https://www.faz.net/-gtl-a62ld

Grosjean nach Feuer-Unfall : „Ich musste rauskommen, für meine Kinder“

  • Aktualisiert am

Dem Inferno entronnen: Formel-1-Pilot Grosjean spricht über seinen schweren Unfall in Bahrain. Bild: AFP

Nach dem dramatischen Unfall in Bahrain meldet sich der verunglückte Romain Grosjean erstmals zu Wort. Trotz seiner Verletzungen plant der Formel-1-Pilot eine schnelle Rückkehr ins Cockpit.

          2 Min.

          Inmitten des Flammenmeers versuchte Romain Grosjean dreimal aus dem Monocoque zu entkommen. Erst dann konnte sich der französische Haas-Pilot aus dem Wrack befreien. Erinnerungen an Niki Laudas Horror-Unfall 1976 waren bei Grosjean hochgekommen, während er selbst bei seinem Feuer-Crash um sein Leben kämpfte.

          „Ich habe den Tod kommen sehen, ich hatte keine andere Möglichkeit, als da rauszukommen“, schilderte der 34-jährige Franzose am Dienstag TF1 in Frankreich und dem Partnersender LCI erstmals Eindrücke von seiner Rettung in allerhöchster Not.

          „Selbst in Hollywood gibt es das nicht“

          Mit 221 Kilometern pro Stunde  krachte Grosjean am Sonntag beim Grand Prix von Bahrain in Kurve drei in die Leitplanke. Kräfte von 53g hätten bei dem Einschlag in die Leitplanke auf den Piloten gewirkt, berichtete sein Teamchef Günther Steiner. Zum Vergleich: In Formel-1-Autos wirken in Kurven schon mal 5g auf die Fahrer. „Selbst in Hollywood gibt es das nicht“, meinte Grosjean über den Crash.

          Fast 30 Sekunden dauerte es, bis sich Grosjean aus dem in zwei Teile gerissenen Wrack retten konnte. Sein Visier sei ganz orange gewesen, die Flammen um ihn herum, erinnerte sich Grosjean, der sich aus seiner Sicherheitszelle befreien musste. „Ich bin 28 Sekunden in den Flammen geblieben, aber das erschien mir viel länger, während ich drei Mal versucht habe, mich aus dem Sitz zu befreien.“

          Grosjeans Visier schmolz, wie Erstretter Ian Roberts, medizinischer Rettungskoordinator des Automobil-Weltverbands Fia, schilderte. Seinen Gurt konnte der Vater dreier Kinder selber lösen, das Lenkrad war wohl während des Einschlags weggeflogen.

          „Ich wollte nicht so enden“

          Er dachte auch in diesen dramatischen Momenten an Lauda, der von seinem Unfall in der „Grünen Hölle“ Nürburgring mit Narben schwer gezeichnet war. „Ich wollte nicht so enden. Ich musste rauskommen, für meine Kinder“, erzählte Grosjean, der wie durch ein Wunder nur Verbrennungen an beiden Handrücken davongetragen hat. „Nach diesem Unfall bin ich glücklich, am Leben zu sein.“

          Grosjean wurde nach dem Rennen in Bahrain ins Krankenhaus gebracht. Ursprünglich war von einer möglichen Entlassung am Dienstag ausgegangen worden. Doch Grosjean bleibt zur Vorsicht eine weitere Nacht im Krankenhaus. Die Heilung verlaufe wie geplant, sagte Haas-Teamchef Steiner. „Es hat keinen Rückschlag gegeben.“

          Grosjean wird an diesem Wochenende beim zweiten Bahrain-Rennen in Sakhir vom Brasilianer Pietro Fittipaldi (24) ersetzt. Er will beim Saisonfinale am 13. Dezember aber dabei sein. „Er versucht, in Abu Dhabi wieder im Auto zu sein“, sagte Steiner. „Das ist jetzt sein Ziel.“ Grosjean veröffentlichte am Dienstag in den sozialen Netzwerken ein Foto von sich mit dick bandagierten Händen, dabei machte er aber schon wieder Fitnessübungen.

          Mit den Verbrennungen an den Händen sei ein Einsatz an diesem Wochenende nicht möglich gewesen, sagte Steiner. Nach eigener Aussage ist er nun „nicht in Eile“. Ein Einsatz Grosjeans, der das Team zum Jahresende verlassen muss, „hängt von seiner Gesundheit ab“. Am Sonntag oder Montag wollen beide über eine Rückkehr beraten.

          „Auch wenn das schwierig für meine Angehörigen ist, ist es notwendig für mich, wieder in einen Formel-1-Wagen zu steigen, um zu sehen, wo ich stehe, ob ich weiter fahren kann“, meinte Grosjean.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          NRW-Ministerpräsident Armin Laschet

          Seitenhieb gegen Merz : Laschet: Die CDU braucht keinen „CEO“

          Auf dem CDU-Parteitag teilt Armin Laschet eine Spitze gegen Friedrich Merz aus. Der gibt sich davon unbeeindruckt und schließt jegliche Zusammenarbeit mit der AfD aus. Nun müssen die Delegierten entscheiden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.