https://www.faz.net/-gtl-9vai4

Max Verstappen : Der 100-Millionen-Euro-Mann der Formel 1

Max Verstappen bindet sich an Red Bull und will mit dem Rennstall ganz vorne mitfahren. Bild: EPA

Max Verstappen galt als eine der Königsfiguren auf dem Fahrermarkt der Formel 1. Nun verlängert er seinen Vertrag überraschend bei Red Bull. Das ist ein Ausrufezeichen – und dem Rennstall einiges wert.

          2 Min.

          Red Bull ist der erste Saisonsieg in der Formel 1 gelungen – und was für einer! Max Verstappen bleibt Teil des Teams, der Niederländer verlängert seinen Vertrag beim englischen Rennstall bis einschließlich der Saison 2023. Das ist durchaus eine Überraschung. Und ein Ausrufezeichen – schließlich galt Verstappen als eine der Königsfiguren auf dem Fahrermarkt. Sein alter Kontrakt wäre nach der kommenden Saison ausgelaufen, er galt für die Zeit danach als heißer Kandidat auf ein Cockpit bei Mercedes oder Ferrari, wo die Verträge von Lewis Hamilton, Valtteri Bottas und Sebastian Vettel enden.

          Michael Wittershagen

          Zuständig für den Sport in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Doch Verstappen hat andere Pläne, er sagt: „Ich will mit Red Bull gewinnen, und unser Ziel ist es natürlich, gemeinsam um eine Weltmeisterschaft zu kämpfen.“ Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko sagt: „Das war für uns ein ganz wichtiger Schritt. Jetzt können wir beruhigter in die Zukunft schauen.“ Diese Sicherheit ist Red Bull einiges wert. Verstappen steigt auf zu einem der Topverdiener in der Formel 1. In den kommenden vier Jahren soll er mehr als 100 Millionen Euro verdienen: Damit fährt er fortan in einer Liga mit Hamilton und Vettel.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Etwas für jeden Geschmack: Sexpuppen im Dortmunder Bordoll.

          Sexpuppen : „Die Mädels hier sind mir lieber“

          Das Geschäft mit Sexpuppen wächst. Die Kritik daran auch – spätestens, seit ein Unternehmen lebensechte Kinderpuppen herstellt. Doch was sind das für Männer, die Puppen echten Frauen vorziehen? Ein Bordellbesuch.
          Anne Will und ihre Gäste: Sahra Wagenknecht (Die Linke), Alice Weidel (AfD), Wolfgang Kubicki (FDP), Peter Altmaier (CDU), Melanie Amann (Leiterin des „Spiegel“-Hauptstadtbüros) und Kevin Kühnert (SPD)

          AfD in Talkshows : Krokodil oder Großmutter?

          Wer rechte Parolen zum Verstummen bringen will, muss nicht aufhören, mit Rechten zu reden. Die Gespräche müssen sich verbessern – doch die AfD fährt ihre eigene Strategie.