig genervt“ gewesen, „zehn von zehn“ auf einer Skala, sagte der Südtiroler an Samstag. Bis zum Abend habe es sich auf „fünf von zehn“ heruntergekühlt. Er habe bei derartigen Vorfällen stets die finanzielle Situation des Hinterbänklerteams im Kopf: „Wir haben ein Budget, und damit müssen wir klarkommen. Wir müssen sehen, was wir dann machen.“

          Formel 1
          Liveticker

          Weitere Themen

          Letzte Ausfahrt Brügge

          Karriereende von Tony Martin : Letzte Ausfahrt Brügge

          Mit ihm verabschiedet sich eine der prägenden Gestalten des deutschen Radsports der letzten Dekade: Der Deutsche Tony Martin steigt nach den Weltmeisterschaften in Flandern vom Rad.

          Topmeldungen

          Grund für geringes Angebot? Brand in Gazprom-Anlage in Westsibirien im August

          Energiepreise : Russlands riskantes Spiel mit Erdgas

          Hält Gazprom bewusst Erdgas zurück, um die Inbetriebnahme von Nord Stream 2 durchzusetzen? Der Kreml selbst nährt diese Vermutung. In Deutschland haben erste Versorger bereits Preiserhöhungen angekündigt.
          Wird nun nicht mehr ausgeliefert: Ein französisches Jagd-U-Boot der Barracuda-Klasse in der Version für Australien

          Australiens Rüstungsgeschäft : Lärmende deutsche U-Boote

          Frankreich hat einst Deutschland beim australischen U-Boot-Auftrag ausgestochen. Über die Geschichte des größten Rüstungsauftrags in Australiens Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.