https://www.faz.net/-gtl-6uzsm

Formel 1 : Rosberg verlängert vorzeitig mit MercedesGP

  • Aktualisiert am

Nico Rosberg verlängert vorzeitig mit MercedesGP Bild: dpa

Über eine Vertragsverlängerung von Michael Schumacher wurde spekuliert, Teamkollege Nico Rosberg machte Nägel mit Köpfen. Mercedes einigte sich mit Rosberg - bis zur Saison 2013 „und darüber hinaus“.

          2 Min.

          Nico Rosberg will den Silberpfeilen auf Dauer die Treue halten. Der Wiesbadener Formel-1-Pilot verlängerte seinen Vertrag beim deutschen Rennstall MercedesGP vorzeitig um mehrere Jahre. Der neue Kontrakt gilt bis zur Saison 2013 „und darüber hinaus“, teilte das Team am Donnerstag in Abu Dhabi mit. Wie lange genau, verrieten beide Parteien nicht.

          Er sei „sehr glücklich“, sagte Rosberg. Vor zwei Jahren war er von Williams zu MercedesGP gewechselt und hatte anschließend Rekordweltmeister Michael Schumacher an seine Seite gestellt bekommen. So wie den siebenmaligen Weltmeister und den Rennstall treibt auch Rosberg die Sehnsucht nach dem ersten Sieg und dem ersten Titel für das junge Mercedes-Team nach der Übernahme des Brawn-Teams an. „Wenn ich mein erstes Rennen in einem Silberpfeil gewinne, wird dies einer der Höhepunkte in meinem bisherigen Leben sein“, erklärte Weltmeister-Sohn. Bislang gelangen dem 26 Jahre alten Rosberg lediglich drei Podestplätze im silbernen Rennwagen.

          „Exzellente Arbeitseinstellung“

          Bei Mercedes ist das Vertrauen in den 106-maligen Grand-Prix-Starter nach wie vor groß. „Wir sind hoch erfreut, unseren Vertrag mit Nico verlängert zu haben, weil wir wissen, dass er ein Fahrer ist, der Rennen und Weltmeisterschaften gewinnen kann“, betonte Teamchef Ross Brawn und lobte die „exzellente Arbeitseinstellung“ des Sohnes von Ex-Weltmeister Keke Rosberg. Mit der vorzeitigen Vertragsverlängerung beendeten Mercedes und Rosberg zudem sämtliche Spekulationen über einen Wechsel zu Ferrari, die jüngst abseits der Rennstrecken kursierten.

          Rosberg beim Großen Preis von Indien

          Gemeinsam mit Schumacher bilde Nico Rosberg eine Fahrerpaarung, die das Team stetig zu Verbesserungen und Fortschritten antreibt. „Wir stärken unser Team weiter für die Zukunft und wollen Nico ein Auto zur Verfügung stellen, mit dem er an der Spitze des Feldes mitfahren und seinen verdienten ersten Formel-1-Sieg erzielen kann“, versprach Brawn. Bislang hapert es jedoch am siegfähigen Gefährt.

          Veränderte Kräfteverhältnisse

          Und so fährt Mercedes seinen hohen Ansprüchen hinterher. Rosberg ist vor dem Großen Preis von Abu Dhabi an diesem Sonntag Siebter der WM-Wertung. Schumacher, um den sich die Anzeichen für eine eigene Vertragsverlängerung in den vergangenen Wochen auch verdichteten, liegt einen Platz dahinter mit fünf Punkten Rückstand auf seinen Stallrivalen. Doch haben sich die Kräfteverhältnisse mittlerweile auch zugunsten des siebenmaligen Weltmeisters leicht verschoben.

          Hatte Wahl-Monegasse Rosberg den Rückkehrer im ersten gemeinsamen Jahr noch voll im Griff, konnte der 16 Jahre ältere Schumacher im internen Duell in dieser Saison einige Male punkten. „Mit Michael hat Nico den erfolgreichsten Rennfahrer der Geschichte unseres Sports als Teamkollegen - eine perfekte Konstellation, sowohl für ihn als auch für unser Team“, meinte Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug und lobte Rosberg als einen „der schnellsten, talentiertesten und konstantesten Fahrer im Feld“.

          Weitere Themen

          Eintracht auch in London ohne Fans

          Berufung abgelehnt : Eintracht auch in London ohne Fans

          Ein weiteres Auswärtsspiel der Frankfurter in der Europa League wird ohne den Eintracht-Anhang stattfinden. Die Europäische Fußball-Union Uefa hat nun einen entsprechenden Antrag auf Berufung zurückgewiesen.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson während eines Wahlkampf-Termins in einer Chips-Fabrik im nordirischen County Armagh

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.
          Für Normalverdiener entfällt der Posten Solidaritätszuschlag künftig auf dem Steuerbescheid.

          Für 90 Prozent der Zahler : Der Soli wird zum Teil abgeschafft

          Ab 2021 entfällt der Solidaritätszuschlag – zumindest für diejenigen, die nicht mehr als 73.874 Euro brutto im Jahr verdienen. Doch auch wer mehr verdient, kann von der so genannten Milderungszone profitieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.