https://www.faz.net/aktuell/sport/formel-1/formel-1-wie-george-russell-bei-mercedes-lewis-hamilton-zusetzt-18143146.html

Formel 1 : Wie Russell seinem Mercedes-Kollegen Hamilton zusetzt

  • -Aktualisiert am

Tüfteln beide noch am Mercedes: George Russell (l.) und Lewis Hamilton Bild: EPA

Hungrig, opferbereit, entschlossen: Bei Mercedes kann George Russell endlich zeigen, was in ihm steckt. Gegenüber Teamkollege Lewis Hamilton hat er die Führung in internen Duellen. Doch manchmal trügt der Schein.

          4 Min.

          Diese Statistik können nicht einmal WM-Spitzenreiter Max Verstappen und sein Rivale Charles Leclerc bieten. George Russell ist der einzige Fahrer im Feld, der bei allen neun Grands Prix in diesem Jahr gepunktet hat und dabei immer auf den ersten fünf Plätzen ins Ziel gekommen ist. Der 24-jährige Engländer liegt mit 111 Punkten auf dem vierten Platz im Gesamtklassement, und würde bei Mercedes beim Heimrennen in Silverstone an diesem Sonntag (16.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Formel 1 und bei Sky) endlich der Knoten aufgehen, dann könnte Russell sogar noch um den WM-Titel mitfahren. Auf Verstappen fehlen ihm 64 Punkte. Der zweimalige Saisonsieger Leclerc hat nur 15 Zähler mehr auf dem Konto als Russell.

          Führung im internen Vergleich

          George Russell ist nach drei Lehrjahren bei Williams endlich an seinem Ziel angekommen. Das Juwel aus dem Mercedes-Nachwuchsprogramm sitzt in einem Mercedes. Doch ausgerechnet jetzt ist dieser Mercedes kein Siegerauto. Russell gibt zu, dass er enttäuscht gewesen wäre, wenn man ihm vor der Saison gesagt hätte, dass er nach einem Drittel der Saison immer noch auf seinen ersten GP-Sieg warten muss.

          Aber der 1,85-Meter-Mann hat bei Williams gelernt, Tatsachen zu akzeptieren. „Du musst das Positive mitnehmen. Wenn du irgendwann Weltmeister werden willst, darfst du es nicht zulassen, dass dich die Enttäuschung runterzieht, weil es das nächste Rennen beeinflussen würde. Es macht keinen Sinn, von einem anderen Auto zu träumen. Am Ende muss ich doch dieses Auto fahren und meine beste Leistung bringen.“

          „Völlig egal, wer von uns vorne liegt“: George Russell in Silverstone
          „Völlig egal, wer von uns vorne liegt“: George Russell in Silverstone : Bild: dpa

          Auf dem Papier stimmt die Leistung. Russell führt im internen Vergleich mit Lewis Hamilton mit 111:77 Punkten und mit 5:4 nach Trainingsduellen. Der Neuling im Team stand schon drei Mal auf dem Podest, der Rekordsieger erst zwei Mal. So setzte dem siebenmaligen Weltmeister schon lange kein Teamkollege mehr zu. Noch dazu einer, der in dieser Liga quasi noch Neuling ist. Russell gibt nicht viel auf die Zahlenwelt: „Im Moment ist es völlig egal, wer von uns vorne liegt. Lewis und ich müssen zusammen dem Team helfen, das Auto schneller zu machen. Wir sind nicht da, um Fünfter zu werden. Und das ist im Moment der beste Platz, den wir erreichen können, wenn von Red Bull und Ferrari keiner ausfällt.“

          Formel 1

          Tatsächlich wird das Duell der Mercedes-Fahrer dadurch verzerrt, dass beide im Zuge der Problemlösung meistens mit unterschiedlichen Fahrzeugabstimmungen und manchmal sogar unterschiedlichen Konfigurationen in das Rennen geschickt werden. In Montreal wählte Hamilton einen kleineren Heckflügel als sein Landsmann. Meistens nimmt Hamiltons Seite der Garage bei den Experimenten die riskantere Variante, was nicht immer die bessere Wahl war. „Die unterschiedlichen Wege liefern uns schneller Antworten auf unsere Fragen“, rechtfertigen die Ingenieure das geteilte Risiko.

          Psychologischer Vorteil

          Hin und wieder stört es Hamilton dann doch, wenn ihm der junge Herausforderer vor der Nase herumfährt. Da beschwert er sich schon mal über die Strategie, die ihn vermeintlich benachteiligt hat. Tatsächlich war es dann so, dass Russell einfach mehr Glück mit dem Timing seiner Boxenstopps hatte, weil sie wie in Melbourne oder Miami in eine Safety-Car-Phase fielen.

          Weitere Themen

          Für wen fährt das deutsche Team?

          Rad-EM in München : Für wen fährt das deutsche Team?

          Pascal Ackermann und Phil Bauhaus kämpfen für Deutschland als Doppelspitze um Gold. Dabei sind Interessenkonflikte zwischen den Sprintern programmiert. Immerhin soll es einen Mediator im Team geben.

          Topmeldungen

          Mehr Wasser, weniger Ertrag: Im Rhinluch in Brandenburg werden neue Ideen für die Bewirtschaftung nasser Moorböden erprobt.

          Klimaschutz : Es werde Moor

          Die deutschen Moore könnten riesige Mengen Treibhausgase speichern – wenn man sie wieder unter Wasser setzt. Dann können dort aber keine Kühe mehr weiden. Wovon sollen die Bauern künftig leben?

          Verspätungen der Bahn : Warum kommt die Bahn so oft zu spät?

          Die Deutsche Bahn hat große Ambitionen. Doch derzeit ist die Lage so desaströs wie selten zuvor. Das liegt an politischen Fehlern und einem hochkomplexen System. Wenn nicht jedes Rädchen ins andere greift, spüren es Kunden sofort. Eine Reise zu denen, die diese Rädchen bedienen.
          Die Aktivisten der „Letzten Generation“ kleben sich auf der Straße fest. Ihr Protest ruft vor allem Unverständnis hervor.

          Klimaaktivismus : Moment der Radikalen

          Dass mehr getan werden muss, um die Klimakrise auszubremsen, haben Umweltaktivisten als Erste erkannt. Weil zu wenig passiert, werden sie immer radikaler. Doch dieser Weg führt in eine Sackgasse.
          Zwei sowjetische Panzer vom Typ T-34 stehen neben dem Zugang zum Sowjetischen Ehrenmahl in Berlin.

          Russisches Geschichtsbild : Befreier und Erlöser

          Das Geschichtsbild der russischen Regierung hat keinen faktischen Kern und keine Moral. Was zählt, sind territoriale Expansion und die Konsolidierung der Macht. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.