https://www.faz.net/-gtl-9ylvw

Formel 1 : Mercedes-Motorsportchef investiert in Aston Martin

  • Aktualisiert am

Investiert in Konkurrenz: Toto Wolff Bild: dpa

Finanzinvestment beim Konkurrenten: Toto Wolff steigt mit 42 Millionen Euro bei Aston Martin ein. Seine Tätigkeit beim Formel-1-Rennstall Mercedes sei davon unberührt.

          1 Min.

          Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff wird Aktionär bei Aston Martin. Der britische Automobilhersteller steigt 2021 mit einem Werksteam in der Formel 1 ein - und wird somit zu einem Konkurrenten für Mercedes. Wolffs Engagement bei Aston Martin soll seine Rolle bei Mercedes jedoch nicht beeinflussen, teilte Mercedes mit.

          Nach Informationen der Daily Mail erwirbt der Österreicher Anteile im Wert von umgerechnet rund 42 Millionen Euro. Ein Mercedes-Sprecher bestätigte, dass Wolff einen 0,95-prozentigen Anteil an Aston Martin übernehme. Allerdings handle es sich um „ein Finanzinvestment, und Totos Partnerschaft und seine geschäftsführende Rolle bei Mercedes bleiben von der Transaktion unbeeinflusst.“

          „Ich bin und bleibe Mercedes-Motorsportchef“

          Wolffs Vertrag bei Mercedes läuft zum Ende des Jahres aus. Gerüchte über einen möglichen Wechsel zu Aston Martin, die durch die Übernahme von Lawrence Stroll, den Wolff als guten Freund bezeichnet, genährt wurden, hatte der Österreicher zuletzt dementiert. „Ich bin und bleibe Mercedes-Motorsportchef und Formel-1-Chef, und daran wird sich kurzfristig nichts ändern“, sagte er der Tageszeitung Österreich.

          Zuletzt hatte der 48-Jährige von „guten Gesprächen“ berichtet. Allerdings seien diese aufgrund der Coronakrise derzeit nicht im Fokus, da es andere Probleme zu lösen gebe, sagte Wolff.

          SID ak lw

          SID

          Weitere Themen

          Mercedes in Formel 1 weiter mit Bottas

          Kein Cockpit für Vettel : Mercedes in Formel 1 weiter mit Bottas

          Der Formel-1-Rennstall Mercedes hat den Finnen Valtteri Bottas für ein weiteres Jahr an sich gebunden. Damit steht auch fest, dass Sebastian Vettel nicht Teamkollege von Weltmeister Lewis Hamilton bei den Silberpfeilen wird.

          Topmeldungen

          Macrons Besuch im Libanon : Von Reue fehlt bislang jede Spur

          In Beirut wird Emmanuel Macron wie ein Heilsbringer empfangen. Der französische Präsident verspricht Hilfe – und mahnt Reformen an. Doch bisher deutet nichts darauf hin, dass in der Politik des Libanon eine neue Ära beginnt.

          Wirtschaftswunder Weiden : Von der Zonengrenze zu „Star Wars“

          Weiden galt lange als Oberzentrum einer strukturschwachen Region. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs war die Oberpfalz nicht mehr „Zonenrandgebiet“. Mit Corona und Donald Trumps Abzugsplänen droht nun aber neues Ungemach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.