https://www.faz.net/-gtl-9muk8

Formel 1 in Spanien : Katalanische Tristesse nach dem Hype

Das waren noch Zeiten: Die goldene Ära des Fernando Alonso in der Formel 1 ist vorbei. Bild: AFP

Fernando Alonso löste einen Formel-1-Boom in Spanien aus. Davon ist wenig übriggeblieben. Das hat auch für das Rennen im Hinterland von Barcelona womöglich gravierende Folgen.

          4 Min.

          „Benvinguts“ steht über der Zufahrt zur Rennstrecke, willkommen am Circuit de Catalunya-Barcelona. Willkommen in Katalonien, seit 1991. Barcelona bereitete sich gerade auf die Olympischen Spiele von 1992 vor, da kam die Formel 1 das erste Mal nach Montmeló. Der Bau der Strecke wurde auch durch Olympiamittel finanziert, während der Spiele drehten die Mannschaftszeitfahrer ihre Runden auf der Rennstrecke. 27 Jahre später kreist die Formel 1. Immer noch. Einmal noch. Es ist schwierig geworden mit ihr in Spanien.

          Christoph Becker
          Sportredakteur.

          „Diese Stadt, diese Strecke gehört in die Formel 1“, sagt Carlos Sainz junior vor dem Rennen an diesem Sonntag (15.10 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Formel 1, bei RTL und Sky). Er ist der einzige spanische Pilot in der Serie dieses Jahr. „Ich hoffe, sie können sich auf etwas einigen. Vielleicht nicht für das kommende Jahr, falls das zu spät ist, aber für die Zukunft.“ Seit Beginn der neunziger Jahre erlebten vor allem zwei Länder goldene Zeiten in der Formel 1: Deutschland – und Spanien. Der Schumacher-Boom ließ die Formel 1 zwischen 1995 und 2006 zweimal im Jahr in Deutschland kreisen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Bei sechsstelligen Beträgen auf dem Girokonto kassieren Banken gerne „Parkgebühren“.

          Tipps zum Umgang mit Geld : Wie Sie die Schulden wieder loswerden

          Wer viel Geld auf dem Girokonto hat, muss Strafzinsen zahlen. Deswegen würden viele Anleger jetzt gerne alte Kredite schneller tilgen, doch die Banken blockieren. Mancher Weg aus diesem Dilemma erfordert starke Nerven.
          Der Bäcker Knierim muss seine Brote von einem Wagen aus verkaufen, nachdem die Behörden  die Bäckerei Zeitlos in Erbach geschlossen haben.

          Corona im Odenwaldkreis : Der querdenkende Bäckermeister

          Der Odenwald ist Hessens Corona-Schwerpunkt, die Inzidenz liegt dort bei mehr als 500. Aber den Behörden wird der Kampf gegen die Pandemie nicht leicht gemacht – auch von örtlichen Geschäftsleuten.