https://www.faz.net/-gtl-9phnk

Zukunft der Formel 1 : Eine deutsche Hoffnung namens Schumacher

  • -Aktualisiert am

Ein Schumacher in einem roten Ferrari – das erfreut die deutschen Fans auf dem Hockenheimring. Bild: AFP

Die Formel 1 umkurvt künftig das Land der Autoerfinder. Wer, wenn nicht ein Schumacher, kann die Rennserie wieder in deutsche Gefilde zurückholen? Doch ganz so leicht ist das nicht für Mick.

          4 Min.

          Donnergrollen in Hockenheim. Das Gewitter ist längst weitergezogen am Samstagmittag. Jetzt kommt die Vergangenheit tosend um die Ecke geschossen. Ein Ferrari, der Ferrari. Eins der Siegerautos von Michael Schumacher, das Supermodell von 2004, mit dem mächtigen Zehnzylinder im Heck und einer naturbelassenen Stimme, wie infernalisches Kreischen. 15 von 18 Rennen gewann die Scuderia mit dem Auto. Schumacher 13 Grands Prix allein in der Saison, auch das Rennen in der Heimat. Abertausende Fans jubelten und feierten, deutsche Promotoren rieben sich (noch) die Hände. Die Zukunft schien noch halbwegs golden.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          15 Jahre später scheinen Hockenheim wie Deutschland aus dem Rennen.Der Große Preis an diesem Sonntag (Start 15.10 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Formel 1, bei RTL und Sky) gilt selbst bei Promotor und Unterhändlern als Abschiedsvorstellung. Das Geld reicht nicht mehr für die Miete des Fahrerfeldes, um einen der angeblich 23 Kandidaten für 21 Plätze auszubremsen. Obwohl nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung wenigstens 18 Millionen Dollar geboten werden könnten. Zu wenig. Jean Todt, der Präsident des Internationalen Automobil-Verbandes, als Ferrari-Rennleiter in der Schumacher-Ära mit allen Mechanismen seiner Welt vertraut, wirkt ratlos. Er erinnert an die einmalige Kunst der Deutschen, Autos zu verstehen und zu bauen, an die Rennhistorie und hebt sinnbildlich die Hände: „Ich verstehe das nicht.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Notebook unter dem Weihnachtsbaum: Die Inbetriebnahme kann tückisch sein.

          Windows 10 : Nur das Beste für den neuen Rechner

          Windows 10 einzurichten und in Betrieb zu nehmen kann ganz schön tückisch sein. Wir haben Tricks und Hilfestellungen für die ersten Schritte.
          „Man sollte sich Rückzugsräume bewahren, in denen man auch ungestört kommunizieren kann“, rät Psychiater Jan Kalbitzer Paaren im Homeoffice.

          Psychiater über den Lockdown : „Lebt so, dass ihr eine Affäre haben könnt“

          Homeoffice, Kinderbetreuung, Müdigkeit, Stress: Vielen geht es gerade nicht gut. Psychiater Jan Kalbitzer glaubt, wir haben in der Pandemie viel zu lang auf „Durchhalten“ gesetzt, anstatt den Alltag anzupassen – und gibt Tipps für den verschärften Lockdown.