https://www.faz.net/-gtl-9wgbr

Konkurrenzkampf in Formel 1 : Was kann Vettels neuer Ferrari?

  • -Aktualisiert am

Mit feinen Strichen eingestimmt: Bevor der neue Ferrari losbrüllt, inszenierte die Scuderia eine wohlklingende Präsentation. Bild: EPA

Sebastian Vettel erhofft sich von seinem neuen Dienstfahrzeug so einiges. Doch was zeichnet den neuen Ferrari SF1000 eigentlich aus? Und reicht das für die große Mission WM-Sieg?

          4 Min.

          In zwei Disziplinen hat Ferrari die Titel der Saison 2020 schon gewonnen. Kein Rennstall stellt sein neues Formel-1-Auto mit so viel Pathos vor. Und keiner kann auf so viel Historie verweisen. Der Vorhang für den Ferrari SF1000 fiel auf geschichtsträchtigem Boden. In dem 1857 erbauten Teatro Municipale Romolo Valli in Reggio Emilia wurde die italienische Nationalfahne „geboren“. Italiens Vorzeigefirma zeigte Flagge und wagte sich mit einer Präsentation zum ersten Mal außerhalb der eigenen Burgmauern.

          Ferrari feiert sich gerne selbst und lässt die Welt spüren, etwas Besonderes zu sein. „Nur Ferrari entfacht diese Magie, der sich keiner entziehen kann, für die es keine Worte gibt“, behauptete Präsident Louis Camilleri. Teamchef Mattia Binotto zitierte Firmengründer Enzo Ferrari: „Sag einem Kind, dass es ein Auto zeichnen soll. Es wird es rot anmalen.“ Ferrari-Rot. Vielleicht tritt diese Lacktönung auf dem neuen Boliden wieder etwas stärker hervor, wie Sebastian Vettel zufrieden feststellte. Der Heppenheimer ist Purist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Arbeiter mit Mundschutz entladen am Flughafen Wien-Schwechat Schutzausrüstung aus einem Flugzeug der Fluggesellschaft Austrian Airlines, das aus China gelandet ist.

          Corona-Krisenhilfe : China jetzt nicht auf den Leim gehen

          Peking inszeniert sich als Helfer in der Corona-Not. Dankbarkeit dafür ist in Ordnung. Es muss aber möglich bleiben, die wahren Verhältnisse in China offen anzusprechen.

          Corona-Lage in Süditalien : Aufrufe zur Revolution

          In Süditalien drohen Menschen mit „Sturm auf die Paläste“. Der Geheimdienst warnt vor sozialen Unruhen. Schon gab es versuchte Plünderungen. Die wirtschaftliche Lage der Region ist wegen Corona fatal.