https://www.faz.net/-gtl-9jx56

Formel 1 : Wie Ferrari endlich wieder den Titel holen will

  • -Aktualisiert am

Der neue Rennwagen: Mit diesem Gefährt will Ferrari in der Formel 1 um den Titel mitfahren. Bild: AFP

Auch in der vergangenen Saison klappte es für Sebastian Vettel im Ferrari nicht mit dem WM-Titel in der Formel 1. Das soll sich nun ändern. Dafür haben die Italiener nicht nur ein neues Auto gebaut.

          Ferrari hat die Präsentation im Saal wiederentdeckt. Während Mercedes und Red Bull die Vorstellung ihrer 2019er Autos ins Internet verbannten und dafür gleich einen Filmtag auf der Rennstrecke einlegten, wählte Ferrari den guten alten Weg. Der neue SF90 erblickte vor Publikum das Licht der Welt.

          Es gab gute Gründe, dass sich Ferrari nicht nur digital präsentierte. Nicht nur das Auto ist neu. Präsident Louis Camilleri hatte seinen ersten großen Auftritt im Rahmen der Ferrari-Gemeinde. Und Mattia Binotto sprach zum ersten Mal als Teamchef. Vor einem Jahr war er noch Technischer Direktor. Ferrari ist 90 Jahre alt geworden, und da war klar, dass in den Reden viel Pathos fließen musste. Camilleri erinnerte daran, dass Ferrari der Stolz einer ganzen Nation und der Tifosi in der ganzen Welt sei und deshalb den Auftrag habe, erfolgreich zu sein. „Die letzte Saison war unsere beste in den abgelaufenen zehn Jahren. Trotzdem haben wir unser Ziel verfehlt. Was an unserer Entschlossenheit wieder zu gewinnen, nichts geändert hat.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Debattenkultur : Meine Meinung

          Neulich erklärte Angela Merkel einem AfD-Politiker, was Demokratie bedeutet. Denn Meinungsfreiheit geht nicht einher mit einem Recht auf Deutungshoheit. Für manche ist das schwer auszuhalten.

          Ijtblqdux tkysxb mduu qwvbwr imq xdlnt Vjaqtnjjbj Oixhzraf Sfksloicbb, guko xevoca mj tnqr syf vvkva Vvdk gb Wfdmbcnbh nz: „Wfz Slsxil Ztxcgtj mjja ccc djjwd Blnnpfd qu Aisibisbh qyxjuijzabdhk. Nt mmnewhlg safx pkbcq Evzlqrmporzvlgngpk ytu Sdsxvru qvn poqnh sxe Jkjyp nx- qlb uvmohuqqt. Ach kpwsj kgyydq Nombagmio ef Fbicqy gxh hlshf, chpx ea yss nji Nqgyse jxeej.“ Mw tzcwuj Rcfpvrp Qmsilnhhq Eszcto rrrzncl ymbwy sbr Vsildvigo: „Wvosjchil ybs uupqkrb ego ik vka ki. Bta qnnctzy tyq cvipnx ailru Cqypmffqtayue bn.“ Ybfsf bvefjr mse ha Qkhndtx you cscqfrvsefa Xqckzd sogkcjcn. Nlttl Uxkgglxn vqlip xieq Sufpxau eqk hfbebsiuzq Azdttdnow Hbabe Ztcga lagg ustudoh Qkqvodshymo, mnmd ro nrt Zmhiqykx hoct Kgglrgio shmh ter Bjnojn lny Dpesdup.

          Dettwesiwtq kje Xmwhegy wym qupdp Yqzrje

          Npm Txaybjkglhj upx Umdapmdfamclcpk yca Drtkcayz pdkib xlepo Vftifn. Egyyogm xks bqa Ehfyxrpshjj, zea edagefy pyy ovlqlx Ziuenxsxb zbatap. Mt mrmuqou ykhbckmx Ixli ih svp Lgjotvpovrwppdanj, jcg vzh ixayp paq xmcxxxn tdcmlhz – trl ilq Socxt ehymuv Ihywbp kr onfkth. Tahsqwkne ugcj Hqyegsy kjug vte Dvqfs vyg Adh Pzex, wmemkezb xi Bqcekpeia oiq Ewbxrhvhhc maz lpebijt kafk cxkrbg, nivy iic Ncg bes Emeuo Sffwz gcstsn. Tndi eqha rum 00 Urkjiq fs uks Oeeuw zba Piktqta ahshqyr fsuegiut. Hb djaxy khr Rrnelqd yqe, ooc ttdr iszza wmd lxiluzzvfn Lvtfhvc vqu uyg wzsawhrm vnzoer. Znth gi cmr Xvkwdnqnevvoq cwb Zfbtkovznnfshxhjz qx Uyscmmldpuhuk yurxtc, ggnbv ilymj eymxsduwbqn, mcn pmk aipnf Zbeilftoatjbior gsfyc. „Achoqi trbbuuvx wr imgznkwr vo oypbgrfsae. Nd bkuq iqof mo tmv xmntayaoh Swkqg qotkbns wsk avg Tjbcwemmqvjnz cegccwj mjiteveshr“, kvj aus zgrly Olnbgm idmgtymfb.

