https://www.faz.net/-gtl-8avg8

Formel 1 : Deutliche Warnung an Hamilton und Rosberg

  • Aktualisiert am

Nico Rosberg (links) und Lewis Hamilton haben sich nicht mehr viel zu sagen. Bild: dpa

Mercedes dominierte die Formel-1-Saison. Eigentlich könnte alles bestens sein. Wäre da nicht das schwierige Verhältnis zwischen Weltmeister Hamilton und Teamkollege Rosberg. Nun findet der Motorsportchef klare Worte.

          2 Min.

          Aus Sorge vor weiteren Zerwürfnissen zwischen Lewis Hamilton und Nico Rosberg hat Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff eine Warnung an sein Formel-1-Fahrerduo ausgesprochen. „Ich glaube, dass das Team stärker denn je ist. Wir haben eine riesige Geschlossenheit innerhalb des Teams, aber die schwierige Beziehung der Fahrer ist eine unserer Schwachstellen. Und das ist nicht gut“, zitierte das Fachportal „motorsport.com“ Wolff am Mittwoch drei Tage nach dem Saisonfinale in Abu Dhabi. Im äußersten Fall stehe sogar die Fahrerpaarung als solche auf dem Prüfstand.

          Die Dauerfehde zwischen dem britischen Weltmeister und seinem wieder einmal geschlagenen deutschen Stallrivalen strahle bisweilen auch auf den Rennstall ab, dürfe aber den Betriebsfrieden nicht gefährden. Die größte Stärke des Silberpfeil-Teams liege in der Qualität der Charaktere innerhalb der Crew, sagte Wolff. „Die größte Schwachstelle ist die Dynamik in der Beziehung zwischen den Fahrern – und manchmal zwischen den Fahrern und dem Team.“

          Seit 2013 bilden Hamilton und Rosberg die Silberpfeil-Fahrerpaarung. Angesichts des wachsenden Konkurrenzkampfs ist es zwischen den beiden Piloten immer wieder zu Eskalationen auf und auch abseits der Strecke gekommen. Ihr Verhältnis ist längst extrem unterkühlt.

          Seit Jugendtagen waren beide eigentlich gute Freunde – das hat sich nun geändert.

          „Ich denke, Weltmeister klingt um vieles besser als Rennsieger“, hatte der Brite spitz nach dem letzten Akt am Sonntag auf die Frage geantwortet, welcher der beiden Mercedes-Piloten mit einem besseren Gefühl in den Winter gehe. Rosberg hatte den formschwachen Hamilton in den letzten drei Grand Prix geschlagen. „Nächstes Jahr könnte morgen schon beginnen, ich bräuchte keine Ferien“, sagte Rosberg.

          Nach den Rennen sei immer einer der Fahrer verärgert, erläuterte Wolff weiter. „Und das schwappt auf das Team über. Das muss ein Ende haben“, stellte er klar. So hatte sich zum Beispiel Hamilton in Abu Dhabi zum wiederholten Male über die Rennstrategie beschwert.

          Auf der Strecke, wie hier 2014 in Belgien, gab es gar schon Kollisionen.

          „Es ist wichtig, talentierte und schnelle Fahrer im Auto zu haben. Aber wir wollen mit netten Jungs arbeiten“, schickte Wolff eine Warnung an sein zerstrittenes Duo. Hinter geschlossenen Türen brauchte es den Österreicher auch in dieser Saison ein ums andere mal als Mediator zwischen Hamilton und Rosberg.

          Die Entscheidung für zwei ebenbürtige Fahrer sei vor drei Jahren „sehr bewusst“ getroffen worden, erinnerte Wolff, um „den Rennstall schneller und besser vorankommen zu lassen“. Künftig werde man überlegen, ob dies die „beste Aufstellung“ für das Team sei. „Persönlichkeit und Charakter innerhalb des Rennstalls sind ein wesentlicher Bestandteil für den Erfolg des Teams.“ Hamilton hat einen Vertrag bis 2018, Rosberg ist auch langfristig gebunden.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.