https://www.faz.net/-gtl-9nv9o

Formel 1 in Silverstone : Hamiltons Triumphzug

Vettel verdirbt sich den Sonntag: er verschuldet den Crash gegen Verstappen Bild: Reuters

Das halbe Dutzend ist voll: Beim Rekordsieg des Mercedes-Piloten in Silverstone verursacht Sebastian Vettel eine Kollision und landet nach einer Zehn-Sekunden-Strafe nur auf Rang 16.

          4 Min.

          Lewis Hamilton hat nun auch Jim Clark und Alain Prost abgehängt. Der Schotte und der Franzose haben den Großen Preis von Großbritannien fünfmal gewonnen, Lewis Hamilton hat sie am Sonntag übertrumpft. Letztlich überlegen fuhr der 34 Jahre alte Weltmeister auf dem Silverstone Circuit zum Sieg, vor seinem Teamkollegen bei Mercedes, Valtteri Bottas und Charles Leclerc im Ferrari. Dessen Teamkollege Sebastian Vettel wurde nach einem von ihm verschuldeten Unfall mit dem Niederländer Max Verstappen nur 16.; Nico Hülkenberg im Renault kam als Zehnter gerade noch in die Punkteränge.

          Christoph Becker
          (chwb.), Sport

          Das Schicksal der Deutschen aber war Hamilton und den Briten bei seinem Heim-Grand-Prix eher egal. Seit 2014 hat Hamilton im Mercedes das Rennen in Silverstone fünfmal gewonnen. „Ich kann gar nicht sagen, wie stolz ich bin, hier heute zu stehen“, sagte Hamilton, nachdem er aus dem Auto gestiegen war. „Es wäre nicht möglich ohne die Unterstützung der Fans und ohne mein Team.“ Anschließend kletterte er über Zäune zu seinen Fans.

          Hamiltons Siegesfahrt glich einem persönlichen Triumphzug, auch weil sich die britischen Zeitungen das gesamte Wochenende über an der Frage abgearbeitet hatten, ob Hamilton den Briten britisch genug ist. Verhandelt wurde das unter den Aspekten seines nicht englisch genug klingenden Englischs, seiner Ausflüge nach Los Angeles und seines Wohnsitzes in Monaco. Nicht nur dem früheren Kapitän der englischen Fußballnationalmannschaft, Rio Ferdinand, fiel dabei ein „nicht zu unterschätzendes Level“ an rassistischen Untertönen auf. Während die Diskussion in der digitalen Sphäre fortgeführt wurde, hatte das Rennen in Silverstone eine ganze Reihe einheimischer Stargäste, die sich diesen Fragen eher nicht stellen müssen: Bond-Darsteller Daniel Craig, der Trainer der englischen Fußball-Nationalmannschaft Gareth Southgate und der Chef des Internationalen Leichtathletik-Verbandes Sebastian Coe, unter anderem.

          Formel 1

          Als die Hymne zum Schutze der Königin gesungen war, wurde Hamilton dann aber endgültig zum Mann, der in Silverstone um den Rekord fuhr. Und mehr Fans als Hamilton hatten alle anderen Fahrer nicht einmal zusammenaddiert unter den 140000 am Circuit. Den Start gewann aber dennoch Bottas. Der Finne, am Samstag im Qualifying die Winzigkeit von sechs Tausendstelsekunden schneller als Hamilton, hielt den Weltmeister hinter sich, auch wenn er in der Frühphase des Rennens deutlich unter Druck stand. So eng ging es auf der Strecke zwischen den beiden Männern in den besten Autos im Feld bislang selten zu in dieser Saison. In der dritten Runde schien Hamilton vorbei, doch Bottas konterte und hielt Hamilton anschließend im Mittel eine gute Sekunde auf Abstand.

          Während die Bottas und Hamilton auf Reifen der Mischung mittlerer Härte davonzogen, balgten sich vier Fahrer um Platz drei – und die Antwort auf die Frage, ob derzeit Red Bull oder Ferrari erster Verfolger von Mercedes ist. Charles Leclerc und Max Verstappen setzten ihr vor zwei Wochen in Spielberg zu Gunsten Verstappens und dessen erstem Saisonsieg entschiedenes Duell fort – rundenlang und hart an den Grenzen der Physik, auf der Piste und in der Boxengasse. Red Bulls Mechaniker arbeiteten Ende der 13. Runde schneller als die Männer von der Scuderia, Verstappen kam um Haaresbreite vor Leclerc vom ersten Reifenservice, doch der Monegasse schnappte sich die bessere Position umgehend – und hielt sie, unter schwersten Angriffen von Verstappen, bis die Karten ganz neu gemischt wurden.

          Weitere Themen

          Der Trend des Jahres kommt aus Barcelona

          Formel 1 in Spanien : Der Trend des Jahres kommt aus Barcelona

          Große Prüfung für die Formel-1-Rennställe vor dem Rennen in Barcelona: Wer auf diesem Kurs gut über die Runden kommt, wird auf allen Strecken schnell sein. Red Bull war es im Training überraschend nicht.

          Topmeldungen

          EU-Parlamentspräsident David Sassoli, Kommissions-Präsidentin Ursula von der Leyen und Portugals Premier Antonio Costa in Porto.

          Impfstoff-Debatte : EU-Staaten sehen Bidens Patent-Vorstoß mit Skepsis

          Bei einem Treffen in Porto sollen mehrere Staats- und Regierungschefs gemutmaßt haben, dass Washington mit dem Freigabe-Vorschlag vor allem vom dürftigen Impfstoff-Export der USA ablenken wolle. Auch die Bundeskanzlerin soll sich entschieden gegen die Aussetzung der Patente gewandt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.