https://www.faz.net/-gtl-a63ns

Formel 1 in Bahrein : Mercedes findet Ersatzpiloten für erkrankten Hamilton

  • Aktualisiert am

George Russell nimmt den Platz von Lewis Hamilton bei Mercedes vorübergehend ein. Bild: Reuters

Nach den beiden positiven Corona-Tests von Lewis Hamilton fehlt der Weltmeister der Formel 1 vorerst. Für das zweite Rennen in Bahrein am Wochenende gibt Mercedes nun bekannt, wer ihn ersetzt.

          1 Min.

          George Russell wird beim kommenden Formel-1-Rennen in Bahrein Weltmeister Lewis Hamilton bei Mercedes ersetzen. Der 22 Jahre alte Brite stammt aus der Silberpfeil-Schmiede und fährt aktuell eigentlich für Mercedes-Partner Williams. Das britische Team machte den Weg aber frei für Russell, nachdem Lewis Hamilton zweimal positiv auf Corona getestet worden war und das vorletzte Saisonrennen an diesem Sonntag nicht bestreiten kann.

          „Nur sehr wenige Menschen können sich glücklich schätzen, für ein Formel-1-Team in einem Jahr zu fahren. Ich kriege die Chance, für zwei zu fahren“, twitterte Russell umgehend zu einem Foto von sich mit breitem Grinsen. Er sei Williams und Mercedes „unglaublich dankbar“ für diese Chance. Eigentlicher Ersatzfahrer von Mercedes ist Stoffel Vandoorne. Mercedes hatte aber bereits nach Bekanntwerden des Ausfalls von Hamilton offen gelassen, ob der Belgier an der Seite von Valtteri Bottas fahren würde und entschied sich nun anders.

          Mercedes-Teamchef Toto Wolff sprach von einem „kleinen Meilenstein für uns“, weil zum ersten Mal ein Mitglied des Juniorprogramms für das Mercedes-Werksteam an den Start gehen werde. Die Fahrerpaarung für das Finale in Abu Dhabi eine Woche später soll „im weiteren Verlauf“ nach dem zweiten Bahrein-Rennen binnen acht Tagen bekannt gegeben werden. Für Russell wird Williams-Ersatzpilot Jack Aitken nun sein Formel-1-Debüt geben.

          Hamilton war zuvor „am Boden zerstört“. Allen eigenen eindringlichen Warnungen und größter Vorsicht zum Trotz erwischte es nun auch den Star. „Passt bitte auf euch auf da draußen, ihr könnt nie vorsichtig genug sein“, appellierte der 35 Jahre alte Brite am Dienstag bei Instagram: „Das sind für alle besorgniserregende Zeiten.“ Er habe sich nun zehn Tage in Selbstisolation begeben, meinte Hamilton.

          Leider sei er nach drei negativen Tests in der vergangenen Woche am Morgen nach seinem Sieg beim Großen Preis von Bahrein mit leichten Symptomen aufgewacht. Der nachfolgende Test: positiv. Und wie sein Rennstall Mercedes erklärte, bestätigte eine weitere Überprüfung das Resultat. Ob Hamilton beim Finale in Abu Dhabi in anderthalb Wochen wieder einsatzfähig ist, muss sich zeigen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Die Seiser Alm: Unter der Woche verliert sich auf dem größten Hochplateau Europas kaum eine Menschenseele. (Symbolbild)

          Nach Lockdown wieder geöffnet : Südtiroler Sonderweg

          Nach dem Lockdown über Weihnachten und Neujahr in ganz Italien hat Südtirol seit dem 7. Januar wieder „geöffnet“ und widersetzt sich dem Lockdown.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.