https://www.faz.net/-gtl-afmi2

Formel 1 : Russell neuer Mercedes-Pilot neben Hamilton

  • Aktualisiert am

George Russell ist der neue Mercedes-Teamkollege von Lewis Hamilton. Bild: dpa

George Russell wird Silberpfeil-Pilot. Was er im Mercedes kann, deutete er schon vergangenes Jahr an. Befreit von der Last der wichtigsten Personalfrage hat Mercedes diese Saison aber noch Großes vor.

          2 Min.

          George Russell soll wie erwartet mit Rekordweltmeister Lewis Hamilton als Zukunftsduo zweier Generationen für Mercedes durchstarten. Der deutsche Werksrennstall gab die wichtigste Personalie für die kommende Saison am Dienstag bekannt. „Er hat bislang in jeder Rennserie gewonnen, in der er angetreten ist, und die vergangenen drei Saisons bei Williams haben uns einen Vorgeschmack darauf gegeben, was die Zukunft für ihn in der Formel 1 bereithalten könnte“, sagte Mercedes-Teamchef Toto Wolff in einer Mitteilung über Russell.

          Der 23-Jährige hatte bei seinem Debüt im Mercedes als Ersatz für den damals an Corona erkrankten Hamilton im Dezember vergangenen Jahres nur durch unfassbar viel Pech in Bahrein seinen ersten Grand-Prix-Sieg verpasst und seine Qualitäten mehr als nur angedeutet. Spätestens nach der Bekanntgabe des Wechsels von Valtteri Bottas von Mercedes zu Alfa Romeo am Montag, war der lange schon vermutete Aufstieg von Mercedes-Zögling Russell nur noch eine Formsache.

          „Das ist ein riesiger Schritt in meiner Karriere“, betonte Russell, der auch als höflicher Mensch einen sehr guten Ruf im Fahrerlager genießt. Er wird Hamiltons dritter Teamkollege sein, seitdem der mittlerweile 36 Jahre alte Brite zur Saison 2013 von McLaren zu Mercedes gewechselt war. Nico Rosberg hatte seine Karriere nach dem WM-Triumph 2016 umgehend beendet, seit 2017 fuhr Bottas. Im Kampf gegen Hamilton blieb dem 32 Jahre alten Finnen immer nur das Nachsehen.

          Sein Ziel müsse sein, das Vertrauen zu belohnen, das Wolff, das Team und der Vorstand in ihn setzen würden, sagte Russell, der sich als Neuling 2014 den Titel in der britischen Formel 4 gesichert, 2017 die damalige GP3 gewonnen und ein Jahr später in der Formel 2 gesiegt hatte. Seit 2019 fährt Russell in der Formel 1, in 51 Rennen zeigte er schon oft im meist unterlegenen Williams sein Können.

          Formel 1

          Er sei zuversichtlich, dass Russell und der siebenmalige Weltmeister Hamilton zusammenwachsen und ein starkes Team bilden würden, um für Mercedes in den kommenden Jahren auf und neben der Strecke Leistung abzuliefern, sagte Teamchef Wolff. Doch der Österreicher hat auch die Gegenwart im Blick. „Mit der Bekanntgabe unserer Pläne für die Saison 2022 fällt eine Last von uns ab, ab jetzt liegt unser Fokus wieder voll und ganz auf den verbleibenden neun Saisonrennen, in denen wir im Kampf um die beiden Weltmeisterschaften alles in die Waagschale werfen werden“, sagte Wolff.

          Denn bereits am kommenden Sonntag steht im Tempo-Tempel von Monza die nächste Runde im hartumkämpften WM-Rennen zwischen Hamilton und Red-Bull-Star Max Verstappen sowie dem aktuellen Branchenführer-Team und dem ehemaligen Serien-Weltmeister-Rennstall an. Hamilton, der weiter auf seinen 100. Grand-Prix-Sieg wartet, liegt nach dem Verstappen-Triumph von Zandvoort drei Punkte hinter dem Niederländer.

          Weitere Themen

          WTA setzt Turniere in China aus Video-Seite öffnen

          Peng Shuai : WTA setzt Turniere in China aus

          Die ehemalige Doppel-Weltranglistenerste hatte einem führenden chinesischen Funktionär sexuelle Nötigung vorgeworfen. Nachdem sie drei Wochen als verschwunden galt, taucht sie latu Videos staatlicher Medien wieder auf Veranstaltungen auf.

          Topmeldungen

          Zapfenstreich für Merkel : Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedete sich die Bundeswehr von Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt. Die Kanzlerin hält zwei Ratschläge bereit – und freut sich über Schlager aus Ost und West.
          Militärübung Zapad: Alexandr Lukaschenko Mitte September auf dem Truppenübungsplatz Obuz-Lesnovsky

          Sorgen um die Ukraine : Lukaschenko droht für Putin

          Der Minsker Machthaber kündigt „Manöver“ mit Russland nahe der Ukraine an – und stellt sogar die Stationierung russischer Nuklearwaffen in Belarus in Aussicht.
          Tritt von der politischen Bühne ab: Sebastian Kurz am Donnerstag in Wien

          Österreichs früherer Kanzler : Wie lange ist Kurz weg?

          Österreichs früherer Kanzler Sebastian Kurz legt seine politischen Ämter nieder und spricht davon, dass er seine Begeisterung verloren habe. Ob es ein Abschied für immer sein soll, bleibt offen.