https://www.faz.net/-gtl-7j1f2

Formel 1 : Wer stoppt Red Bull?

  • -Aktualisiert am

Fährt Red Bull auch 2014 allen davon? Bild: AFP

Der größte Gegner für die Abonnement-Weltmeister ist das neue Reglement. Vor allem der neue V6-Motor ist eine Unbekannte. Doch der Rennstall scheint gerüstet, dem Angriff der Konkurrenz abwehren zu können.

          4 Min.

          Red Bulls Siegesserie in der Formel 1 ist kein Einzelfall. Der Rennstall aus Milton Keynes ist nicht der erste, der vier Konstrukteurs-Titel in Folge gewonnen hat. McLaren hat es zwischen 1988 und 1991 geschafft. Ferrari zwischen 1999 und 2004. Bei Lotus schob sich zwischen 1970 und 1973 nur ein Mal Tyrrell dazwischen. Ferrari war zwischen 1975 und 1979 vier Mal innerhalb von fünf Jahren erfolgreich. Lotus unterbrach die Erfolgssträhne 1978 mit Colin Chapmans letztem Coup. Williams wäre zwischen 1992 und 1997 sechs Mal in Folge Konstrukteurs-Weltmeister geworden, hätte nicht Benetton die Serie unterbrochen. Nicht die Technik des Benetton machte den Unterschied, sondern der Mann im Cockpit: Michael Schumacher.

          Wie immer in Phasen langer Überlegenheit stellt man sich im Formel-1-Zirkus genervt die Frage: Wann hört es endlich damit auf, dass immer nur Red Bull gewinnt? Hilft vielleicht ein Blick in die Geschichte? Die McLaren-Siegesserie endete 1992, weil das Technikbüro einige Entwicklungen verschlafen hatte. Das wird Red Bull sicher nicht passieren. Ferrari scheiterte 2005 an einer geänderten Reifen-Regel. Es war nicht mehr erlaubt, während des Rennens die Reifen zu wechseln. Bridgestone hatte dafür das schlechtere Rezept als Konkurrent Michelin, der das Weltmeister-Team Renault belieferte. Auch das wird nicht eintreten. Die Formel 1 rollt auch 2014 auf Pirelli-Einheitsreifen.

          Vernetztes Fahrwerk für sagenhafte Traktion

          Der größte Gegner für die Abonnement-Weltmeister von Red Bull ist das neue Reglement. 2014 wird die Aerodynamik weiter kastriert, mit schmalerem Frontflügel und einem Heckflügel ohne unteres Element. Der Auspuff kann nicht mehr zu aerodynamischen Zwecken genutzt werden, weil er zentral über der Rückleuchte münden muss. Damit muss Red-Bull-Technikchef Adrian Newey zum Teil seinem erfolgreichen Fahrzeugkonzept abschwören. Das baute darauf, dass die Red Bull vorne deutlich tiefer fahren als hinten. Dazu braucht er die Auspuffgase zur seitlichen Abdichtung.

          Turbo-Power: Der V6-Motor von Renault

          Eine große Unbekannte ist die Antriebseinheit, die im nächsten Jahr aus einem V6-Turbo mit Direkteinspritzung und zwei Energierückgewinnungssystemen besteht, die sich aus überschüssigem Drehmoment des Verbrennungsmotors und der Wärme im Abgastrakt speisen. Keiner vermag heute zu sagen, wer diese Aufgabe am besten lösen wird. Wegen des Verbrauchslimits von 100 Kilogramm (135 Liter) für eine Renndistanz kann es zu deutlichen Leistungsunterschieden im Rennen kommen.

          Red Bull macht aber längst auf anderen Gebieten mobil. Zum Beispiel dem vernetzten Fahrwerk, bei dem alle vier Dämpfer und Stabilisatoren über Hydraulikleitungen miteinander verbunden sind. Das System gleicht sämtliche Nick- und Rollbewegungen des Fahrzeugs beim Bremsen, Beschleunigen und in Kurvenfahrten nahezu aus. Damit wird die Aerodynamik immer perfekt angeströmt. Und die Reifen liegen perfekt auf. Was die sagenhafte Traktion der Red Bull erklärt. Diese Technik ist auch 2014 erlaubt. Interaktive Fahrwerke haben zwar mittlerweile alle, doch die Wankbewegungen um die Längsachse können bislang nur Red Bull und zu einem gewissen Maß auch Mercedes kontrollieren.

          Personalrochade auf dem Techniker-Markt

          Abseits der Technik versuchen Red Bulls Verfolger alles, den Bann zu brechen. Ferrari heuerte mit Fernando Alonso und Kimi Räikkönen die bestmögliche Fahrerpaarung an. Im Technikbüro arbeiten mit James Allison und Dirk de Beer zwei Ingenieure, die von Lotus nicht nur konstruktives Wissen mit nach Maranello bringen. Sie haben Ferrari aufgezeigt, wie weit man dort im Computer gestützten Design hinterher ist. Die CFD-Abteilung von Lotus gilt als die beste im ganzen Zirkus. CFD ist ein virtueller Windkanal, der die Strömung dreidimensional am Rechner darstellen kann. Die Technik ersetzt nicht den Windkanal, aber sie unterstützt ihn. Apropos Windkanal: Ferrari hat seinen eigenen modernisiert. Man muss jetzt nicht mehr zwischen der Toyota-Anlage in Köln und dem Sauber-Kanal in Hinwil hin- und herpendeln.

          Weitere Themen

          Alles hört auf sein Kommando

          HSV-Trainer Hecking : Alles hört auf sein Kommando

          Er wirkt etwas altmodisch, aber Trainer Hecking tut dem sonst so aufgeregten Hamburger SV dank seiner natürlichen Autorität gut – das imponiert auch seinen Vorgesetzten.

          Großmeister mit 14 Jahren

          Schachspieler Vincent Keymer : Großmeister mit 14 Jahren

          Im Alter von 14 Jahren, elf Monaten und vier Tagen steigt Vincent Keymer zum jüngsten deutschen Schach-Großmeister der Geschichte auf. Obwohl er noch so jung ist, markiert der Titel das Ende einer Durststrecke für den Schüler.

          Topmeldungen

          Erledigen Sie die Spieler des gegnerischen Teams: Szene aus dem Handyspiel Call of Duty Mobile

          Anschlag von Halle : Vom Ballerspiel zum Mordanschlag

          Stephan B. wollte seine Attacke in Halle aussehen lassen wie ein Videospiel. Eine Spurensuche in einer Welt, in der alles nur ein Witz sein kann – oder bitterer Ernst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.