https://www.faz.net/aktuell/sport/formel-1/formel-1-sutil-bei-force-india-raus-12708201.html

Formel 1 : Sutil bei Force India raus

  • Aktualisiert am

Adrian Sutil: Raus bei Force India Bild: dpa

Adrian Sutil ist beim Formel-1-Team von Force India raus. Der Mexikaner Sergio Perez soll ihn ersetzen. Sutil wechselt wohl zu Sauber.

          1 Min.

          Adrian Sutil fährt in der kommenden Saison nicht mehr für das Formel-1-Team von Force India. Der Rennstall gab am Donnerstag den Mexikaner Sergio Perez als neuen Teamkollegen von Nico Hülkenberg bekannt. Damit dürfte ein Wechsel von Sutil zum Schweizer Sauber-Team nur noch eine Frage der Zeit sein. „Wir werden den neuen Arbeitgeber höchstwahrscheinlich in der kommenden Woche bekanntgeben“, sagte sein Manager Manfred Zimmermann der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag.

          Sutil war seit 2008 für Force India gefahren, hatte allerdings 2012 pausiert. In der vergangenen Saison sorgte der 30-Jährige mit Platz fünf beim Großen Preis von Monaco für Aufsehen, hatte aber auch immer wieder mit Problemen zu kämpfen. Viermal kam Sutil wegen eines Ausfalls nicht ins Ziel.

          Hülkenbergs neuer Teamkollege Perez, der einige Millionen Euro an Sponsorengeld mitbringt, wurde nach nur einer Saison bei McLaren ausgemustert. Nun erhielt der 23-Jährige einen langfristigen Vertrag, wie Force India weiter mitteilte. In der Formel 1 sind damit offiziell nur noch vier Cockpits frei.

          Der Formel-1-Fahrermarkt 2014

          Red Bull: Sebastian Vettel hat einen Vertrag bis 2015. Mark Webber fährt 2014 Sportwagen für Porsche. Nachfolger: Daniel Ricciardo.

          Ferrari: Fernando Alonso ist bis 2015 gebunden. Felipe Massa räumt sein Cockpit für Kimi Räikkönen.

          Mercedes: Lewis Hamilton und Nico Rosberg werden auch in der kommenden Saison die beiden Silberpfeile steuern.

          Lotus: Romain Grosjean fährt nach einer starken Saison weiter für das Team aus Enstone. Pastor Maldonado nimmt Räikkönens Platz ein.

          McLaren: Jenson Button bleibt. Statt Sergio Perez wird im kommenden Jahr Kevin Magnussen an seiner Seite fahren.

          Force India: Nico Hülkenberg kehrt zurück. Neu an seiner Seite ist Perez. Adrian Sutil und Paul di Resta sind raus.

          Sauber: Der junge Russe Sergej Sirotkin soll kommen. Esteban Gutierrez bangt, Hülkenberg geht. Sutil dürfte kommen.

          Toro Rosso: Jean-Eric Vergne bleibt, Ricciardo steigt zu Red Bull auf. Der junge Russe Daniil Kwjat wird sein Nachfolger.

          Williams: Massa soll dem Traditionsteam wieder Schwung geben. Maldonado geht, Valtteri Bottas darf bleiben.

          Marussia: Jules Bianchis Kontrakt wurde verlängert. Max Chilton erhält wohl nur eine neue Chance, wenn er weiteres Geld mitbringt.

          Caterham: Die Zukunft von Charles Pic und Giedo van der Garde scheint noch völlig offen.

          Weitere Themen

          „Ritt auf der Rasierklinge“

          Formel 1 in Monaco : „Ritt auf der Rasierklinge“

          Die Formel 1 gastiert im Fürstentum Monaco, ein Heimspiel für Charles Leclerc. Schon im Training gibt es die ersten Blechschäden auf dem engen Stadtkurs. Und Mick Schumacher hat abermals großes Pech.

          Topmeldungen

          Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (mit geneigtem Kopf), links neben ihm die Präsidentin des ZdK, Irme Stetter-Karp, und die Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne); rechts neben Steinmeier Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU)

          Kirchentag in Stuttgart : Das Echo aus der Kirche

          Den Katholikentag in Stuttgart dominiert das Thema sexueller Missbrauch. Doch es ist nicht die einzige Ursache der Krise der katholischen Kirche in Deutschland.
          Freudenschreie in den Nachthimmel über Paris: Real Madrid gewinnt die Champions League.

          Champions-League-Finale : Der Liverpooler Albtraum ist Real

          In der Schlussphase wirft der FC Liverpool nochmal alles nach vorne, doch das Team von Trainer Jürgen Klopp kämpft vergebens. Nach dem Endspiel der Champions League jubelt einzig Real Madrid.
          Der Sieger: Ruben Östlund jubelt über seine Goldene Palme

          Goldene Palme in Cannes : Ein Schiffbruch wird belohnt

          Der Schwede Ruben Östlund gewinnt für „Triangle of Sadness“ die Goldene Palme von Cannes. Die übrigen Preise zeigen die Verlegenheit der Jury angesichts des diesjährigen Festivalwettbewerbs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Fahrradhelm
          Fahrradhelme im Test
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch