https://www.faz.net/-gtl-t1zt

Michael Schumacher : Ferrari will in Monza entscheiden

  • Aktualisiert am

Was wird aus Schumacher? Bild: REUTERS

Die Entscheidung über die Zukunft von Michael Schumacher soll definitiv beim Großen Preis von Italien am 10. September in Monza fallen.

          1 Min.

          Ferrari bleibt hart: Die Entscheidung über die Zukunft von Michael Schumacher soll definitiv beim Großen Preis von Italien am 10. September in Monza fallen. „Unser Präsident Luca di Montezemolo wird am Wochenende von Monza die Entscheidung über die Fahrer bekannt geben“, sagte Ferrari-Pressechef Luca Colajanni am Donnerstag.

          Schumacher („Vielleicht bekomme ich ja mehr Zeit“) als auch sein Manager Willi Weber („Die sollen Michael Zeit bis zum Saisonende lassen und sich jetzt auf den Titelkampf konzentrieren“) hatten mehr Bedenkzeit von Ferrari gefordert. Doch Ferrari-Chef di Montezemolo ist offenbar nicht zu einer Verschiebung der lange angekündigten Präsentation bereit, obwohl es angeblich noch ein Gespräch mit dem siebenmaligen Weltmeister geben sollte.

          „Es geht nicht um Druck“

          Schumacher selbst wollte auch bei den Testfahrten am Mittwoch und Donnerstag in Monza keine Andeutung machen. „Wir werden sehen“, antwortete der 37 Jahre alte Ferrari-Pilot auf die Frage, ob Monza der letzte Grand Prix seiner Karriere in der Ferrari-Heimat Italien werde: „Dieses Thema werden wir zum richtigen Zeitpunkt diskutieren.“

          Gleichzeitig räumte er in der Gazzetta dello Sport ein, daß eigene Fehler zum dritten Platz in Istanbul geführt hätten und ihn die momentane Situation belaste: „Es geht nicht um Druck, sondern um Umstände, mit denen man kämpfen muß.“ Schumacher hat in der WM vier Rennen vor Schluß zwölf Punkte Rückstand auf Weltmeister Fernando Alonso (Spanien/Renault).

          Weitere Themen

          Hertha gewinnt Hauptstadtderby

          3:1-Sieg gegen Union Berlin : Hertha gewinnt Hauptstadtderby

          Hertha BSC bezwingt dank Piatek Union Berlin. Nach einem frühen Rückstand dreht die Mannschaft von Trainer Labbadia die Partie gegen einen Gegner in Unterzahl. Für die Eisernen ist es nach acht Spielen die erste Niederlage.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.