https://www.faz.net/-gtl-6yon5

Großer Preis von Malaysia : Der Alte ist wieder da

  • -Aktualisiert am

Fast wie in alten Tagen: Kinn vor, Daumen hoch - Michael Schumacher Bild: dpa

Nur um 23 Tausendstelsekunden hat Michael Schumacher bei der Qualifikation zum Großen Preis von Malaysia die erste Startreihe verpasst. Vor ihm starten Hamilton und Button in den beiden McLaren, direkt hinter ihm folgen die Red-Bull-Piloten Webber und Vettel.

          3 Min.

          Das kennt man aus alten Zeiten. Michael Schumacher streift den Helm ab, zwinkert mit den Augen in die Kamera, schaut sich den McLaren im Vorbeigehen an. Er hat das schon gefühlte tausend Mal gemacht. Was soll daran besonders sein? Kurz zuvor aber kam Journalisten der Auftritt des Rekordweltmeisters beim Qualifikationstraining zum Großen Preis von Malaysia am Samstag wie eine erstaunliche Neuerscheinung vor: Als Schumacher in den letzten Minuten auf Rang zwei hinter Lewis Hamilton im McLaren vorfuhr, raunten die Berichterstatter aus aller Herren Länder: Der Alte ist wieder da.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Schumacher nahm es gerne an. Im letzten Moment noch auf Rang drei verdrängt von Jenson Button im McLaren um die Winzigkeit von 0,023 Sekunden, sah er seine beste Startposition seit 2006 in Japan wie eine verspätete Rückkehr: „Das ist ein schöner Return, der ja ein bisschen auf sich hat warten lassen. In den vergangenen zwei Jahren wäre ich gerne öfter hier (unter den ersten drei) gewesen. Aber wichtiger ist es, auch nach dem Rennen in dieser Position zu sein. Mercedes hat einen immensen Aufwand betrieben, mir so ein Auto zur Verfügung zu stellen. Ich hoffe, ich kann das mit einem guten Ergebnis zurückzahlen.“

          Als Schumacher so sprach, wirkte Jenson Button an seiner Seite ein bisschen unruhig. Spürt da jemand eine Bedrohung von dem Methusalem unter den Formel-1-Piloten? „Das Auto ist schnell und er ist ein guter Starter, das wissen wir ja“, sagte der Sieger von Melbourne, bevor er ganz ruhig wurde: „Wir sind uns sehr sicher im Moment.“ Hamilton wie Button ließen sogar durchblicken, dass ihnen ein Mercedes im Nacken lieber ist als der Weltmeister Sebastian Vettel im Red Bull.

          Die drei vom Sprint-Treppchen: Hamilton (M.) gewinnt die Qualifikation vor Button (r.) und Schumacher Bilderstrecke

          Denn beim Dauerlauf wird entscheidend sein, wer bei einem Spitzentempo die Reifen am meisten schont. Schumachers Teamkollege Nico Rosberg, am Samstag Achter mit 0,3 Sekunden Rückstand hinter dem Rheinländer, hatte beim Saisonauftakt in Melbourne schwer zu kämpfen, letztlich keine Chance, den Top-Teams nahe zu kommen. Vettel aber fuhr, sieht man von der ersten Runde in Australien ab, in etwa die Rundenzeiten des Siegers. Er hätte also weiter nach vorne kommen müssen beim Startplatzrennen in Melbourne. Doch auch diesmal landete der Champion wieder nur auf Rang sechs, noch hinter seinem Teamkollegen Mark Webber (4.) und Kimi Räikkönen im Lotus, der wegen eines Getriebewechsels aber um fünf Startplätze nach hinter gesetzt wird.

          Nur nicht ansprechen

          Vettels Mienenspiel sprach trotz der Beförderung auf Rang fünf Bände: Nur nicht ansprechen. Hoffnung schöpft der Red-Bull-Pilot aber aus dem jüngsten Trend der Formel 1. Hinter McLaren ist eine enorme Leistungsdichte entstanden, die bei kleinen Verbesserungen große Sprünge für die Hintermänner verspricht. Zudem wählte Vettel eine andere Strategie. Er beginnt den Grand Prix auf harten statt wie die Vordermänner auf den weicheren Reifen. Mit ihnen braucht man für eine Runde zwar ein paar Zehntelsekunden pro Runde mehr. Aber sie halten länger. Das könnte sich auszahlen. Martin Whitmarsh, Teamchef von McLaren, wagte die Prognose: „Sebastian auf den harten Reifen, das wird interessant. Im Rennen sind die härteren unter Umständen schneller als die weicheren.“

          Weitere Themen

          Wellenreiten für zwischendurch Video-Seite öffnen

          Lagerhalle in Berlin : Wellenreiten für zwischendurch

          Wellenhöhe wie auch Wasser-Fließgeschwindigkeit lassen sich individuell an die Bedürfnisse des Wellenreiters anpassen. Für Anfänger steht zusätzlich eine Haltestange bereit, bis zu sechs Neulinge können gleichzeitig üben.

          Topmeldungen

          CDU-Parteitag : Revolte abgesagt

          Annegret Kramp-Karrenbauer hält auf dem CDU-Parteitag keine Verteidigungsrede gegen ihre Kritiker, sie geht in die Offensive und stellt die Machtfrage. Und Friedrich Merz betont, die CDU sei „loyal zu unseren Vorsitzenden“.
          Guter Auftritt: Christine Lagarde während des European Banking Congress in der Frankfurter Alten Oper.

          Neue EZB-Präsidentin : Guter Start für Lagarde

          Nach acht Jahren Mario Draghi hat kürzlich Christine Lagarde die Führung in der Europäischen Zentralbank übernommen. Noch ist nicht klar, welchen Kurs sie inhaltlich verfolgen wird. Im Stil hat sie allerdings schon erste Zeichen gesetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.