https://www.faz.net/-gtl-7k3oq

Formel-1-Saison 2014 : Neue Strecke für Bernie

  • Aktualisiert am

Wagenrennen nach Olympia: Die Rennstrecke von Krasnodar Bild: dpa

Die Formel 1 ermittelt ihren Weltmeister 2014 in 19 Rennen. Die Saison startet in Australien, das Finale findet in Abu Dhabi statt. Zwischendurch geht es auch nach Sotschi und zu Red Bull.

          2 Min.

          Die Formel-1-Welttournee 2014 ist um drei Gastspiele gekürzt worden. Der Automobil-Weltverband (FIA) verkündete am Mittwoch den endgültigen Verzicht auf die ursprünglich für kommende Saison geplanten Rennen in Südkorea, New Jersey und Mexiko. Damit umfasst der finale Grand-Prix-Kalender wie in diesem Jahr 19 Rennen. Der vorläufige Entwurf hatte noch die Rekordzahl von 22 WM-Läufen enthalten.

          Für die Teams bedeutet die Reduzierung Einnahme-Einbußen, aber auch weniger Reisestress. Allerdings bringt 2014 auch eine drastische Regelreform mit neuen Motoren und damit große Ungewissheit.

          Das WM-Jahr beginnt am 16. März wie gewohnt im Albert Park von Melbourne. Gastgeber für das Finale ist diesmal am 23. November Abu Dhabi. Zuletzt durfte der Yas Marina Circuit 2010 den Saison-Abschluss ausrichten, damals gewann Red-Bull-Star Sebastian Vettel seinen ersten von nun schon vier WM-Titeln.

          Debüt in Sotschi

          Der Große Preis von Deutschland wird am 20. Juli auf dem Hockenheimring gefahren. Einziger Debütant ist am 12. Oktober der Olympia-Ort Sotschi, der das Rennen in Indien ersetzt. Zudem kehrt die Königsklasse nach elf Jahren Pause am 22. Juni ins österreichische Spielberg zurück, ermöglicht durch die Millionen von Red-Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz. Die Karten für das Comeback in der Steiermark waren binnen weniger Stunden vergriffen.

          Bild: dpa

          Dagegen ist das Abenteuer Südkorea nach nur vier Jahren beendet. Das Projekt im 400 Kilometer von Seoul entfernten Yeongam kam nie richtig in Fahrt. Kaum Zuschauer, keine Fördergelder, kein Flair, zu wenig Hotels - das Korea-Gastspiel war zum Scheitern verurteilt. Nun hat Chefvermarkter Bernie Ecclestone die Geduld verloren.

          Seine Hoffnung auf ein Rennen vor New Yorks Wolkenkratzern will der Brite indes noch nicht ganz aufgeben. Zum zweiten Mal muss die Premiere in New Jersey verschoben werden. „Aus vielen, vielen, vielen Gründen“, sagte Ecclestone dem „Wall Street Journal“. In einer Mitteilung der Organisatoren betonte der 83-Jährige aber, er habe „keinen Zweifel“, dass es 2015 ein Rennen in New Jersey geben werde. „Neue Rennen können Jahre brauchen, ehe sie starten können. Aber es gibt spürbare Bewegung und wir sind dicht dran, ein Formel-1-Rennen in New York City zu realisieren“, ließ sich Ecclestone zitieren.

          Schauplatz des WM-Finales 2014: Abu Dhabi
          Schauplatz des WM-Finales 2014: Abu Dhabi : Bild: dpa

          Für den Bau des Straßenkurses am Hudson-River wollen die Veranstalter ohne öffentliche Gelder auskommen. Die Pläne für die Strecke seien „sehr kompliziert“, das Rennen aber für die Formel 1 „unglaublich wichtig“, sagte Mit-Organisator Christopher Pook. Fraglich bleibt, ob die Probleme mit ausstehenden Genehmigungen, Klagen von Anwohnern der Strecke und ungesicherten Finanzen wirklich lösbar sind.

          2015 könnte ein Rekordjahr werden

          Schon wahrscheinlicher ist, dass es übernächste Saison erstmals seit 1992 wieder einen Grand Prix in Mexiko gibt. Eigentlich sollte es bereits am 16. November 2014 so weit sein, aber die Zeit für die notwendigen Umbaumaßnahmen der veralteten Strecke erwies sich als zu kurz. Zudem flossen die zugesagten Subventionen nicht so schnell wie erhofft.

          Der Auftakt der Rennsaison ist wie gewohnt im  Albert Park in Melbourne/Australien
          Der Auftakt der Rennsaison ist wie gewohnt im Albert Park in Melbourne/Australien : Bild: dpa

          Für 2015 ist auch die Rückkehr von Indien avisiert. Das Rennen in Greater Noida soll dann vom bisherigen Termin im Herbst auf das Frühjahr vorrücken. „Wir haben einen festen Vertrag über fünf Jahre, mit der Option auf weitere fünf“, versicherte Mit-Organisator Sameer Gaur Ende Oktober. Zweifel aber sind wohl angebracht. Sollten die Pläne mit Mexiko, New Jersey und Indien aber aufgehen, würde der Rekordkalender 2015 tatsächlich Realität werden.

          Der Formel-1-Kalender 2014:

          16. März: Melbourne, Großer Preis von Australien
          30. März: Sepang, Großer Preis von Malaysia
          6. April: Manama, Großer Preis von Bahrain
          20. April: Shanghai, Großer Preis von China
          11. Mai: Barcelona, Großer Preis von Spanien
          25. Mai: Monte Carlo, Großer Preis von Monaco
          8. Juni: Montréal, Großer Preis von Kanada
          22. Juni: Spielberg, Großer Preis von Österreich
          6. Juli: Silverstone, Großer Preis von Großbritannien
          20. Juli: Hockenheimring, Großer Preis von Deutschland
          27. Juli: Budapest, Großer Preis von Ungarn
          24. August: Spa-Francorchamps, Großer Preis von Belgien
          7. September: Monza, Großer Preis von Italien
          21. September: Singapur, Großer Preis von Singapur
          5. Oktober: Suzuka, Großer Preis von Japan
          12. Oktober: Sotschi, Großer Preis von Russland
          2. November: Austin, Großer Preis der USA
          9. November: São Paulo, Großer Preis von Brasilien
          23. November: Abu Dhabi, Großer Preis von Abu Dhabi

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Freiwillige warten in Ahrweiler in Rheinland-Pfalz auf ihren Einsatz.

          Hilfsbereitschaft : Mit der Schippe in der Hand

          In der Katastrophe zeigt sich die deutsche Gesellschaft leistungsfähiger, stabiler und bewundernswerter, als ihr mitunter attestiert wird. Es wäre gut, wenn das auch in der Corona-Krise so wäre.
          Shoppen in Moskau: Mit der Weltwirtschaft geht es wieder aufwärts.

          IWF-Prognose : Die Welt driftet auseinander

          Die Pandemie vergrößert die Kluft zwischen armen und reichen Ländern, warnt der Währungsfonds. Arme Länder werden abgehängt – auch mangels Impfstoffen.
          Siegte zwei Mal ohne Kampf: Tohar Butbul in Tokio

          Kampf gegen Israeli verweigert : Feinde und Freunde

          Judoka Tohar Butbul aus Israel wird auf olympischer Bühne Opfer des Antisemitismus. Leider kann man nicht auf die hoffen, die die Regeln machen, sondern meist nur auf die, die ihnen unterworfen sind. Das zeigt ein anderes Beispiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.