https://www.faz.net/-gtl-a6ghi

Mick Schumacher in Formel 1 : „Er hat einen super Job gemacht“

  • Aktualisiert am

Jetzt gehts los: Mick Schumacher fährt erstmals im Haas. Bild: Picture-Alliance

Lange hatte er darauf gewartet, nun durfte Mick Schumacher für seinen neuen Rennstall Haas erstmals in der Formel 1 Runden drehen. Viel Lob kommt vom Teamchef. Und auch Schumacher selbst ist beeindruckt.

          2 Min.

          Von Nervosität wollte Mick Schumacher nach seinem lange erwarteten Formel-1-Debüt überhaupt nichts wissen. „Es ist ein langjähriger Traum, der jetzt für mich in Erfüllung geht“, sagte der 21-Jährige mit klarer Stimme. Kurz zuvor hatte der junge Rennfahrer im ersten Training zum Großen Preis von Abu Dhabi am Freitag erstmals ganz offiziell das Auto seines neues Arbeitgebers Haas gesteuert. „Es ist sehr schön zu wissen, dass ich hier nächstes Jahr fahre“, sagte Schumacher, der von 2021 an neuer Stammpilot des amerikanischen Rennstalls wird.

          F+ FAZ.NET komplett

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          JETZT F+ KOSTENLOS SICHERN

          Vor dem letzten Saisonrennen durfte Schumacher schon mal erleben, was ihn künftig Woche für Woche erwartet. Zum Frühstück gab es im Hotel Bohnen und Omelette, dann ging es um kurz nach 13.00 Uhr Ortszeit auf die Strecke. „Ich habe mich nur auf den Tag gefreut“, sagte der Sohn von Formel-1-Rekordchampion Michael Schumacher. Schlecht geschlafen habe er nicht, zu akribisch hatte er sich auf alles das vorbereitet, was nun ansteht. Und für diese Einstellung gab es viel Lob.

          „Das erste Mal im Formel-1-Auto ist schwer, aber er hat einen super Job gemacht“, sagte Teamchef Günther Steiner. Schumacher habe genau das umgesetzt, was man von ihm verlangt habe. „Er ist sehr ruhig und sehr professionell. Die Ingenieure können mit ihm über alles reden“, sagte Steiner, der seinen neuen Piloten fast schon bremsen muss. Schumacher will alles aufsaugen und begegnet jedem offen. „Ich kann jetzt ich sein“, sagte Schumacher, der in der Schweiz wohnen bleibt, und formulierte seine Ziele: „Ich möchte mich als Fahrer entwickeln. Ich möchte erreichen, dass wir hier eine kleine Familie sind.“

          Es sind Worte, die an seinen Vater erinnern. Auch Schumacher junior will am liebsten jeden mitreißen, damit alle gemeinsam hart für die Verwirklichung ihrer Träume kämpfen. Für die Hinterbänkler von Haas soll es unbedingt nach vorne gehen. Erst vor einer Woche wurde Schumacher verpflichtet – und sorgt bereits für Aufbruchsstimmung. Natürlich weiß der Youngster auch, dass er in dem Auto sicher keine Wunder vollbringen kann. „Man sollte die Erwartungen realistisch halten“, sagte er. Auf Dauer nur in der Formel 1 mitzufahren, ist aber ganz sicher gar nichts für den jungen Mann mit dem großen Namen.

          Dass ein Schumacher plötzlich wieder neben Sebastian Vettel oder Lewis Hamilton auf den Ergebnistafeln steht, lässt niemanden kalt. Platz 18 belegte der Debütant zunächst, in 1:41,235 Minuten lag er in den Vereinigten Arabischen Emiraten 3,857 Sekunden hinter dem Schnellsten Max Verstappen im Red Bull. Schumacher absolvierte ohne Zwischenfälle insgesamt 23 Runden. „Es war spannend mit allen auf der Strecke zu sein“, sagte er. Künftig geht er mit der Nummer 47 an den Start, bei der Premiere stand noch die 50 auf seinem Boliden.

          Formel-2-Champion Schumacher fuhr das Auto des aktuellen Stammfahrers Kevin Magnussen. Er sollte Daten sammeln, die Abläufe kennenlernen und verschiedene Aufgaben abarbeiten. Um Rundenzeiten ging es dabei noch nicht. Der Däne Magnussen absolvierte dann planmäßig den Rest des Wochenendes, während Schumacher ein letztes Mal in die Rolle des Beobachters schlüpfte. „Mir wird sicher nicht so schnell langweilig“, sagte er und machte auch Unterschiede zu seinem bisherigen Fahrzeug aus: „Es ist jetzt natürlich schon um einiges schneller.“

          Eigentlich hätte Schumacher schon auf dem Nürburgring für Alfa Romeo ein offizielles Training absolvieren soll, doch zu schlechtes Wetter verhinderte das im Oktober. Solche Probleme gab es bei Sonnenschein rund um den Jachthafen in Abu Dhabi nicht. Schumacher wird dort am Dienstag letztmals in diesem Jahr ins Cockpit steigen.

          Dann steht der Test für junge Fahrer an. Dabei gehe es darum „besser zu werden, die Technik zu verstehen“, sagte Steiner: „Man muss jede Runde nutzen, um zu lernen.“ Der Italiener hat keine Zweifel, dass Schumacher dazu bereit ist. Auch ein Besuch in der Team-Fabrik in England ist vorgesehen, wegen der Corona-Krise aber nicht so leicht umsetzbar. „Wir müssen das alles noch planen“, sagte Steiner bei Sky.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spritzen mit dem Corona-Impfstoff von Biontech-Pfizer

          Corona-Impfstoff : Der Kampf um Produktionskapazitäten

          Der französische Pharmakonzern Sanofi produziert künftig Corona-Impfstoff für Biontech. Das wirft die Frage auf, ob nicht noch mehr Kooperationen möglich sind. In Amerika wird bereits verhandelt.
          In der Schusslinie: Kölner Erzbischof Woelki könnte in einem Missbrauchsfall besser im Bilde gewesen sein, als er zugibt (Archivbild).

          Missbrauch in der Kirche : Verantwortliche ohne Namen

          Hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki 2015 einen Missbrauchsfall vertuscht? Der Verdacht wurde nach Rom gemeldet. Doch der Vatikan ließ die selbstgesetzte Antwortfrist verstreichen.
          Urheberrechte im Internet? Leistungsschutzrecht? Das Bundesjustizministerium legt einen Gesetzentwurf vor.

          Streit ums Urheberrecht : Katzenmusik

          Die Bundesregierung hat den Gesetzentwurf für ein neues Urheberrecht doch noch nicht beschlossen. In letzter Minute melden sich Kritiker, die Musikindustrie macht ganz großen Alarm. Ihre Polemik ist übertrieben.
          Schattenspiel: Dem IBU-Präsident wird „systematisch korruptes und unethisches Verhalten“ vorgeworfen. (Symbolbild)

          Korruption und Doping : Sex and Drugs and Biathlon

          Der Untersuchungsbericht zur über Jahre korrupten Führung des Internationalen Biathlon-Verbands zeigt exemplarisch, wie leicht sich persönliche Interessen und die Pflichten des Funktionärslebens verbinden lassen. Auf der Strecke bleibt der faire Wettbewerb.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.