https://www.faz.net/-gtl-9rerb

Formel 1 : Hamilton Trainingsbester in Singapur

  • Aktualisiert am

Auf Kurs: Lewis Hamilton ist im Training schnell unterwegs. Bild: EPA

Weltmeister Lewis Hamilton lässt in Singapur mal wieder die Konkurrenz hinter sich. Vor allem für Ferrari sieht es beim Formel-1-Nachtrennen düster aus. Nur ein Hamilton-Herausforderer ist nah dran.

          2 Min.

          Im Schwitzkasten von Singapur fährt Lewis Hamilton schon wieder wie der König der Nacht. Der Formel-1-Titelverteidiger raste am Freitag im Training auf dem schillernden Stadtkurs zur Bestzeit und nahm damit Kurs auf seinen dritten Singapur-Sieg in Serie. Folgen konnte dem britischen Mercedes-Star nur der Niederländer Max Verstappen, der im Red Bull nur 0,184 Sekunden Rückstand hatte.

          Ferrari dagegen scheint nach den zwei Siegen von Charles Leclerc in Spa und Monza diesmal chancenlos. Sebastian Vettel hatte als Dritter 0,8 Sekunden Rückstand, der Monegasse Leclerc als Sechster sogar mehr als 1,2 Sekunden - das sind in der Formel 1 Welten. Sorgen bereitete zudem ein Getriebeproblem an Leclercs Auto im Auftakttraining.

          Auch Valtteri Bottas erwischte einen schlechten Tag. Der Finne, der in der WM-Wertung als Zweiter schon 63 Punkte hinter Stallgefährte Hamilton zurückliegt, krachte am Nachmittag heftig in die Streckenbegrenzung. Am Abend kam Bottas im reparierten Silberpfeil nicht über Platz vier hinaus.

          So oder so, das Flutlichtrennen verspricht am Sonntag (14.10 Uhr/RTL und Sky) wieder beeindruckende Bilder aus der funkelnden Millionenstadt. „Es sieht spektakulär von außen aus - und auch aus dem Auto“, sagte Vettel. Der Hesse muss vor allem in eigener Sache Werbung machen. Seine WM-Hoffnungen sind bei 115 Punkten Rückstand auf Hamilton schon zerplatzt. Nach der jüngsten Blamage in Monza, als er nach einem Dreher und einer Zeitstrafe nur 13. wurde, ist Vettel als Fünfter im Klassement auch hinter seinen 21 Jahre alten Teamgefährten Leclerc zurückgefallen.

          In Singapur hat Vettel immerhin schon viermal gewonnen. Genauso oft gelang dies Hamilton, dem Sieger der beiden Vorjahre. Die Dauerrivalen sind auch die einzigen Fahrer im Feld, die in jedem Grand Prix auf dem kurvenreichen Marina Bay Street Circuit am Start waren. „Es ist eine Hassliebe, das härteste Rennen des Jahres. Du brauchst einen unheimlichen Level an Konzentration“, sagte Vettel.

          Die schwüle Hitze bringt die Piloten körperlich an die Grenze. Mit zumeist knapp zwei Stunden Dauer ist das Rennen oft auch das längste des Jahres. Bis zu drei Kilogramm Gewicht durch Schweiß verliert jeder Fahrer während der Tortur. „Normalerweise nehme ich keine Wasserflasche mit ins Auto. Aber hier werde ich mir auf jeden Fall eine geben lassen“, sagte Jungstar Leclerc.

          Eine zusätzliche Belastung könnte die schlechte Luft werden. Seit Tagen treibt der Wind Rauch von den Bränden auf Borneo nach Singapur. „Mir wurde gesagt, ich soll nicht draußen zum Laufen gehen, weil es nicht gut für mich wäre“, sagte Hamilton. Atemlos durch die Nacht? Für die Zuschauer werden auf jeden Fall zusätzliche Atemmasken für Mund und Nase bereitgestellt. Für die Fahrer ist das keine Option. „Wir können nicht viel machen in unseren Helmen“, sagte Hamilton.

          Weitere Themen

          Die Nervensägen aus der Provinz

          FAZ Plus Artikel: EHC Straubing : Die Nervensägen aus der Provinz

          Nicht ernst genommen in den Hauptstädten, aber erfolgreich: Der EHC Straubing nimmt es mit den Eishockey-Großmächten auf. In der deutschen-Eishockey-Liga bremsen sie nun en EHC München nach dessen Startrekord von elf Siegen.

          Topmeldungen

          „Märsche für die Freiheit“ : Barcelona im Ausnahmezustand

          Die Proteste gegen das Urteil im Separatistenprozess legen die Stadt und weite Teile Kataloniens lahm. Die „Sagrada familia“ wurde geschlossen, dutzende Flüge abgesagt – und eines der wichtigsten Fußballspiele Spaniens verschoben.

          Truppenabzug in Syrien : Amerika dankt ab

          Trump zieht aus Syrien ab und überlässt das Krisenland den Russen. Ob Erdogan seine Ziele erreicht, ist noch nicht klar. Aber zwei Sieger dürften schon feststehen. Von unseren F.A.Z.-Woche-Korrespondenten und -Autoren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.