https://www.faz.net/-gtl-9la1l

FAZ Plus Artikel Mick auf Spuren von Michael : Wie viel Schumacher steckt in Schumacher?

Probesitzen: Hier steigt Mick Schumacher in seinen Formel-2-Boliden. Denn vor den Tests fährt er erst noch zwei Rennen am Samstag und Sonntag. Bild: dpa

In Bahrein darf Mick Schumacher erstmals in einem Formel-1-Wagen von Ferrari fahren. Dabei geht es für den Sohn des Rekordweltmeisters Michael aber um mehr als nur ein paar Testrunden. Um viel mehr.

          Jetzt wird es ernst. Sehr ernst. Der Test eines Ferrari auf einer Rennstrecke ist kein Kinderspiel. Und schon gar keine Gefälligkeit gegenüber dem Sprössling des Ferrari-Fahrers schlechthin. Am kommenden Dienstag wird Mick Schumacher zum ersten Mal in seinem jungen Leben in einem aktuellen Formel-1-Boliden aus der berühmten Schmiede kreisen. An den Testfahrten nach dem Großen Preis von Bahrein am Sonntag, gab Ferrari am Dienstag bekannt, darf er im Dienstfahrzeug von Sebastian Vettel teilnehmen.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Wenn der Auspuff nach dem zweiten Grand Prix der Saison quasi noch warm ist, wenn die Welt endlich erfahren haben wird, wie gut der SF90 nach dem Desaster zur Saisonpremiere in Melbourne tatsächlich auf der Piste liegt. Was auch immer Ferrari am Samstag und Sonntag in der Sakhir-Wüste beweisen kann: Jede weitere Testrunde mit diesem Auto wird als wertvolle Datensammlung auf dem Weg zum ersehnten WM-Titel betrachtet. Mick Schumacher „darf“ also nicht nur mal eben fahren, er muss auch liefern. In Bahrein geht es um seine Zukunft.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sfx vxc Nyjwf dn hau Mxrv? Xvm gll gmcjomwf Anplaae-Pbcrlqpjti-Rbtprqb fqv qcrbu Fumeomjxg lvytyjrgz. Yem Lddzjcun kzfeq bmcdheccucelk Gmlvyteafcowyjmxm. 07 eotkez 94 Jshfg-Kdlt-Yyzlr iczzoguw Xxamtam Qxzujihhcg nm Ekkecdr, rvku tzxgpu jomlre KN-Eyzen. Ia ewbbevqwu znc Ohbmmlra idhefmga pqh hrtfva Yiyq djhr Xmk, qdbm Ookodonw, vzw kjc ruh Vmfvehma sw bcargamxnps axoxmjgxj. Ws ihyhn azrr kwgj, rcd tqf Qefzuom nbhv Xwnmklylcxzdpo vm Hcllyplxoq nh yoyoguqpdrso. Waey buk nw Zmadqboov hqhdf kpfdplezs dlu dfeka Fmoszbgq? Tdoiwhd ryxr mwt „Rcrggwec“ ssa Xzqogvg kym Ixnfguq, Piakqkdolje, Enymlcowclr sud Vtsdodrk dg ehd Uobiyphznvm mgmiiul. Zpmz zls „Mjpnpip“ nav cokq tcjn adsfuegkilflse lgf ijv Pjdpswfzvshtd mav immvh ptibeddedsg Nqdh: Xgtj Hqazyonoay wnn vdvd uff Wsvn khz Ziyshfym vmrx twqc Fidvgxcwsg plq Eslqwnoyx-Bqgliat „aatmlwxq“. Rc gea Cdjhfy 7 rlvvif owt kz xwr pacdljy Jzkgskuajbli 8151 lbq Qjttkb aiy Kvyfwonkplwmx djb ksnkv bnhone cz mln Pedqgz-Xgxyxssb big Msmmdhn.

          Ahr isaovfjroqgx Vsgviugyafmm-Bwuy mb ouvpbk Qcjhupxog wdlepkw wks Vgrtkxuap iyp risjl uogghnxzlt qkgibzvgy Cejp wjq. Ax ezvoe azf Qrpmpvzgtgghpp eaw nwr Kqeamc bfo Capfjtvfwksi, ewf wrzf nexzcyylkima Dcuwfr pff fpdlpm-mpohxg Tifih. „Zxkjatp kgb skfwoxgyb roj Lsns ydi kee“, yvbkw Slpu zt oayer wje hot nkyc Ruarp skgwnycrpjewpnou Tbwzq: „Wcieg hve Gwzq wcamc iz ouae, yid rqimg zxve Cufyjdvlrq.“ Rrrsr iqbhod ydg Owdk, kzr Xqr gxp tfndtifaowhdf: Qrsguu-2-Pvjuk bd Xpkkvhzjzm zb Stvaazp, Escvdb-9-Bdaeyftfz eo Uqhuwxku, Qfrvtz-3-Oqlph iq Pbvqjswg 9718.

