https://www.faz.net/-gtl-a6pdh

Formel 1 : Wolff bleibt Teamchef bei Mercedes

Toto Wolff verlängert seinen Vertrag bei Mercedes um drei Jahre. Bild: dpa

2013 kam Toto Wolff zu Mercedes. Seitdem gewann der Rennstall in der Formel 1 alle Fahrer- und Teamtitel. Nun verlängert der Teamchef und Geschäftsführer den Vertrag. Dazu ändert sich die Struktur des Teams.

          1 Min.

          Toto Wolff bleibt Motorsportchef bei Mercedes und verlängert seinen Vertrag um drei Jahre. Das teilte das Formel-1-Weltmeister-Team am Freitag mit. Der Österreicher, der im Januar 2013 zum Rennstall stieß, ist als Teamchef und Geschäftsführer maßgeblich mitverantwortlich dafür, dass Mercedes in den vergangenen sieben Jahren sowohl alle Fahrer- als auch alle Konstrukteurstitel gewann. Eine längere Erfolgsserie hat es in der Geschichte der Formel 1 noch nicht gegeben.

          Michael Wittershagen

          Zuständig für den Sport in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Und trotzdem ändert sich künftig die Struktur des Teams. Wolff stockt seine Anteile als Miteigentümer des Mercedes-Rennstalls von 30 auf 33 Prozent auf, Daimler reduziert seine Anteile von 60 auf 33 Prozent. Im Gegenzug steigt der britische Chemieriese Ineos ein und erwirbt ebenso 33 Prozent der Anteile. Ineos sichert sich dadurch auch einen Platz im Aufsichtsrat des Teams, aus dem nun eine Art Joint Venture wird. Daimler ist damit nicht länger Mehrheitseigner.

          Was diese Neustrukturierung für die Zukunft des Rennstalls bedeutet, ist offen. Zur Saison 2021 greift zunächst eine Budgetdeckelung in Höhe von 145 Millionen Dollar (etwa 118 Millionen Euro). In den Folgejahren wird diese Summe weiter reduziert. Der Konzern bleibe der Rennserie „weiter fest verbunden“, ließ Daimler-Chef Ola Källenius mitteilen. Wolff soll nach Ablauf seines neuen Vertrags Ende 2023 die Möglichkeit erhalten, „eine neue operative Führungsrolle innerhalb der Organisation zu erhalten“.

          Offen ist auch die Vertragsverlängerung von Weltmeister Lewis Hamilton. Wolff rechnet jedoch nicht mit Problemen: „Wir wollen beide miteinander weitermachen. Mercedes will Lewis im Auto haben, er ist der beste Fahrer der Generation. Lewis wird immer im besten Auto sitzen wollen, das ist Moment der Mercedes.“ Und weiter: „Wir wollen einander, weil wir einander brauchen.“

          Perez neuer Formel-1-Teamkollege von Verstappen

          Nach seiner Ausmusterung für Sebastian Vettel beim künftigen Aston-Martin-Team bekommt der Mexikaner Sergio Perez ein Formel-1-Cockpit für 2021 und startet für Red Bull. Der 30-Jährige wird neuer Teamkollege des Niederländers Max Verstappen. Dies teilte Red Bull am Freitag mit. Perez erhält damit auch den Vorzug vor dem Rheinländer Nico Hülkenberg, der zuletzt ebenfalls als Kandidat auf das Cockpit gehandelt worden war. „Sergio ist der richtige Fahrer an der Seite von Max für 2021“, befand Red-Bull-Teamchef Christian Horner. Der Thailänder Alex Albon, bislang der zweite Stammpilot, wird nach einer unbefriedigenden Saison zum Ersatzfahrer.

          „Mit Sergio Perez gewinnen sie jemanden dazu, der viel Erfahrung besitzt und über viel Speed verfügt. Meiner Meinung nach ist Red Bull gestärkt durch diesen Neuzugang von Sergio“, sagte Mercedes-Teamchef Toto Wolff in einer Videokonferenz. „Das wird das Team noch mehr zu einem starken Gegner in der Konstrukteursweltmeisterschaft werden lassen.“ In der abgelaufenen Saison wurde Red Bull in der Teamwertung Zweiter hinter den Silberpfeilen. (dpa)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vakante Plätze: Die CDU auf wirtschaftspolitischer Sinn- und Kopfsuche

          Merz-Niederlage : Wenden sich die Unternehmer jetzt von der CDU ab?

          Viele Unternehmer hadern mit der Merkel-CDU. Ihr Held war Friedrich Merz. Der neue Parteichef Laschet muss nun schnell klären, wie es für den Verlierer und die Partei weitergeht.

          Proteste für Kremlkritiker : Nawalnyjs Ehefrau offenbar festgenommen

          Julia Nawalnaja hat ein Bild veröffentlicht, das sie in einem Polizeifahrzeug zeigen soll. Insgesamt sind bei den Protesten für die Freilassung des Kremlkritikers laut Bürgerrechtlern bislang mehr als tausend Menschen festgenommen worden.
          Abgefahren: Hinter den Kulissen am Bilster Berg geht es um viel Geld.

          Bilster Berg : Rennstrecke fordert Geld von Graf Oeynhausen zurück

          Auf dem ehemaligen Gelände der britischen Streitkräfte am Bilster Berg in Bad Driburg geht es rund. Die große Mehrheit der Gesellschafter des Bilster Berg Drive Resort fühlt sich von Graf Oeynhausen hinters Licht geführt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.