https://www.faz.net/-gtl-a10dk

Formel 1 vor Saisonstart : Vettel und der Ärger über sein Aus bei Ferrari

  • Aktualisiert am

„Es lag nie ein Angebot auf dem Tisch“: Sebastian Vettel Bild: AP

Bei der Verkündung seines Abschieds sprachen Ferrari und Sebastian Vettel von einer gemeinsamen Entscheidung. Nun widerspricht er und macht vor Saisonstart der Formel 1 seinem Ärger über die Art der Ausmusterung Luft.

          1 Min.

          Kurz vor dem Start in die neue Formel-1-Saison hat Sebastian Vettel dem Ärger über die Art der Ausmusterung bei seinem Arbeitgeber Ferrari Luft gemacht – ein harmonischer Verlauf seiner letzten sechs Monate in Rot scheint nun fraglich. Der Anruf von Teamchef Mattia Binotto mit der Entscheidung, den am Jahresende auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern, sei für ihn überraschend gekommen. „Wir hatten nie eine Diskussion. Es lag nie ein Angebot auf dem Tisch“, sagte der Hesse am Donnerstag vor dem Auftakt in Österreich hörbar irritiert.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Noch im Mai bei der Verkündung seines Abschieds hatten Ferrari und Vettel von einer gemeinsamen Entscheidung gesprochen. „Das Team und ich haben gemerkt, dass es nicht mehr den gemeinsamen Wunsch gab, über das Ende dieser Saison zusammenzubleiben“, wurde Vettel am 12. Mai in einer Mitteilung des Rennstalls zitiert.

          Dieser Darstellung widersprach Vettel nun mit seinen Worten in Spielberg. Es habe gar keine Knackpunkte bei möglichen Verhandlungen gegeben, weil es gar nicht zu Gesprächen gekommen sei, ließ Vettel wissen. Ferrari hat damit offenbar zu einem erstaunlich frühen Zeitpunkt schon das Kapitel Vettel abgeschlossen. Künftig setzt die Scuderia ganz auf Jungstar Charles Leclerc (22), an dessen Seite im kommenden Jahr der Spanier Carlos Sainz junior (25) fahren wird.

          Vettel, der am Freitag 33 Jahre alt wird, ließ seine Zukunft in der Formel 1 offen. „Ich will nichts übereilen“, sagte der viermalige Weltmeister. Er wolle sicherstellen, die richtige Entscheidung für sich und seine Karriere zu treffen. „Ich bin immer noch motiviert und bereit, mehr zu erreichen“, sagte Vettel. Aber dafür müssten die Umstände passen.

          Seit Wochen wird über ein mögliches Engagement bei Mercedes gesprochen. Dort laufen die Verträge von Titelverteidiger Lewis Hamilton und Teamkollege Valtteri Bottas am Jahresende ebenfalls aus. Teamchef Toto Wolff hatte Vettel aber lediglich eine Außenseiterchance auf ein Cockpit im Silberpfeil eingeräumt.

          Vettel fährt seit 2015 für Ferrari, verpasste aber in fünf Anläufen jeweils den angestrebten Titelgewinn. Sollte er für das kommende Jahr keinen neuen Formel-1-Arbeitgeber finden, droht zum ersten Mal seit 1990 eine Saison ohne deutschen Stammpiloten. Eine einjährige Pause und die spätere Rückkehr in die Formel 1 spielt momentan dagegen keine Rolle in seinen Überlegungen. „Wenn du bereit bist, die Tür zu schließen, dann solltest du wirklich dazu bereit sein. Und nicht darauf hoffen, dass sie sich wieder öffnet“, sagte er.

          Weitere Themen

          Corona wechselt nach Sevilla

          Fußball-Transferticker : Corona wechselt nach Sevilla

          Mexikaner mit besonderem Namen verlässt Porto +++ Sampdoria wechselt den Trainer +++ Traoré geht nach Lotte +++ Schalke holt Nationalspieler +++ Pandemie belastet Transfermarkt +++ Alle Infos im Transferticker.

          Topmeldungen

          Foto von einer Zeremonie zum Start von Nord Stream 2 im Jahr 2010 in Russland

          Naftogaz-Chef zu Nord Stream 2 : „Ich glaube, dass Putin blufft“

          Der Chef des ukrainischen Energiekonzerns Naftogaz spricht über Deutschlands Abhängigkeit von russischem Gas und warnt vor der Pipeline Nord Stream 2. Zudem erklärt Yuriy Vitrenko, warum er in dieser Situation auf die Energiewende hofft.
          Elisabeth Winkelmeier-Becker im Bundestag

          Interview über Paragraph 219a : „Es gibt kein Informationsdefizit“

          Die Vorsitzende des Rechtsausschusses Elisabeth Winkelmeier-Becker kritisiert, dass die Ampel das Verbot der Werbung für Abtreibungen streichen will. Ein Gespräch über die Rechte von Müttern und den Schutz des ungeborenen Lebens.