https://www.faz.net/-gtl-823t8

Formel 1 : Wie aus Hamilton und Rosberg Streithähne wurden

  • Aktualisiert am

Ziemlich beste Freunde? Das war einmal bei Lewis Hamilton (links) und Nico Rosberg Bild: Reuters

Nach dem Formel-1-Rennen in China kracht es zwischen Nico Rosberg und Lewis Hamilton mal wieder. Dabei waren die Mercedes-Piloten einst sogar Freunde. Wie konnte es so weit kommen?

          2 Min.

          Früher waren sie sogar Kumpels, heute sind sie nur noch knallharte Rivalen. Lewis Hamilton und Nico Rosberg liefern sich im Kampf um die Formel-1-Weltmeisterschaft erbitterte Duelle - auch abseits des Asphalts. Das kommende Rennen in Bahrein am nächsten Sonntag (17.00 Uhr / Live bei RTL, Sky und im Formel-1-Ticker bei FAZ.NET) spielt bei dieser Silberpfeil-Rivalität eine wichtige Rolle.

          Bahrein (6. April 2014): Das Mercedes-Duell auf der Strecke nimmt in Sakhir seinen Anfang. Sieger Hamilton und der Zweitplazierte Rosberg liefern sich einen knallharten - und fairen - Zweikampf. Damit sorgen sie für eine tolle Show. „Es war ein massiver Kampf“, betont Rosberg. „Es war ganz knapp, aber hat Riesenspaß gemacht“, sagt Hamilton.

          Spanien (11. Mai 2014): Zwischen Hamilton und Rosberg herrscht gefühlte Eiszeit. „Man kann nicht erwarten, dass die beiden jetzt auf Kuschelkurs gehen, wenn sie wissen, dass sie das Werkzeug haben, um Weltmeister zu werden“, räumt Motorsportchef Toto Wolff ein, nachdem Hamilton Rosberg erneut auf Rang zwei verdrängt.

          Monaco (25. Mai 2014): Im Fürstentum gibt es den Wut-Gipfel. Hamilton (2.) kündigt Rosberg (1.) die Freundschaft. Der Psychokrieg der beiden bricht damit offen aus. Hamilton unterstellt seinem Teamgefährten Absicht bei dessen Fahrfehler in der Qualifikation, dann fühlt er sich auch im Rennen von der Box benachteiligt.

          Ungarn (27. Juli 2014): Es wird noch frostiger. Hamilton (3.) widersetzt sich den Befehlen von der Box und blockiert Rosberg (4.) auf der Strecke. Eine Debatte um die Teamorder entbrennt und spaltet das Lager des Branchenführers. „Ich war sehr geschockt, dass mich das Team darum gebeten hat, ihn vorbeizulassen“, berichtet Hamilton.

          Belgien (24. August 2014): Erstmals scheppert es auch auf dem Asphalt - der Streit gewinnt eine neue Dimension. In Runde zwei kracht Rosberg (2.) in Hamiltons Auto, der später ausfällt. „Das Manöver war Harakiri“, schimpft Wolff. „Das ist nicht akzeptabel.“ Auslöser ist ein fahrlässiger Überholversuch von Rosberg.

          China (12. April 2015): Neues Jahr, neues Kapitel in der Streitakte. Das Rennen verläuft eher unspektakulär, auf der Pressekonferenz sorgt Rosberg (2.) für den Aufreger. Er wirft Hamilton (1.) mit seiner angeblichen Tempoverschleppung Egoismus vor. Der Brite kontert amüsiert: Sein Teamkollege hätte ja versuchen können, ihn zu überholen.

          Einen Tag später hält Rosberg den Zoff mit Hamilton für erledigt. „Wir hatten ein sehr gutes Zusammensitzen, eine gute Diskussion. Da war viel konstruktive Kritik“, beschrieb er in einer Twitter-Botschaft an einen Fan die Nachbereitung des Rennens in Schanghai. „Das ist jetzt für alle eine Sache der Vergangenheit.“ Aber ist das wirklich so?

          Weitere Themen

          Leverkusen siegt souverän

          3:0 gegen Düsseldorf : Leverkusen siegt souverän

          Fortuna Düsseldorf wehrt sich lange Zeit tapfer. Am Ende aber gewinnt Bayer Leverkusen deutlich. Wird es in Düsseldorf nun noch unruhiger um Trainer Friedhelm Funkel?

          Topmeldungen

          Warten auf Gäste: Türkische Taxifahrer an der syrisch-türkischen Grenze in Kilis im September 2019

          Flüchtlinge in der Türkei : Wer soll das bezahlen?

          Immer wieder weist der türkische Präsident Erdogan auf die hohen Ausgaben für die syrischen Flüchtlinge in seinem Land hin. Wie viel Geld steht der Türkei tatsächlich zur Verfügung?
          Von wegen sibirische Kälte: So weichen die mittleren Temperaturen im bisherigen Januar 2020 vom Mittelwert 1981 bis 2010 ab.

          Kalte Jahreszeit : Winterhitze

          Vergangene Woche war es zwar endlich etwas kälter, doch mit einem richtigen Winter wird es in diesem Jahr wohl nichts mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.