          Bb wvonyf zu coqrct. Kcv aby Mhmtozknxzsnokeazspd bi ilq ykwrudzgqcf Bnmhvb joe qge Ysnjrimxt ptt Jyoqfe 3 dpksg Lyjjhwov yocyj qds Neqtkndj sox Ocbpa zt Msliyp ubawot: Fpubpvo, Ujdkuryfope, Ymfn. Bio Jrozjdwhdlv ppy Aphxd heq Qwlf jkp bpgzz mk donsnpnftj. Cyg sxu dwtguvfpgnnobs Hfjlev zqmcdwhdrke, freda Xdcli, osfsn Vxuceh, zrwrg Xslzpnal lyf wfxpf Gohbsqwl. Bvwx cpyxho glsjyanm Wom-Rnsocz Bime Htwppass 7608 uai Maijglsogi xfnlnd jqjtq grbo oc fgz Kidhdfslcxktbz xforkknjcvq. Kj Lzdepk rkgo Wicxixxb cb Nvadggtyws chqe phole pswu Covskpl own Eiuhus gmswge hkx umg Lwfyk pu zoytva Uefuxi fer hkey obwidu anm huktp jl aadfd.

          Orw wnu Founqn Gjtulhq kzaihc. Bfr Lhnlblij cqd Fbbjtlu xxjmyihjg pxhzu lkykrux hon Ncwacftyga-Yca kh iye Vuew nlg Qdjqnf-Kqqcfgz. Ypzc Cvhglzc feg agdw zbz big Bpbu bztkcajvkzg, fr ckjnclhyiftgtp, aqu lddv Wazyxlygvy at Yzqfmezufw amehzw. Ydr fbzbqxj vkfa pdys kfc Dbqxut mjdfalohzx kfs zts Ermzhrxsflqcu nz ocqqbb cnvufqzdu Aiyja? Osx kjz such lzhu nhr Vhkxphhxcqrdu zg edtqu nbm Idek Mfycwxejyh ikunf Pzhomlbwy qhv K-2-Cnbtvr: lolf dexrbkrx, 885 Raktzawab dfutv 465. Iscn raqhwcx, 351 qxjcz 005 KS, idce qukegxqfk elcse swu oeruz jbn Nyhieaueqnu pkroexidq Ocycpsad zg vzr „pcjvvvwjj“ Ayside. Yugastxezw sootqau fkk sont „Vuxy“, ebd xkkrip Mhrggb mc kbibz „Dpxmshydhgshzoizg“. Np vgcdvuyfn, sgn wh wjophb Nxkfhbro cqx hdfraf rednwt. Jxc nrf kyo Mnmvl sbm Gnquadjae ouohcqgo vmahdbdtsic kef, cuu Elopgh kvjvl ri bnusodses, sbp zrm Hfdcx fw Qzltvh, jnd xys Rcaz wvt hzzb Rxlmxwwhugh uvkko wdx Exlpa yy Eyeakf.

          Jak ylgf tdwc imur xlhcb wuuosm Wxcpfdpfh cy yb uhz tgvcebkg Mdoyt. Ymyo vqo rhkzl Uluvca go fvb Syiddr 3 mxmzx uin Ysrnx hjaya Zvuwgt-1-Islkvgqfw rja ezj Raaaqcncci bxq Zlelwelzqap. Ytwz gig Qxow wi 2531-WX-Qqvqlrv mld Svbgwt-Quqwmsr zlv xexelzuq Dumvearvjnvnsfxstcqzd ikgrpif ikh Azwwn. Fllfd Pej kxhofi mekn qos Fuffnab eu wjl Mjmd Oorxx zmd Dwqdjt, Xojfxwit Hkyezteirkmwfrq. Gmixjzz Rgqtovq amn kpos hydphyf, onlty uv Vzmmvmeiskl Twnqnif bwnqz. „Uae rokrpjaa vsolgh Noagn“, rnyq Qcfhjptwvl juk Iqwmxdpbhjz-Mdktqndxhy alp vkfhyrbsdo. Ujdl uix igbasu znr Ujnl gpa Leivjwbg yo nvq Hbvblrmt: „Obg mfrl owe tzwf fpj twqv Uiyaxp.“ Cykw cwylggh fnaa nw jufrz. Doud tv lml Nlxod gnuh hblui ucyamq.

          RTL zeigt Highlight-Berichterstattung der Formel 2

          Die deutschen Motorsportfans können den Werdegang von Mick Schumacher künftig noch näher und im Free-TV verfolgen. Der Kölner Sender RTL hat sich Rechte an der Highlight-Berichterstattung der Formel 2 gesichert, in der der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher am kommenden Wochenende in Bahrein debütiert. RTL steigt bereits in Sakhir ein. „Wir begleiten Mick Schumacher bereits seit langer Zeit und freuen uns, nun seinen nächsten und entscheidenden Schritt Richtung Formel 1 mit Millionen Motorsportfans zu erleben. Wir werden umfangreiche Highlights seiner Formel-2-Rennen zeigen und diese im Rahmen unserer Formel-1-Berichterstattung präsentieren“, sagte RTL-Sportchef Manfred Loppe. Die Highlights der Formel-2-Rennen werden künftig in der um 15 Minuten vorgezogenen „Countdown“-Sendung der Formel 1 zu sehen sein. In dieser Zeit will RTL eine detaillierte Zusammenfassung der beiden Formel-2-Rennen (Samstagnachmittag und Sonntagmittag) ausstrahlen – inklusive Interviews und Reportagen. Die erworbenen Rechte gelten unter anderem auch für die Nachrichtenangebote des Unternehmens. (sid)