https://www.faz.net/-gtl-8ez5f

Kritik nach Qualifying : Formel 1 schafft neuen Modus wieder ab

  • Aktualisiert am

Das war nichts: Das neue Qualifikationsformat wird in der Formel 1 wieder abgeschafft. Bild: dpa

Nach dem Start in die neue Saison gibt es deutliche Kritik am Modus der Qualifikation. Schon zum nächsten Rennen in Bahrein ist nun die Rückkehr zum alten Format geplant.

          Nach gerade einmal einem Grand Prix ist das neue Formel-1-Qualifikationsformat schon wieder Geschichte. Teamchefs und Teammanager vollzogen nach einer von vernichtender Kritik begleiteten Premierenauflage am Samstag in Melbourne die Kehrtwende. Bei einem kurzfristig einberufenen Treffen vor dem ersten Saisonrennen einigten sich die Verantwortlichen schon für den zweiten Grand Prix am ersten Aprilwochenende in Bahrain auf die Wiedereinführung des alten Formats.

          „Wir wollten die Show verbessern, sind aber in die falsche Richtung marschiert“, räumte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff nach der rund 30-minütigen Sitzung ein. Nun kehre man wieder zu einem System zurück, das man verstehe. Die geplante Änderung muss nun noch in letzter Instanz vom Motorsport-Weltrat abgesegnet werden. Dies dürfte nur noch ein formaler Akt sein.

          Der erst zum Großen Preis von Melbourne etablierte neue Modus zog verheerende Kritik nach sich und blamierte die Königsklasse des Motorsports. „Ich bin der Erste, der sagt, wir sollten im Fernsehen nicht schlecht über manche Dinge reden, aber das neue Qualifikationsformat ist ziemlicher Müll“, schimpfte Wolff. Mercedes-Teamaufsichtsrat Niki Lauda formulierte es noch drastischer. Die erste in größerem Umfang vollzogene Änderung der Qualifikation seit 2006 sei ein „Griff ins Klo“, ätzte Lauda. „Menschen können Fehler machen, und das ist ein großer Fehler.“

          Der neue Modus hätte ein Spannungselement sein sollen. Stattdessen entwickelte er sich zu einer Farce. Dem neuen Format zufolge hätten zum Ende der letzten K.o.-Runde eigentlich die beiden verbliebenen Piloten um die Pole Position kämpfen sollen. Da aber weder der Führende Lewis Hamilton noch sein Verfolger Nico Rosberg frische Reifen hatten, um ihre Zeiten zu verbessern, stiegen sie aus ihren Silberpfeilen und beendeten wenige Minuten vor Schluss das unwürdige Schauspiel. „Wenn man mehr Reifen zur Verfügung hätte, würde man auch mehr auf der Strecke sein“, sagte Hamilton.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone äußerte sich ebenfalls abfällig über den neuen Modus. „Es war ziemlicher Mist“, sagte der Brite dem Fachmagazin „Autosport“ und verwies darauf, dass seiner Ansicht nach der Motorsportweltverband FIA die Verantwortung für die Einführung des neuen Formats trage. Ecclestone gilt als Befürworter eines Systems mit Zeitstrafen.

          Auch die Fahrer werden mit der Rolle rückwärts zufrieden sein. „Es ist gut, dass die Formel 1 etwas versucht, aber das ist nicht der richtige Weg. Wir sollten zum alten System zurückkehren“, hatte der spätere Rennsieger Rosberg am Samstag gefordert. „Wir haben schon am Anfang gesagt, dass das nicht der richtige Weg ist“, betonte Hamilton.

          Immer wieder hätten auch die Ingenieure darauf hingewiesen, dass der neue Modus nicht die erhoffte Wirkung entfalten werde, ergänzte der Zweite vom Sonntag. Ab Bahrain wird es also keinen Countdown mehr in den K.o.-Entscheidungen geben. Nach zwölf Minuten in der letzten Ausscheidungsrunde steht der Pole-Mann fest.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Sie wollte nicht in einem Staat leben, den zu lieben ihr plötzlich wieder aufgetragen wurde. Der Bundeskanzlerbub verlangte das“, schreibt Marlene Streeruwitz.

          Chronik der Regierung Kurz : Was der Kanzlerbub wollte

          In ihrem Roman „Flammenwand“ verquickt Marlene Streeruwitz österreichische Politik und das Liebesleid ihrer Protagonistin Adele. Das Buch ist zugleich Chronik der türkis-blauen Regierung unter Sebastian Kurz.
          Mahar will keinen Bruch mit seiner Familie, aber er hat sich entschlossen, zu seiner Frau zu stehen.

          Zwischen den Welten : Die Freundin, die keiner kannte

          Mit Mitte zwanzig war er noch Single. Zumindest glaubte das seine Familie. In Wirklichkeit hatte er eine Freundin, eine Deutsche, eine Andersgläubige. Und da lag das Problem.

          Transfercoup nach Saisonstart : Coutinho lenkt von Bayerns Defiziten ab

          Die Münchner versuchen, sich das 2:2 gegen Hertha zum Saisonstart der Bundesliga schönzureden. Da hilft es, dass nach dem Spiel zwei Transfers bekannt werden. Einer davon ist spektakulär.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.