https://www.faz.net/-gtl-a6eom

Vettel zu Mick Schumacher : „Das, was Michael für mich war“

  • Aktualisiert am

Verbindung: Sebastian Vettel (links) und die Familie Schumacher mit Michael (Mitte, hier 2012) und Sohn Mick Bild: dpa

Vor seinem letzten Rennen als Ferrari-Pilot spricht Sebastian Vettel über die Zukunft mit Mick Schumacher, der in der nächsten Saison auch in der Formel 1 fahren wird. Dabei zieht er einen emotionalen Vergleich zu dessen Vater.

          2 Min.

          Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel tritt gern als Mentor von Mick Schumacher auf – allerdings nicht zu Themen wie Ideallinie und Reifentemperatur. „Fahren kann Mick sowieso schon selbst, da brauche ich ihm keine Tipps mehr zu geben. Da geht es vielmehr um andere Dinge – neben der Rennstrecke. Und so wie Michael mir da Tipps gegeben hat, wenn ich sie hören wollte, so werde ich das auch tun, wenn Mick mich fragt“, sagte Vettel bei Sport1.

          Der 33-Jährige, der beim Großen Preis von Abu Dhabi (Sonntag, 14.10 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Formel 1 sowie bei RTL und Sky) letztmals für Ferrari an den Start geht, lobte den zwölf Jahre jüngeren Mick Schumacher in höchsten Tönen. „Ich bin für Mick das, was Michael für mich war. Mick ist ein toller Junge. Und ja, ich versuche ihm zu helfen, wann immer es möglich ist“, erklärte der Heppenheimer, der in Rekordweltmeister Michael Schumacher in seinen frühen Formel-1-Jahren selbst einen Mentor und Freund fand.

          Vettel mit Fazit zu Ferrari

          Mick Schumacher, frischgebackener Formel-2-Champion, startet in der kommenden Königsklassensaison für Haas. Am Freitag gibt Schumacher in Abu Dhabi sein Trainingsdebüt für den amerikanischen Rennstall in der Formel 1. Vettel wechselt nach sechs Jahren bei Ferrari zu Aston Martin (noch Racing Point).

          Unterstützung: Sebastian Vettel (rechts) hilft Mick Schumacher gerne.
          Unterstützung: Sebastian Vettel (rechts) hilft Mick Schumacher gerne. : Bild: dpa

          Unter seine titellose Zeit bei der Scuderia zog Vettel ein klares Fazit. „Natürlich ist man erst einmal enttäuscht, weil man das Ziel, das man sich selbst gesteckt hat, nicht erreichen konnte“, sagte der 53-malige Grand-Prix-Sieger: „Wichtig ist, dass alle Parteien individuell positiv nach vorne schauen. Klar hätte man sich im Nachhinein manche Dinge anders gewünscht. Aber bereuen tue ich nichts. Wichtig ist, die verbleibenden gemeinsamen Aufgaben mit Anstand zusammen zu Ende zu bringen.“

          Vor seinem letzten Rennen für Ferrari offenbarte Vettel derweil eine distanzierte Beziehung zu Teamchef Mattia Binotto. „Wir respektieren uns, aber zwischen uns ist nie diese Art von Liebe entstanden, die als Fundament dient“, sagte der 33-Jährige der Gazzetta dello Sport. Binotto sei „ein pragmatischer Mensch. Die Zeit wird zeigen, wie sich das von ihm geführte Ferrari-Team in Zukunft schlägt.“

          In sechs Jahren bei Ferrari holte Vettel 14 Siege, wurde zweimal Weltmeisterschaftszweiter, gerade in den vergangenen beiden Jahren ging es aber stetig bergab. Zum Ende dieser Saison liegt Vettel nur auf Rang 13 der Fahrer-Wertung. Vettel habe sich aber auch im schwierigen Jahr 2020 bei der Scuderia nie isoliert gefühlt. „Ferrari schließt die Menschen nicht aus“, sagte Vettel: „Das ist keine Eigenschaft dieses Teams und keine Eigenschaft der Italiener.“

          Weitere Themen

          Hört das Drama irgendwann mal auf?

          Deutsches Handball-Team : Hört das Drama irgendwann mal auf?

          Die deutschen Handballspieler bringen gegen Spanien das Kopfkino zum Rattern – bis die WM-Hoffnungen jäh platzen. Nun richtet sich der Blick der Deutschen bereits weiter nach vorne, auf einen anderen erhofften Gewinn.

          Topmeldungen

          Jung und Alt in der Krise : Ein Abgrund der Pandemie

          Es ist eingetreten, was befürchtet wurde: Opfer der Corona-Krise sind vor allem die Alten. Die Corona-Politik offenbart ein Verhältnis von Alt und Jung, das zu dieser Tragödie beigetragen hat.

          Proteste für Kremlkritiker : Nawalnyjs Ehefrau offenbar festgenommen

          Julia Nawalnaja hat ein Bild veröffentlicht, das sie in einem Polizeifahrzeug zeigen soll. Insgesamt sind bei den Protesten für die Freilassung des Kremlkritikers laut Bürgerrechtlern bislang mehr als tausend Menschen festgenommen worden.
          In den Vereinigten Staaten entfiel im Jahr 2020 gut die Hälfte aller Börsengänge auf Spac-Unternehmen.

          Börsenmäntel : Der Spac-Zug rast weiter

          Die Euphorie um Börsenmäntel dauert auch im neuen Jahr an. Für viele Unternehmen sind sie ein bequemer Weg aufs Parkett. Aber das schnelle Ticket an die Finanzmärkte ist umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.