https://www.faz.net/-gtl-r0ii

Grand Prix in Monza : Schumacher vor dem Sturz vom WM-Thron

  • Aktualisiert am

Wir Schumacher wieder naß gemacht? Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Beim Heimspiel in Monza droht dem siebenmaligen Titelträger der Sturz vom Weltmeister-Thron. Der Spanier Fernando Alonso könnte den in der WM-Wertung drittplazierten Michael Schumacher ausgerechnet beim Großen Preis von Italien entscheidend abhängen.

          2 Min.

          Nach einem Millionen-Coup ist die Verlängerung der Formel-1-Karriere von Michael Schumacher über das Jahr 2006 hinaus sehr wahrscheinlich geworden. Vor dem bevorstehenden Sturz vom WM-Thron gab der Rekordweltmeister mit der vorzeitigen Unterschrift unter einen jährlich mit geschätzten vier Millionen Euro dotierten Werbevertrag einen wichtigen Fingerzeig für seine Zukunftsplanungen.

          Vor dem Großen Preis von Italien am Sonntag (14 Uhr/RTL, Premiere und im FAZ.NET-Liveticker ) in Monza einigte sich der siebenmalige Formel-1-Weltmeister mit der Deutschen Vermögensberatung AG am Mittwoch auf eine Fortsetzung der seit 1997 bestehenden und ursprünglich bis 2006 laufenden Werbepartnerschaft bis ins Jahr 2010. Schumachers Vertrag mit dem Ferrari-Rennstall endet im nächsten Jahr. „Wir wären bereit, zu den jetzigen Konditionen zu verlängern“, sagte Schumacher-Manager Willi Weber. Hier sind die Würfel aber noch nicht gefallen.„Michael wird sich erst im nächsten Jahr entscheiden, ob er weiterfährt oder nicht“, sagte Weber.

          „Dann würde ich nicht mehr fahren“

          Der Rekordweltmeister selbst will sich „erst im Frühling oder Sommer“ mit seiner sportlichen Zukunft beschäftigen. „Wenn Corinna mich gebeten hätte aufzuhören, dann würde ich heute schon nicht mehr fahren“, sagte der 36jährige und rückte das Votum der Familie in den Mittelpunkt für die anstehende Entscheidung, die tendenziell aber schon gefallen sein dürfte.

          Bild: dpa

          „Der Werbevertrag wurde nicht abgeschlossen, um zu zeigen, Michael fährt bis zum Jahr 2010“, sagte Weber. Allerdings schließt diese Aussage eine Verlängerung der Karriere von Michael Schumacher auch nicht aus. Ein Vierjahresvertrag bei der Scuderia steht aber wohl nicht mehr zur Debatte.

          Sicher ist dagegen, daß Schumacher ausgerechnet beim Heimspiel in Monza seine letzten WM-Chancen einbüßen dürfte. „Zugegeben, es ist schon ein krasser Unterschied, wenn ich an Monza dieses und an Monza letztes Jahr denke. Im vergangenen Jahr kamen wir zu unserem Heimrennen und hatten beide WM-Titel schon in der Tasche, diesmal kommen wir mit leeren Händen, und Chancen auf einen Titel sind bestenfalls theoretisch“, sagte er. Trotzdem verspricht er den Anhängern eine Aufholjagd: „Wir sind schließlich Kämpfernaturen.“

          Krasser Unterschied

          Vor dem fünftletzten Grand Prix des Jahres auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke im Königlichen Park von Monza könnte WM-Spitzenreiter Fernando Alonso (95 Punkte) den WM-Dritten Schumacher (55) endgültig abhängen. Den WM-Titel kann der Renault-Pilot aus Spanien jedoch frühestens beim Großen Preis von Belgien am Sonntag in einer Woche einfahren, denn Kimi Räikkönen (71) im McLaren-Mercedes ist ihm noch zu dicht auf den Fersen.

          „Fahrer- und Konstrukteurs-WM sind immer noch offen und niemand weiß, was bis zum letzten Rennen im Oktober noch alles passieren wird. Wir können gewinnen, und ich will gewinnen. Dafür kämpfe ich bis zum Schluß“, sagte Räikkönen vor der Jagd auf der 5,793 Kilometer langen Traditionsstrecke. Auf den 53 Runden über 306,720 Kilometer will Alonso „von Anfang an Druck machen. Das hat bisher ganz gut funktioniert“, sagte er und stellte fest: „Natürlich hatte ich auch schon Glück, aber manchmal versuche ich auch, das Glück zu finden.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kritisierte Meuthens Rede als „spalterisch“: der Vorsitzende der Bundestagsfraktion und AfD-Ehrenvorsitzende Alexander Gauland

          AfD-Parteitag : Gauland schlägt zurück

          Für seine Kampfansage an die Radikalen muss der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen heftige Kritik einstecken. Fraktionschef Alexander Gauland rügt Meuthens Rede als „Verbeugung vor dem Verfassungsschutz“ – dabei müsse die AfD gegen diesen „kämpfen“.

          Verletzte und Festnahmen : Zehntausende Menschen protestieren in Frankreich

          In Paris bauten Demonstranten Barrikaden und bewarfen Polizisten mit Steinen. Mehrere wurden verletzt. Die Demos richteten sich gegen Polizeigewalt und das umstrittene Sicherheitsgesetz. Die Organisatoren sprachen von 500.000 Teilnehmern im ganzen Land.

          Pressefreiheit in Frankreich : Macrons Doppelmoral

          Es ist gut, dass der französische Präsident Karikaturen gegen Zensurversuche im Namen der „politischen Korrektheit“ verteidigt. Doch er wäre glaubwürdiger, wenn er die Pressefreiheit nicht an anderer Stelle selbst einschränken würde.
          Kaum zu glauben: Marco Reus unterliegt mit der Borussia gegen Köln.

          Überraschende BVB-Pleite : Dortmunder Debakel gegen Krisenklub

          Mit einem Sieg hätte die Borussia an der Bundesliga-Tabellenspitze Druck auf den FC Bayern machen können. Stattdessen unterliegt der BVB dem abgeschlagenen 1. FC Köln. Erling Haaland vergibt in der Nachspielzeit eine Großchance.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.