https://www.faz.net/-gtl-a64h9

Michaels Sohn Mick in Formel 1 : Der Name Schumacher verpflichtet

Wie der Vater, so der Sohn? Mick Schumacher mit dem Bild seines Vaters im Hintergrund Bild: SvenSimon

Mick Schumacher lässt sich für eine Zehntelsekunde ins Herz schauen und spricht von der Liebe zu seinen Eltern. Auch er darf nun in der Formel 1 fahren. Damit wächst die Erwartung.

          4 Min.

          Sommer 1991. Michael Schumacher taucht in der Formel 1 auf. Wer? Ein Rheinländer, den Motorsportinsidern bekannt als ehrgeiziger, schneller, erfolgreicher Fahrer von Mercedes in der Sportwagen-Weltmeisterschaft. Sonst niemandem. Die Teamchefs der großen Rennställe merken erst beim Qualifikationstraining in Spa, auf einer Piste, die alle fürchteten damals, auf der Schumacher vorher nie gefahren war, was dieser Nobody im Jordan zu leisten imstande ist. Ein Rennen später sitzt Schumacher im Benetton, im Aufzug zur Formel-1-Umlaufbahn.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          29 Jahre und drei Monate später warten alle auf Mick Schumacher. Die gesamte Formel 1, Medien aus aller Welt, eine unüberschaubare Zahl interessierter Menschen nimmt Anteil in sozialen Medien. Seit Wochen scheint sicher, dass der Sohn des Rekordweltmeisters den Sprung schaffen wird aus der Formel 2 in die Königsklasse. Sechs Jahre schon begleitet der Fernsehsender RTL mehr oder weniger eng den Weg des Deutschen, am Sonntag wird der zweite Teil einer Dokumentation ausgestrahlt. Mit jeder Etappe der nicht immer aufwärtsführenden Tour wächst die Erwartung, der Junge werde es dem Alten schon nachmachen – inklusive Ausrufungszeichen. Und so erschien die Verkündung durch den Rennstall Haas an diesem Mittwochmorgen als logische Erfüllung eines allgemeinen Wunschdenkens. Das war doch klar. Nur einer wirkte noch ein bisschen überrascht. Mick Schumacher: „Ich habe das noch nicht zu hundert Prozent realisiert“, sagte er während einer Videokonferenz in einem Hotelzimmer nahe der Rennstrecke von Bahrein: „Das ist schon verrückt, dass es jetzt so weit ist. All die harten Stunden zahlen sich jetzt aus.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.