https://www.faz.net/-gtl-9ckj1

Formel 1 in Hockenheim : „Ich habe es versaut“

  • -Aktualisiert am

Blasenbildung beschäftigte Fahrer wie Ingenieure, ein Phänomen, dass bei großer Hitze entsteht und wegen der nachlassenden Haftung die Rundenzeiten drückt. Beide Ferrari-Piloten wurden ermahnt, auf ihre Pneus zu achten. Und Räikkönen davon überzeugt, dem Chefpiloten in seinem Nacken freie Fahrt zu verschaffen. Die frischen Reifen an Vettels Renner erlaubten ein höheres Tempo und den Ausbau der Führung. Ferrari fuhr das Rennen unter sich aus. „Wir hatten es in der Tasche“, sagte Vettel. Es wäre ein leichtes Spiel geworden für die Scuderia, wenn nicht 22 Runden vor Schluss die grauen Wolken ihre Ladung abgeworfen hätten.

Ein Glück für die Verfolger, weil sie zuschauen können, was der Führende macht. Wann wechselt er die Reifen, von profillosen auf die sogenannten Intermediates? Mercedes sah sich plötzlich in einer hoffnungsvollen Position. Bottas als Dritter und Hamilton, schon als Vierter. Sie warteten, rasend über die feuchte Piste, während sich andere, wie etwa der junge Charles Leclerc im Sauber, drehten. Als Max Verstappen im Red Bull auf die Intermediates wechselte, schien der Zeitpunkt gekommen. Aber der Niederländer irrte sich, ließ wieder Slicks montieren und verlor jede Aussicht auf einen Coup in diesem Spiel der Überraschungen.

Der glückliche Sieger: Lewis Hamilton (rechts) jubelt mit dem Mercedes-Team.

52.Runde: Einfahrt Motodrom, eine schnelle Rechtskurve, der nach zwei hundert Metern der Linksknick folgt. Tausende Male ist Vettel durch diese Kurve gekommen, ein Turn, den er im Blindflug nimmt. Diesmal nicht. Das Heck steht quer, der Ferrari rollt über die Strecke hinaus nach rechts ins Kiesbett und rutscht leicht in die Streckenbegrenzung. „Ich habe ein bisschen zu spät gebremst, ich habe schon schlimmere Fehler gemacht.“ Ein harmloser Aufprall, aber ein schwerer Schlag: „Oh Gott“, hört man Vettel am Funk sagen, mit trauriger Stimme. Er trommelt aufs Lenkrad, „ich habe es versaut, sorry Jungs, sorry.“ Zum zweiten Mal in 24 Stunden zeigte sich ein Star der Szene schwer geknickt.

Aber Hamilton konnte sich wieder aufrichten nach dem Kniefall. „Ich gewinne immer Energie aus den negativen Dingen“, hatte er in Hockenheim drei Tage vor dem Rennen in einem Interview der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ erzählt. Ein Kämpfer, der im kleinen Chaos im entscheidenden Moment den Durchblick hatte: Die Saftey-Car-Phase nutzte mancher zum Reifenwechsel, Bottas stand lange vor der Garage, weil die Pneus nicht zur Stelle waren in der Hektik. Auch Hamilton war schon abgebogen zum Service, entschied sich aber im letzten Moment gegen den Rat des Teams anders, überquerte den Rasenstreifen und fand mit dieser Abkürzung zum Glück zurück: Führung. Vor den dicht gedrängten Verfolgern Bottas, Räikkönen, Verstappen, Hülkenberg im Renault.

Das Safety-Car gab die Bahn wieder frei für den letzten Sprint ins Ziel. Bottas wagte es, den Chefpiloten anzugreifen, ehe ihm die Kommandozentrale einen Wink gab, wie auf Ferrari-Terrain ein maximaler Beutezug zu sichern ist: „Valtteri, halte deine Position, sorry.“ Mit Abstand hinter dem Vordermann und der Konzentration auf den Roten im Rückspiegel. Räikkönen wurde immer kleiner. Der Verlierer des Tages aber fand schnell wieder in die Spur. Als Vettel gefragt wurde, wer ihn denn trösten könne, zeigte er im Geiste auf seinen Rennwagen: „Wir haben ein gutes Auto, das ist Trost genug.“

Formel 1

Weitere Themen

Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

Topmeldungen

Meghan und Harry: Künftig halb royal, halb normal?

Aussteigerphantasien : Wir machen die Meghan!

Ausbrechen aus einem vorgezeichneten Leben: Das Herzogspaar von Sussex zeigt, wie es geht. Andere werden ihnen folgen. Ein satirischer Blick in die nahe Zukunft.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.