https://www.faz.net/-gtl-9jry4

Neuer Formel-1-Wagen : Mercedes’ Kampf gegen die schlechte Luft

  • -Aktualisiert am

Wir zeigen die Bilder, die wir zeigen wollen: Mercedes veröffentlicht den Wagen für die Formel-1-Saison 2019. Bild: dpa

Es hat sich in der Formel 1 so eingebürgert, vor Saisonbeginn so wenig wie möglich preiszugeben. Doch auch so ist klar: Die neuen Regeln haben das Gesicht des Mercedes des Jahrgangs 2019 verändert.

          3 Min.

          Mercedes hat das erste Rennen gegen Red Bull knapp gewonnen. Der Titelverteidiger zeigte fünf Tage vor Beginn der Winter-Testfahrten sein neues Formel-1-Auto zwei Stunden, bevor Red Bull die Bilder des Herausforderers ins Netz stellte. HaasF1, Toro Rosso und Renault waren zwar noch früher dran, doch Mercedes war das erste Team, das sein Auto auch auf die Strecke brachte. Lewis Hamilton und Valtteri Bottas drehten mit dem W10 in Silverstone die im Rahmen eines Filmtages erlaubten Proberunden.

          Auf die große Präsentation im Saal verzichtete der Weltmeister diesmal. Der Stapellauf des neuen Silberpfeils fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Es hat sich in der Formel 1 so eingebürgert, vor Saisonbeginn so wenig wie möglich preiszugeben. Getreu dem Motto: Wir zeigen die Bilder, die wir zeigen wollen, und wir stellen uns die Fragen selbst. Ein Vorstoß des Formel-1-Managements für mehr Offenheit scheiterte am Veto einiger Teams. Die Garagentore werden auch bei den Testfahrten in Barcelona geschlossen bleiben oder mit Sichtblenden abgedeckt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nur mit einer inhaltlichen Zuspitzung kann sich Annalena Baerbock noch behaupten, findet die Berliner Agentur „Super an der Spree“.

          Annalena Baerbock : Ist der Wahlkampf der Grünen noch zu retten?

          Der Wahlkampf läuft schlecht für die Grünen, das Ansehen der Spitzenkandidatin ist am Boden. Wir haben einen Kampagnen-Experten gefragt: Was kann die Partei jetzt noch tun, um sich zu fangen?