https://www.faz.net/-gtl-7ro95

Formel-1-Spitzenreiter : Rosberg verlängert „um mehrere Jahre“

  • Aktualisiert am

Nico Rosberg führt derzeit die WM-Wertung an und bleibt langfristig bei Mercedes Bild: AFP

Erst das private Hochzeitsglück, nun ein neuer Vertrag bei Mercedes: Formel-1-Spitzenreiter Nico Rosberg sitzt auch in Zukunft in einem Silberpfeil. Der Kontrakt wird „um mehrere Jahre“ verlängert.

          1 Min.

          WM-Spitzenreiter, vor knapp einer Woche geheiratet und jetzt ein langfristiger Vertrag: Für Formel-1-Pilot Nico Rosberg läuft es momentan sportlich und privat perfekt. Vier Tage vor dem Heimrennen auf dem Hockenheimring gab Mercedes bekannt, dass es den Vertrag mit dem aktuellen WM-Spitzenreiter „um mehrere Jahre“ verlängert hat.

          „Wir haben ein großartiges Team“, sagte Rosberg am Mittwoch zur weiteren Zusammenarbeit. „Jetzt freue ich mich auf die anstehenden gemeinsamen Jahre. Wir werden weiter Vollgas geben, um noch mehr Rennen und hoffentlich auch Weltmeisterschaften zu gewinnen.“

          Motorsportchef Toto Wolff erklärte: „Dieser neue Vertrag sichert uns wichtige Stabilität und Kontinuität für die Zukunft.“ Rosbergs aktueller Kontrakt lief bis Ende der nächsten Saison. Seit 2010 gelangen dem 29 Jahre alten Rennfahrer sechs Siege, 17 Podestplätze und acht Pole-Positionen in einem Silberpfeil.

          Diese Bilanz will Rosberg am Sonntag beim Großen Preis von Deutschland auf dem Hockenheimring weiter ausbauen. Dort feierte er zwar seine meisten Siege in diversen Nachwuchsserien. Aber in der Königsklasse des Motorsports schaffte er im badischen Motodrom noch keinen Podestplatz.

          Vor dem zehnten Saisonlauf am Sonntag (Start: 14.00 Uhr / Live bei RTL, Sky und im Formel-1-Ticker bei FAZ.NET) liegt der dreifache Saisonsieger mit 165 Punkten vier Zähler vor seinem britischen Teamkollegen Lewis Hamilton (161) an der Spitze. Nach Bekanntgabe der seit längerem erwarteten Vertragsverlängerung schwärmte Rosberg: „Ich bin sehr stolz, den Formel 1-Silberpfeil der modernen Ära fahren zu dürfen. Als Deutscher liegt mir die Tradition von Mercedes-Benz sehr am Herzen.“

          In Bezug auf die harten Anfangsjahre mit zahlreichen Enttäuschungen und Rückschlägen räumte Rosberg ein: „Es war ein schwieriger Weg, um dorthin zu gelangen, wo wir jetzt sind. Aber jeder hat daran geglaubt und dank der fantastischen Unterstützung von Mercedes-Benz geben wir jetzt die Richtung in der Formel 1 vor.“ Das Team habe im zurückliegenden Jahr einen großen Schritt gemacht.



          Wolff wies auf Rosbergs Verdienste beim Aufbau des Werksteams hin: „Nico ist seit dem ersten Tag Teil des Silberpfeil-Projekts. Seit dem Jahr 2010 hat er einen großen Teil zur Entwicklung des Teams beigetragen.“ Rosberg habe mit seinen Leistungen in der aktuellen Saison der ganzen Welt gezeigt, „was wir innerhalb des Teams schon längst wussten: Er gehört zu den absoluten Spitzenfahrern in der Formel 1.“ Laut „Bild“ soll Mercedes Rosberg insgesamt 55 Millionen Euro für die Unterschrift bezahlen.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Unruhen wegen George Floyd : Ausgangssperre in Los Angeles

          Die Gewalt in Amerika eskaliert. In Detroit wird ein Demonstrant erschossen, in Oakland ein Polizist. Minnesotas Gouverneur entschließt sich zu einem einmaligen Schritt – und Trump gießt weiter Öl ins Feuer. Er beschuldigt linke Gruppen, hinter den Unruhen zu stecken.
          Der Start am Weltraumbahnhof in Florida

          Cape Canaveral : Erste bemannte SpaceX-Rakete erfolgreich gestartet

          Es ist der erste bemannte Weltraumflug Amerikas seit neun Jahren – die Privatfirma SpaceX hat ihre Crew-Dragon-Kapsel ins All geschickt. Der erfolgreiche Start der zweistufigen Rakete bedeutet eine grundsätzliche Abkehr von der Art und Weise, mit der Astronauten bisher in den Orbit befördert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.