https://www.faz.net/aktuell/sport/formel-1/formel-1-zhous-unfall-ueberschattet-ersten-sieg-von-sainz-18081175.html

Formel 1 : Drama in drei Akten in Silverstone

  • -Aktualisiert am

Horrorunfall unmittelbar nach dem Start: Wie durch ein Wunder hat Guanyu Zhou den Crash ohne schwere Verletzungen überstanden. Bild: Reuters

Erst verunfallt Guanyu Zhou kurz nach dem Start heftig, dann rast Carlos Sainz beim Großen Preis von Großbritannien der Konkurrenz davon. Und auch Mick Schumacher lässt seiner Freude freien Lauf.

          4 Min.

          Es sind ein Zaun, der von einer Spezialfirma für Lawinenschutz hergestellt wird, und ein Halo genannter Cockpitbügel aus Titan, die maßgeblichen Anteil daran haben, dass der Große Preis von Großbritannien tatsächlich zu jenem Spektakel wird, das sich die 140.000 Zuschauer erhofft hatten – und nicht zu einem schwarzen Tag für die Formel 1. Nur wenige Sekunden nach dem Start wird der zehnte WM-Lauf abgebrochen, nachdem der Alfa Romeo des Chinesen Guanyu Zhou kopfüber durchs Kiesbett schlittert, angehoben wird, über die Sicherheitsbarrieren fliegt und seitlich im besagten Zaun landet. „Der Halo hat mich gerettet“, sagte Zhou später, als er schon wieder durch das Fahrerlager laufen konnte. Auch das zweite Unfallopfer, der Thailänder Alex Albon, kann dem nach einem heftigen Crash havarierten Williams ohne äußere Verletzungen entkommen, musste aber zur Beobachtung noch in ein Krankenhaus geflogen werden.

          Der Schockstarre folgen nach dem Neustart und einer späten Neutralisierung zahlreiche sportliche Dramen in einem der unterhaltsamsten Rennen der letzten Jahre. Fast wäre es noch zu einer weiteren Katastrophe gekommen, als nach dem Abbruch mehrere Klima-Aktivisten überwältigt werden mussten, die sich als Streckenposten verkleidet und schon in Richtung Piste geschmuggelt hatten, um eine ähnliche Protestaktion wie vor zwei Jahren durchzuführen.

          Aber dann, endlich der Sport, nach einer vom samstäglichen Regen bestimmten Startaufstellung. Bestand hatte davon nach zweieinhalb Stunden und 52 Runden aber nur der Mann auf der Pole-Position. Der Spanier Carlos Sainz junior steht im 150. Anlauf zum ersten Mal ganz vorn, und der zweite Mann von Ferrari bleibt es auch nach zahlreichen Wendungen bis zum Schluss. Er distanziert damit den Mexikaner Sergio Perez, dessen Red-Bull-Honda zwar schon früh havariert, aber am Ende mit frischen Reifen die Spitzengruppe durch zahlreiche aggressive Manöver durcheinanderwirbelt. Möglich gemacht durch eine späte Safety-Car-Phase. Auf den letzten zehn Runden wechseln die Positionen der Top-Autos beinahe sekündlich.

          Sieger nach einem turbulenten Rennen: Carlos Sainz jr. jubelt nach dem ersten Grand-Prix-Sieg seiner Formel-1-Karriere.
          Sieger nach einem turbulenten Rennen: Carlos Sainz jr. jubelt nach dem ersten Grand-Prix-Sieg seiner Formel-1-Karriere. : Bild: AFP

          Das geht zu Lasten von Charles Leclerc. Der monegassische Titel-Mitfavorit wird in letzter Zeit immer wieder durch die Technik, Taktik oder eigene Fehler gebremst, auch diesmal bleibt ihm das Pech treu. Da Sainz und nicht er zum Boxenstopp geholt wird, kommt die Ferrari-Hoffnung nicht mal aufs Podest. Intern wird das in Maranello für weitere Diskussionen sorgen, selbst wenn Teamchef Mattia Binotto für seine Taktik gute Gründe anführt. Aber freie Fahrt für beide Piloten in einem Titelrennen, in dem Leclerc dringend aufholen muss, das ist ein enormes Risiko. Stattdessen feiert Lewis Hamilton, der Rekordsieger von Silverstone, mit dem dritten Rang ein grandioses Comeback. Mit dem runderneuerten Silberpfeil schafft er es auf den dritten Platz, und mehr als das Ergebnis begeistern ihn das erstarkte Auto und der Zuspruch des Publikums, gerade nach den rassistischen Angriffen der Vorwoche: „Das war die größte Show auf Erden, sowas ist nur möglich in Silverstone.“

          Weitere Themen

          Schwimm-Paar Märtens und Gose prägt EM

          Silber in Rom : Schwimm-Paar Märtens und Gose prägt EM

          Silber für Lukas Märtens, Silber für Isabel Gose bei der Schwimm-EM. Zum Wochenstart will auch Olympiasieger Florian Wellbrock nach seinen Corona-Problemen im Freiluftbecken von Rom endlich glänzen.

          Topmeldungen

          Donald Trump – hier unter der Woche vor dem Trump Tower in New York – hat die Opferrolle einstudiert.

          Geheime Dokumente : Trump steht nicht über dem Gesetz

          74 Millionen Amerikaner hielten Trump 2020 die Treue. Bidens Staatsanwälte werden die wenigsten von ihnen umstimmen – im Gegenteil. Doch darauf darf die Justiz keine Rücksicht nehmen.
          Selbstironie, noch in der schlimmsten Lage: Salman Rushdie

          Attentat auf Salman Rushdie : Fatwa, unfassbar

          Salman Rushdie hatte nach dem Mordaufruf gegen ihn jahrzehntelang versucht, dem Fatalismus zu entrinnen und Freiheit zurückzugewinnen – in der Fiktion und im Leben. Das Attentat auf ihn zeigt die Grausamkeit der Realität.
          Männertrio: Habeck, Scholz und Lindner (v.l.n.r.) im Mai in Meseberg.

          Koalition in Krisenzeiten : Die Fortschritte der Ampel

          Trotz Krieg und Krise hält Kanzler Scholz an seinem Optimismus fest. Aber Fortschritte im Kleinen sind etwas ganz anderes als Fortschritt im Ganzen.
          Schwaches Bild von sich selbst: Wer unter dem Impostor-Syndrom leidet, traut seiner eigenen Berufsbiographie nicht über den Weg.

          Impostor-Syndrom : Wenn man sich niemals gut genug fühlt

          Ein geringes Selbstwertgefühl kann im Beruf dazu führen, dass Hochqualifizierte denken, ihre Stellung gar nicht verdient zu haben. Das Phänomen hat einen Namen: Impostor-Syndrom. Doch was können Betroffene dagegen unternehmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.