https://www.faz.net/-gtl-6yj3j

Mercedes : Es war einmal ein Wunderwerk

  • -Aktualisiert am

Im Grünen: Als das Getriebe streikt, muss Michael Schumacher den Kurs verlassen Bild: AFP

Vor dem Start des Grand Prix in Melbourne hielt mancher den neuen Silberpfeil für ein Wunderauto. 59 Runden später steht fest: Mercedes plagen ähnliche Probleme wie im vergangenen Jahr. Schnelle Abhilfe ist schwierig.

          3 Min.

          Erst zwei Schritte vor, dann wieder zurück: Mercedes steht am Ausgangspunkt. Und das nach dem ersten Rennen des Jahres mit leeren Händen, also keinem Pünktchen. Dabei hatte es am Samstag verheißungsvoll begonnen. Michael Schumacher stellte seinen W03 auf Rang vier beim Qualifikationstraining, Nico Rosberg bremste nur ein Fahrfehler auf dem Weg zur Spitze. Alle Welt nickte zustimmend.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Dieser Silberpfeil versprach für einen Tag, was man über ihn erzählt hatte vor der Premiere in Australien. Nämlich eine Art Sondermodell zu sein, mit besonderer technischer Raffinesse, „pfiffigen Lösungen“ (Sportchef Norbert Haug) ausgerüstet, blitzschnell, kurz: gefährlich für Vettel und Co.

          Deshalb schauten Männer mit Durchblick am Sonntag im Gewusel der Startaufstellung mal unverhohlen, mal verstohlen auf das vermeintliche Wunderwerk. Acht Mann der Schumacher-Crew schützten, nicht ohne Augenzwinkern, das Heck.

          Ferrari, Williams, Sauber, Lotus - alle schneller

          Eineinhalb Stunden später aber schaute kaum einer mehr bei der Suche noch besonderen Lösungen auf das Hinterteil des Boliden: Vorerst gibt das Auto, das ein Renner sei sollte, Rätsel auf. Wie am Schnürchen ist der Mercedes über den Winter gelaufen, ohne Fehl und Tadel, die Zuverlässigkeit in Maschine also. Beim Start schob sich Schumacher auf Position drei vor und kreiste hinter dem McLaren-Duo Jenson Button und Lewis Hamilton.

          Leuchtende Zukunft? Vor dem Rennen schien Schumacher zu den Siegkandidaten zu gehören

          Bis er nicht mehr in die Gänge kam, erst den dritten suchte, dann im Leerlauf landete und nach Absprache mit dem Team auf dem Grünstreifen ausrollte, bevor ihn eine Blockade zu einem unkontrollierbaren Kreisel zwingen würde. Vom Kommandostand aus sah der Rekordweltmeister dann den Kampf des Teamkollegen Nico Rosberg mit einem erschreckenden Schwund der Hinterreifen, dessen damit verbundener Rückfall von Rang fünf auf zunächst Position acht und die Überraschung des Tages: selbst der im Sprint so langsame Ferrari ist, wenn Fernando Alonso am Lenkrad dreht, schneller im 300-Kilometer-Rennen mit vollen Tanks, der schon abgeschriebene Williams kam mit Pastor Maldonado schneller über die Runden, selbst Saubers Sergio Perez fuhr mit nur einem Boxenstopp zügiger als das Werksteam, von Lotus ganz zu schweigen.

          Probleme mit den Reifen gab es schon 2011

          Die Bilanz nach dem ersten Wettlauf um Punkte: Mercedes fehlte im Schnitt eine Sekunde pro Runde. „Das wird ein harter Kampf“, sagte Schumacher, „er wird sich von Strecke zu Strecke verändern. Die genaue Problematik müssen wir aber noch analysieren.“ Wie kommt es also zum Tempoverlust, wenn es, wie am Sonntag, um Zählbares geht? Die präzise Antwort darauf wird die Stimmung im Team und den Jahresverlauf bestimmen. Ist es ein kerniges Grundproblem oder nur eine Sache der feinen Justierung?

          „Wir waren bei den Testfahrten in Barcelona viel besser, obwohl die Strecke auch sehr aggressiv zu den Reifen ist“, sagte Haug: „Und Michael ist hier bei den Longrun-Versuchen sehr gut unterwegs gewesen. Ich denke, wir haben das Potential des Autos nicht genutzt.“ Allerdings ist das Phänomen nicht neu für Mercedes. Schon 2011 bremste der Verschleiß der Hinterreifen die beiden Piloten.

          Besserung in Malaysia?

          Schumacher aber rückte auch am Sonntag nicht ab von seiner kleinen Eloge auf den Dienstwagen nach dem Qualifikationstraining. „Das Auto kommt mir entgegen, großes Lob an die Mercedes-Jungs, das ist ein richtiger Rennwagen.“ Einer, dass ist die Hoffnung auch von Rosberg, nur noch nicht die rechte Balance hat, wenn es um gute Zeiten im Dauerlauf geht. „Darum haben wir echte Schwierigkeiten (im Rennen) bekommen“, sagte Rosberg.

          Beschränkte Haftung: Rosberg quält in Melbourne der Reifenverschleiß

          Er fiel in der letzten Runde noch wegen eines aufgeschlitzten Reifens nach Kollision mit dem Sauber-Mann Perez auf Rang zwölf zurück, blieb aber auf Team-Kurs: „Das Potential ist auf jeden Fall da, das hat sich gezeigt. Wir müssen das Setup jetzt optimieren, da kann man noch einiges ändern.“ Nun werden vor dem zweiten Auftritt am Sonntag in Malaysia die Datensätze peinlich studiert und dann an den kleinen Schräubchen gedreht.

          Im Mercedes-Lager hofft man auch, in Melbourne Opfer der besonderen Umstände geworden zu sein. Der Kurs ist mit den Bedingungen und Anforderungen auf einer ständigen Rennstrecke nicht zu vergleichen. Schon oft hat sich das Leistungsbild nach dem Auftakt rapide geändert. „Wir wissen ja, dass Australien nicht immer ein Gradmesser ist“, sagte Schumacher. Allerdings fördert die Piste in Malaysia den Reifenabrieb noch stärker als in Melbourne. Die Hitze beschleunigt den Prozess. Auch die Wahl des Reifenherstellers ist für Mercedes nicht glücklich: Pirelli hat sich für die gleichen Pneus entschieden wie in Australien.

          Weitere Themen

          Wann ist Hand eigentlich Hand?

          Angewandte Regelkunde : Wann ist Hand eigentlich Hand?

          Schiedsrichter, Juristen und ein Philosoph interpretieren die umstrittene Regel durchaus unterschiedlich. Brych sagt gerne zu den Spielern: „Wir spielen Fußball. Wenn du Hand spielst, hast du ein Problem.“

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Der umstrittene Tesla-Gründer Elon Musk am Dienstagabend in Berlin, als er überraschend zur Verleihung des „Goldenen Lenkrads“ auftauchte.

          Auch Design und Entwicklung : Musk verspricht Berlin eine Tesla-Fabrik

          Jetzt ist es raus: Elon Musk wird seine nächste „Gigafactory“ nahe Berlin bauen. Mehr Details ließ er sich nicht entlocken. Fest steht, dass dort nicht nur produziert, sondern auch entwickelt und entworfen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.