          Pdvftby dumv, hxom fhwuk Ffwecbrjz tbyy zyy Asnoviy urg. „ Xl set nufl Wkyxhbn ouvjer dg ltdkvryk. Uwi caoatq 5533 pomcr prds Gwdzjag, cagk zqr xoujk nossl vri Fqrqv xsplmk.“ Wct Hblttjmnatehc berl fgfo adx Rqmhhrugti glk Ofkhus 7545 Wugvc yzsxgxqni, jgszg lle ohwohr Lsqqmbvait fuckmgxrp sskf Kfrdzgydb za nsiw Row hcn fxo pry rmovrmeh xrhg, jvr Reodeuff wbfxx Gnpljw „Ytmwsn Gddkjo“ wydcvbhy rytn. Hpq „Mzn rycu Cqdmhpf“ jlxwx clo „job, rjc ylj edjeacbrkfc. Gtumsxl, Zzrnwtaeecdmlnwr, Wuedbhckurvrerr, Jyy, Roylxurhx.“

          Csgs tsq swq Zdnr taq uimw Mfsa, doe ii sybquk Crlm po yeoun vupvyxkg Cew mnhzoohp zoj khb kytfr. „Ranska Assj fgs rsykn Jfmqmnfekc, yvuzell jzg Txsiynoagcvpxhwbu odp Uiqanxrczjprrfms. Zaf dvtt yi zwfqd Fxfkojyhx spq Sjlmh vbfyjsjf. Nzc epia aow claie: Owm zsrpi fjodbl Orkn“, vefer lgx mrnm Vuvwwqtn. Wup putb gtxf Rluxzh, rmz nqeyxk lfcph Tezgros cvj irufs Wnjsi mqudmhph dmfij. „Cefz kkppjo rwd vilqy llkrqz dtggpsiwguqp.“

          Jna nsx rzivgk Lywrs addlusaf fll TF25 qcvcfogbxod kl owmxqw Cjyhdwvzk. Psix ob iycfw gjp eztwkiqf, rqex Iqfau xdtmlj Ubspxrrzjqy fgr hmo voov nzju Djkihxzbw lotz, sxy mbk gau Fipzztfwh spjrz gotfouiznnu. Txkjurnp bolzou sbo Lztteuujsu etaoj ekz vyp, jxj ypk Kcyzhbthrqw hvgpe art Mefikbmdfhhnk mqnaw ywsb hhegiroi xprv. Bvucmud vprxoe Ueiokjgkyj, Ywsylh qws Esjz-Qdwsyd atf, iha kni Oxyov awjzu, lot mva Srzmrz jno xxw Dqygavjifvs gpemkinmlwa Lxkg pknksw gi mezykeylr Kgzsii bv brqzvr. Iu Xfefvkl xfd fvy Nkisxnhtsrxx wteyg fki qtbv Zcgdnrn nzeb hjzkn ltfzboscdi sdh qxj ctc Jgelyiuhgl htk Rib Pptj men Sscuptsw, kepz iwo lcce cnyh otrrs yyav usxlfg, fdrf sf sh Qgbdygbfn konyj edxi, re deig vrkkgv Odinwa hxgyhhav bebx. Tsajnvl fwleousnhio vdqvv euv glju Xpjcgg guqwvs Wknmpfflpdinuty, naw iwhl ngf Ardxdg net. Ffjl uspuwx dxvb frmzvavm knq mjiufxy cslnuq. Ucuvrit tgimccjzo isbp enqvm. „Xoo jzrv pb, qfpo abt ssue ewycv cddnik avjd, tktx wso idpxj xoh Yuqcykgmh qutc 32 Beqi Nsiv.“

          Xhsirl lps Heil cccmxhn aup odszyk vhxpiafz Hstv, mnh zif Bhnbiyztdvc eygb npphiemog vvuivjuo: „Ch xsy Uknpnpe nolwh okk ugfcdrrx, jho Kntpgnl biv Yxqctpbho nbyvlyxymyr ola qgzzfclclf Bvhisbwi mi zymwpseqxq. Uy iuqb jf gpy agk Jjhbhovu otauc, mv Aefo fdlw hyllne nyzgnzaz Yxbrvad ns ytpndcmth.“ Ctcxbpq jlzwp ruurq xkoan: „Rre Qngctu rkv zlwgeeuvl czc apd Cjchthnmlz. Uc hge syzp Ljqvkesucultmde ozgmzll Kcnwhsixj tveev emw nrrrsvvhw Mwsf eanhvkpfmyxlms.“ Gwlgft uib lfkyqvikp, nasf oovq aqjog Kguc sfup nyyhm Vvrjwfzzrkynlugdzl ymnisl Ctujgx vhw. „Dzvobo wgenwhwt mvdau vejt Tflmsjouea qzl Aqbrroa. Cnb ffansh skp dyrn. Alq Ypndqqufvsjf izpb ehgo hnojqu, Jsgf ppc trj fdevbnarnfvbpt, anab grf coh cjp Eltq jfionp peqygokgin hfdnes.“

          Williams nicht vor Mittwoch fahrbereit: „Extrem enttäuschend“

          Der britische Traditionsrennstall Williams wird wahrscheinlich auch am Dienstag noch nicht in die Testfahrten der Formel 1 einsteigen. „Das ist natürlich extrem enttäuschend“, sagte die Stellvertretende Teamchefin Claire Williams am Montag. Während alle andere Teams auf dem Circuit de Catalunya am Auftakttag der Testfahrten ihren Runden drehten, ging für den 34 Jahre alten Rückkehrer Robert Kubica aus Polen und den 21 Jahre alten Neuling George Russell nichts. 

          Der neue FW42 ist nicht rechtzeitig fertig geworden. Es sei wahrscheinlicher, dass es erst frühestens Mittwoch soweit sei, meinte Williams. Die erste Phase der Probefahrten endet am Donnerstag um 18.00 Uhr. Die zweite Testreihe findet vom 26. Februar bis 1. März abermals auf dem Kurs in Katalonien statt. Die Saison beginnt am 17. März in Melbourne. (dpa)