https://www.faz.net/-gtl-9wrto

Formel-1-Rennstall verblüfft : Der Lenkrad-Trick von Mercedes

  • -Aktualisiert am

Will das Optimum aus seinem Wagen holen: Mercedes-Pilot Lewis Hamilton in Barcelona Bild: Reuters

Gerade erst sind die Testfahrten vor der neuen Saison in der Motorsport-Königsklasse gestartet – und schon kann Konkurrent Ferrari nur staunen: „Sie sind schneller“. Wie Mercedes bereits jetzt die Gegner in der Formel 1 beeindruckt.

          3 Min.

          Mercedes macht dort weiter, wo der Weltmeister Ende 2019 aufgehört hat: an der Spitze. Die Silberpfeile geben schon bei den ersten Probefahrten der Formel 1 in Barcelona das Tempo vor. Mercedes hätte sich im vergangenen Jahr des bestehenden Reglements auf seinem Lorbeer ausruhen und den W10 aus dem Vorjahr einfach weiterentwickeln können. Doch dann überraschte Technikchef James Allison schon bei der Präsentation des neuen W11 mit der Aussage, man habe das Paket in drei Punkten radikal geändert: Vorderachse, Hinterachse und Seitenkästen.

          Was sich hinter der Neukonstruktion der Vorderachse verbirgt, erfuhren die anderen Teams erst am zweiten Testtag. Formel-1-Fans hatten es zuerst entdeckt und das Video einer Runde von Lewis Hamilton aus der Bordkamera-Perspektive ins Netz gestellt. Auf dem Film ist Seltsames, ja Unglaubliches zu sehen. Hamilton zieht das Lenkrad zu Beginn der beiden langen Geraden auf dem Circuit de Catalunya zu sich heran und schiebt es kurz vor dem Bremspunkt wieder zurück. So drehen sich die Vorderräder zuerst leicht nach innen und später wieder in die Ausgangsposition. Das lässt darauf schließen, dass sich bei diesem Vorgang die Spureinstellung der Vorderräder ändert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wertvoller Artikel: Es werden Schutzmasken in großer Zahl benötigt, weil sie häufig ausgetauscht werden müssen.

          Maskenpflicht und Maskenmangel : Die große Fehlkalkulation

          Das Bundesgesundheitsministerium hat 20 Millionen Masken gekauft. Selbst das reicht noch nicht einmal für das medizinische Personal. Warum gab es keinen Vorrat? Und was sollen einfache Bürger tun?