https://www.faz.net/-gtl-9o90c

Anhörung zu Vettel-Strafe : „Wir sind sehr verärgert und enttäuscht“

  • -Aktualisiert am

Sebastian Vettel bekommt seinen Sieg vom Rennen in Kanada nicht zurück. Bild: AP

Der Antrag von Ferrari auf Revision des Urteils gegen Sebastian Vettel beim Großen Preis von Kanada wird abgelehnt. Der Internationalen Automobil-Verband sieht „keine signifikanten und relevanten neuen Belege“.

          1 Min.

          Der Antrag von Ferrari auf Revision des Urteils gegen Sebastian Vettel beim Großen Preis von Kanada ist am Freitagnachmittag vom Internationalen Automobil-Verband (Fia) abgelehnt worden. „Es gibt keine signifikanten und relevanten neuen Belege, die für die Parteien nicht schon zum Zeitpunkt des Wettbewerbs zugänglich waren“, teilte die Fia kurz nach dem Training zum Großen Preis von Frankreich auf der Rennstrecke Paul Ricard mit. „Nur solche Belege werden als neu bewertet, die der Scuderia bis zum Ende des Wettbewerbs und der Überprüfung (der Autos) nicht zugänglich waren.“

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Ferrari hatte vor der Anhörung durch die in Kanada eingesetzten Streckenkommissare behauptet, „überwältigende“ neue Beweise in Händen zu halten, die geeignet seien, die Bestrafung Vettels im vergangenen Formel-1-Rennen zurückzunehmen. „Das ist enttäuschend“, sagte Vettel nach der Entscheidung. „Aber es bringt jetzt nichts mehr, weiter darüber zu reden. Ich bleibe bei meiner Meinung, das ändert aber nun auch nichts mehr.“ Auch Teamchef Mattia Binotto war enttäuscht. „Wir sind sehr verärgert und enttäuscht. Für Ferrari, für die Fans und für unseren Sport“,s sagte er und schloss einen weiteren Protest aus. „Der Fall ist abgeschlossen.“

          Der Hesse war nach einem Fahrfehler in Kanada mit seinem Ferrari auf ein Grasstück geraten und wieder auf die Piste zurückgehrt. Um eine Kollision zu verhindern, musste der in diesem Moment attackierende Lewis Hamilton im Mercedes vom Gas gehen und konnte den Ferrari nicht überholen. Vettel erhielt wegen der aus Sicht der Verkehrsrichter „gefährlichen Rückkehr“ auf die Piste eine Fünf-Sekunden-Strafe. Er kam zwar vor Hamilton ins Ziel, verlor aber den Sieg an den Briten.

          Weitere Themen

          Keine Gästefans, keine Stehplätze, kein Alkohol Video-Seite öffnen

          DFL-Chef Seifert : Keine Gästefans, keine Stehplätze, kein Alkohol

          Die Klubs der ersten und zweiten Bundesliga haben sich laut dem Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) Christian Seifert auf gemeinsame Richtlinien geeinigt. Doch gerade die hartgesottenen Ultragruppierungen dürften nicht begeistert sein.

          Näher zusammenrücken

          Trainingsauftakt VC Wiesbaden : Näher zusammenrücken

          In der nächsten Saison will VC Wiesbaden vieles besser machen. Doch schon beim ersten Training fällt auf: Die Corona-Pandemie hat ihre Spuren hinterlassen.

          Topmeldungen

          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.
          Armin Laschet am 4. August in Moria

          Laschet auf Lesbos : Ein riskantes Unterfangen

          Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident besucht griechische Flüchtlingslager – weil ihm das Thema am Herzen liegt. Und weil er im Rennen um den CDU-Vorsitz mit Europapolitik punkten will. Den Besuch muss er jedoch abbrechen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.