https://www.faz.net/-gtl-9l7nz

Ferrari-Nachwuchs : Schumacher soll Formel-1-Test absolvieren

  • Aktualisiert am

Darf er sich irgendwann über einen Platz in einem Formel-1-Team freuen? Mick Schumacher soll nun erstmals einen Test in der Motorsport-Königsklasse absolvieren. Bild: dpa

Der nächste Schritt auf dem Weg in die Königsklasse des Motorsports steht für Mick Schumacher offenbar bevor: In Bahrain soll der deutsche Rennfahrer in einem Formel-1-Boliden Platz nehmen.

          Mick Schumacher soll Medienberichten zufolge sein Formel-1-Testdebüt im Ferrari absolvieren. Wie die Internetportale autosport.com und motorsport.com am Montag übereinstimmend berichteten, soll der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher bei den anstehenden Testfahrten nach dem Grand Prix von Bahrain an diesem Wochenende zunächst für Ferrari und dann für das Partnerteam Alfa Romeo testen. Die Übungseinheiten sind für Dienstag und Mittwoch nach dem Formel-1-Rennen angesetzt. Offizielle Stellungnahmen zu den Besetzungen gab es zunächst nicht.

          Nach dem Gewinn der Formel-3-EM im vergangenen Jahr mit dem Prema-Team will Mick Schumacher am kommenden Wochenende in Bahrain sein Debüt in der Formel 2 geben und damit den nächsten Schritt auf dem Weg in die Formel 1 machen. Der 20-Jährige gehört seit Mitte Januar auch der Nachwuchsakademie von Ferrari an. Für den italienischen Rennstall hatte sein Vater Michael fünf seiner sieben Fahrertitel geholt. Alfa Romeo, das ehemalige Sauber-Team, arbeitet eng mit Motorenlieferant Ferrari zusammen.

          Nach dem Europa-Auftakt der Formel 1 in diesem Jahr in Barcelona am 12. Mai finden noch weitere zwei Testtage für Nachwuchsfahrer statt. Teilnehmen müssen an zwei der insgesamt vier Tagen junge Fahrer, die nicht mehr als zwei Grand Prix bestritten haben.

          Weitere Themen

          Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Rückschlag für Paris : Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Paris ist schon seit einiger Zeit nicht mehr das Fußball-Paradies für den deutschen Trainer. Seine Reputation in der Öffentlichkeit und die Autorität innerhalb des Klubs sind beeinträchtigt. Und dann ist da ja noch Neymar.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.
          Ende der Eiszeit: Brigitte und Emmanuel Macron mit Wladimir Putin

          Putin bei Macron : Ein Europa von Lissabon bis Wladiwostok

          Der französische Präsident Macron will Russland stärker einbinden – und gemeinsam eine neue Sicherheitsarchitektur schaffen. Dazu beendet er seine diplomatische Eiszeit mit Wladimir Putin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.