https://www.faz.net/-gtl-7upls

Not-OP bei Formel-1-Pilot Bianchi : „Jules ist in einem schlimmen Zustand“

  • Aktualisiert am

Jules Bianchi wird an der Unfallstelle behandelt Bild: dpa

Jules Bianchi kollidiert beim Formel-1-Rennen in Japan mit einem Bergungskran. Der Franzose erleidet schwere Verletzungen. Offizielle Angaben zu seinem Zustand nach einer Not-OP gibt es aber nicht.

          2 Min.

          Der Rennfahrer Jules Bianchi hat bei seinem Unfall während des Großen Preises von Japan in Suzuka schwere Kopfverletzungen erlitten. Die Formel 1 bangt um das Leben des Franzosen. Er wurde am Abend japanischer Zeit im Krankenhaus der Provinz Mie notoperiert und sollte anschließend auf die Intensivstation verlegt werden. Das teilte der Internationale Automobilverband Fia in Suzuka mit. „Jules ist in einem schlimmen Zustand. Er wird gerade notoperiert wegen eines Hämatoms im Kopf. Es wird 24 Stunden dauern, bis wir mehr wissen“, sagte Vater Philippe Bianchi dem französischen Sender France 3.

          In der 42. Runde war zunächst der Deutsche Adrian Sutil (Sauber) im Regen von der Strecke abgekommen und in die Reifenstapel eingeschlagen. Der Bergungskran war ausgerückt, um den Boliden aus der Auslaufzone zu entfernen. In dem Moment verlor offenbar auch Bianchi die Kontrolle über seinen Marussia und kollidierte mit dem Radlader. Rund zwei Stunden nach dem Unfall nahm die Polizei Ermittlungen an der Rennstrecke auf.

          Fernsehbilder gab es von diesem Unfall nicht. Auf Fotos war indes zu sehen, dass die linke Seite des Rennautos komplett zerstört war. Durch die Wucht des Aufpralls brach sogar der Überrollbügel. Das Fachmagazin „auto, motor und sport“ zitierte einen Augenzeugen: „Im Scheitelpunkt brach das Heck aus. Bianchi korrigierte, doch das Auto bekam einen Konter. Der Marussia rutschte quer in das Kiesbett, wo er zu springen begann. Damit wurde die Geschwindigkeit nicht verzögert.“ Wie das Blatt weiter berichtet, habe die Polizei das Wrack beschlagnahmt.

          Der 25 Jahre alte Franzose wurde noch an der Strecke behandelt und kurz danach mit einem Rettungswagen in das Universitäts-Krankenhaus der Provinz Mie gebracht. Der Internationale Automobilverband Fia gab an, Bianchi sei zu diesem Zeitpunkt nicht bei Bewusstsein gewesen. Zunächst hieß es, Bianchi sei mit einem Rettungshubschrauber auf dem Weg ins Krankenhaus. Offenbar wurde aber auf den Einsatz des Helikopters verzichtet, da der Weg zum Krankenhaus im Rettungswagen schneller zurückzulegen war. Das Krankenhaus in der Präfekturhaupstadt Tsu ist etwa 15 Kilometer von der Strecke entfernt.

          Sutil hielt sich im Moment des Unfalls noch hinter den Reifenstapeln auf, wollte aber mit Rücksicht auf Bianchi nicht im Detail über den Hergang sprechen. „Ich möchte jetzt gar nicht zu viel dazu sagen. Die Situation ist kritisch, er ist in guten Händen jetzt“, sagte er.

          Auf dem Siegerpodest und bei der Pressekonferenz herrschte eine beklemmende Stimmung. Rosberg sprach bedrückt von einer „sehr, sehr ernsten“ Situation. „Meine Gedanken sind bei ihm.“ Vettel wünschte dem sofort ins Krankenhaus transportierten Marussia-Kollegen „das Allerbeste“. Die Unwissenheit über Bianchis Zustand sei quälend. Teams und Fahrer bekundeten ihre große Betroffenheit. „Wir sind in Gedanken und mit unseren Gebeten bei Jules und seiner Familie“, lauteten mehrere Grußbotschaften.

          „Wir machen uns alle große Sorgen“, sagte Hamilton. Trotz seines dritten Sieges in Serie, des achten in dieser Saison und der ausgebauten WM-Führung vor Silberpfeil-Rivale Rosberg war auch ihm nicht nach Feiern zumute. „Wir alle beten für ihn.“ Später fuhren Ferrari-Teamchef Marco Mattiacci und Williams-Pilot Felipe Massa in das Krankenhaus nach Mie.

          Bianchi startete in Japan zum 34. Mal in einem Grand Prix. Er stammt aus dem Fahrerprogramm von Ferrari. Für Marussia fährt Bianchi seit der vergangenen Saison.

          Jules BIANCHI (Frankreich)

          Team: Marussia (seit 2013)
          Startnummer: 17
          Geboren am: 3. August 1989 in Nizza/Frankreich

          Erster Grand Prix: 21. März 2013, GP Australien
          Erster GP-Sieg: -
          GP-Teilnahmen: 34
          Siege: -
          GP-Punkte: 2
          Beste Renn-Plazierung: 9. Platz, GP Monaco 2014
          Größte Erfolge: GP2-Dritter 2010 und 2011

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Twitter-Fenster ist auch im Beruf bei vielen geöffnet.

          Die Karrierefrage : Was darf ich bei der Arbeit twittern?

          Von Trump bis zum einfachen Angestellten: Viele twittern während der Arbeit – und über sie. Das kann günstige Werbung sein oder ein PR-Albtraum. Chefs können wenig reinreden.

          Offensive in Nordsyrien : Erdogan verspottet Trump

          Der türkische Präsident verspottet nicht nur den deutschen Außenminister Maas, sondern auch den amerikanischen Präsidenten Trump für dessen Tweets. Verwirrung gab es über ein Treffen mit Vizepräsident Pence und Außenminister Pompeo in Ankara.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.