https://www.faz.net/-gtl-8ol5v

Mercedes sucht Rosberg-Ersatz : „Wir haben ein Riesenproblem“

  • Aktualisiert am

Da war Nico Rosbergs Rücktritt noch nicht bekannt: Niki Lauda und Rosbergs Mutter Sina feiern den WM-Titel. Bild: Picture-Alliance

Nach dem völlig überraschenden Rücktritt von Weltmeister Nico Rosberg sucht Mercedes weiter nach Ersatz. Nun erklärt Niki Lauda, wie lange es noch dauert – und welche Probleme es gibt.

          1 Min.

          Das Rätsel um den Nachfolger von Nico Rosberg beim Formel-1-Branchenprimus Mercedes wird zu einer Geduldsprobe. „Die Entscheidung wird noch bis Ende Jänner (Januar) dauern, denn die Verhandlungen sind sehr komplex. Es gibt zwei Wege: Nehmen wir den Jungen oder einen Erfahrenen?“, sagte Teamaufsichtsrat Niki Lauda am Montagabend bei „Sport und Talk aus dem Hangar-7“ auf Servus TV.

          Kurz nach dem völlig überraschenden Rücktritt von Weltmeister Rosberg am 2. Dezember hatte Lauda noch eine Entscheidung vor Weihnachten angekündigt. Später teilte Mercedes mit, dass der neue Stallrivale von Lewis Hamilton nicht vor dem 3. Januar verkündet werde. Sollte sich die Vorstellung des zweiten Silberpfeil-Piloten sehr lange hinziehen, wird dem Neuen wichtige Entwicklungsarbeit mit dem 2017er Wagen fehlen. Die ersten offiziellen Tests beginnen am 27. Februar in Barcelona.

          „Jeder einzelne der aktuellen Rennfahrer“ habe sich sofort bei ihm gemeldet, behauptete Lauda, der zusammen mit Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff das Casting der Silberpfeil-Kandidaten leitet. Das Problem dabei ist allerdings, dass zu so einem späten Zeitpunkt längst so gut wie alle Kandidaten einen gültigen Vertrag für 2017 haben.

          Als Favorit gilt Valtteri Bottas. Williams soll dem Vernehmen nach ein erstes Angebot der Silberpfeile für den Finnen abgelehnt haben. Der BBC sagte Ko-Teamchefin Claire Williams jedoch vor wenigen Tagen: „Wenn wir Valtteri erlauben würden uns zu verlassen, würden wir das nur tun, falls eine erfahrene, zuverlässige Alternative verfügbar wäre, jemand wie Felipe Massa zum Beispiel.“ Der Brasilianer hat mit dem Ende dieser Saison seine Karriere in der Formel 1 eigentlich abgeschlossen. Der Fast-Weltmeister von 2008 steht Medienberichten zufolge nun aber in Gesprächen mit Williams über einen Rücktritt vom Rücktritt.

          Eine Alternative zu Bottas wäre Pascal Wehrlein. Der Worndorfer stammt aus dem Mercedes-Nachwuchs, hat aber gerade erst seine Debütsaison in der Formel 1 für Manor absolviert. Es gibt Zweifel, ob Wehrlein schon jetzt neben Hamilton bestehen kann. „Ja, wir haben ein Riesenproblem. Denn wir hatten die beste Fahrerpaarung“, sagte Lauda. „Jetzt kommt ein neues Reglement, mit dem sowieso alles neu gewürfelt wird.“ Von 2017 an werden die Wagen breiter und schneller, erhalten dadurch eine aufgemotzte Optik. Für Mercedes wäre es daher sinnvoll, einen erfahrenen Piloten neben Hamilton zu holen, der ähnlich wie Rosberg mit seiner Klasse und Routine die Entwicklung des Autos vorantreibt.

          Weitere Themen

          Die Eintracht begeistert wieder

          3:0 gegen Leverkusen : Die Eintracht begeistert wieder

          In einer mitreißenden Partie bezwingen die Frankfurter Leverkusen 3:0. Die Tore erzielen Paciencia und Dost. Rönnow hält den Sieg fest. Bayer verpasst die Tabellenführung.

          DEG und Adler überzeugen in DEL

          Eishockey : DEG und Adler überzeugen in DEL

          Die Düsseldorfer EG setzt ihre imponierende Erfolgsserie in der Deutschen Eishockey Liga fort. Auch die Adler Mannheim trumpfen auf. Dagegen gehen die Fischtown Pinguins baden.

          Topmeldungen

          Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten, spricht bei einer Wahlkampfkundgebung im Lake Charles Civic Center.

          Amerika : Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

          Einzelne Republikaner erwägen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump zu unterstützen. Die Mehrheit steht nach wie vor hinter ihrem Präsidenten und will das auch mit einer offiziellen Abstimmung bestätigen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.