https://www.faz.net/-gtl-t3nv

Interview : Michael Schumacher: „Bin aus dem Häuschen“

  • Aktualisiert am

„Ich habe nicht mit dem Sieg gerechnet” Bild: REUTERS

Michael Schumacher ist dem achten Titelgewinn in der Formel-1-WM einen Schritt näher gekommen. Im Interview spricht er über seine Zockermentalität, die Angst vor Konkurrent Fisichella und seine Vorfreude auf Suzuka.

          2 Min.

          Michael Schumacher ist dem achten Titelgewinn in der Formel-1-WM einen Schritt näher gekommen. Im Interview spricht er über seine Zockermentalität, die Angst vor Konkurrent Fisichella und seine Vorfreude auf Suzuka.

          Die Vorzeichen standen alles andere als gut für das Rennen. Hatten Sie nach der verregneten Qualifikation mit Platz sechs und Alonso auf der Pole Position sowie den Nachteilen Ihrer Bridgestone-Reifen dennoch heimlich mit einem Sieg gerechnet?

          Ich bin ins Rennen gegangen mit dem Motto, Schadensbegrenzung zu betreiben. Ich war zu Beginn des Rennens - ehrlich gesagt - überrascht, daß wir dem Tempo der Konkurrenz folgen konnten, weil es doch noch ziemlich naß war. Daß der Sieg rausgekommen ist, ist um so schöner. Ich habe damit nicht gerechnet.

          Sie haben nach Ihrem Sieg fast die gesamte Ferrari-Crew umarmt und geherzt und sich gegenseitig gefeiert. Wie große ist die Freude über die Rückkehr an die WM-Spitze zum ersten Mal in dieser Saison?

          Es ist ein Wunder, daß wir dort sind. Ich bin natürlich komplett aus dem Häuschen. Wir haben ein verloren geglaubtes Rennen gedreht. Aber selbst wenn ich Fernando (Alonso) nicht geschlagen hätte, hätte ich auch nur zwei Punkte verloren. Das hätte ich vor dem Rennen sofort unterschrieben und wäre nach Suzuka gefahren.

          Wann haben Sie im Rennen an Ihren 91. Grand-Prix-Erfolg geglaubt?

          Im Prinzip, nachdem ich (Giancarlo) Fisichella überholen konnte, gleich nachdem er auf Trockenreifen gewechselt war. Da war schon die Hoffnung ziemlich groß, daß wir einen Vorteil bei den Bedingungen mit unseren Reifen haben würden. Da mußte ich mich dann sputen.

          Es war ein knappes Überholmanöver. Hatten Sie Angst, daß er einen Schlenker nach innen machen könnte, als Sie ihn überholten?

          Die muß man ein bißchen haben. Es ist nicht immer einfach, alles im Überblick zu haben. Ich bin aufs Gras ausgewichen, um einen Unfall zu vermeiden.

          Hatten Sie denn auch Angst, daß es am Ende noch einmal kippen könnte, als leichter Regen einsetzte?

          In dem Moment, in dem man mit so viel Vorsprung fährt, ist man vorsichtig. Ich brauchte keine sechs Sekunden Vorsprung. Es reichte ein bißchen, entsprechend langsamer habe ich gemacht.

          War die Strategie, vierzig Runden mit einem Reifensatz zu fahren, der Schlüssel zum Erfolg?

          Ja. Es war ein Glücksspiel. Wir haben gezockt. Diesmal hat das Glückspendel in meine Richtung ausgeschlagen.

          Nun kommt Suzuka, wo Sie vor sechs Jahren Ihren ersten Titel mit Ferrari holten. Wie stehen die Vorzeichen für den vorletzten Grand Prix Ihrer Karriere?

          Es ist unheimlich schwierig vorherzusehen. Die Reifen sind ein ganz entscheidender Faktor. Sie können sich je nach Rennstrecke verändern. Die Strecke hat uns aber immer gelegen. Drückt uns die Daumen - dann schaffen wir es irgendwie schon. Es ist eine grandiose Voraussetzung für die nächsten zwei Rennen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          An der frischen Luft ist das Risiko gering, urteilen die Wissenschaftler.

          Wege aus dem Lockdown : So können Lockerungen laut RKI gelingen

          Das RKI hat detailliert aufgeschlüsselt, wann man Corona-Maßnahmen lockern kann und unter welchen Bedingungen sie verschärft werden sollten. Das Modell unterscheidet sich vom bisherigen Vorgehen. Landespolitiker müssten umdenken.
          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.