https://www.faz.net/-gtl-zfx0

Formel 1 : Rennen in Bahrein abermals abgesagt

  • Aktualisiert am

Jetzt bleibt die Ampel auf Rot: Das Rennen in Bahrein fällt aus Bild: dpa

Das umstrittene Formel-1-Rennen von Bahrein ist für dieses Jahr abgesagt worden. Der ursprünglich für März angesetzte und zuletzt auf den 30. Oktober verlegte Große Preis werde nicht stattfinden, teilten die lokalen Organisatoren mit.

          1 Min.

          Nach einer Welle der Kritik ist das gerade erst neu angesetzte Formel-1-Rennen in Bahrein nach Angaben der Streckenbetreiber zum zweiten Mal abgesagt worden. In einer Pressemitteilung versicherten die Verantwortlichen des Bahrein International Circuit in der Nacht zum Freitag, die Entscheidung zu respektieren. Einen offiziellen Beschluss des Internationalen Automobilverbands Fia gab es zunächst jedoch nicht. Erst am vergangenen Freitag hatte der Motorsport-Weltrat entschieden, den im Februar wegen blutiger Unruhen gestrichenen Grand Prix am 30. Oktober nachzuholen.

          Danach hagelte es jedoch Kritik der Formel-1-Teams, von Politikern und Menschenrechtlern. Fia-Präsident Jean Todt forderte daraufhin Chefvermarkter Bernie Ecclestone auf, einen neuen Vorschlag zu unterbreiten. Das erneute Aus für das Bahrein-Rennen erschien damit vorprogrammiert. Das in den Dezember verlegte Indien-Debüt der Formel 1 könnte damit doch wieder am 30. Oktober stattfinden. „Während Bahrein erfreut gewesen wäre, das Rennen gemäß der Ansetzung am 30. Oktober durch den Weltrat zu erleben, wurde klar, dass diese Ansetzung nicht aufrechterhalten werden konnte. Wir respektieren diese Entscheidung völlig“, wurde Bahreins Strecken-Chef Zayed R. Alzayani zitiert.

          Bahrein will 2012 wieder Gastgeber für den PS-Zirkus sein

          Ausschlaggebend für die vermutliche Absage dürfte der Protest der Teamvereinigung Fota gewesen sein. Die Rennställe hatten nach einer Telefonkonferenz am Montag schriftlich erklärt, der veränderte Rennkalender sei „unrealistisch“ und „unerträglich für unsere Mitarbeiter“. Auch Ecclestone schwenkte daraufhin auf die Linie der Teams ein und brachte die Fia damit in Zugzwang. Bahrein will trotz des PR-Desasters 2012 wieder Gastgeber für den PS-Zirkus sein. „Wir wollen weiterhin eine positive und konstruktive Rolle in der Formel 1 spielen, daher und im besten Sinne des Sports werden wir eine Neuansetzung des Rennens nicht verfolgen“, sagte Zayed R. Alzayani und verabschiedete sich von Teams, Fans und Verantwortlichen bereits bis zum nächsten Jahr.

          Dann soll der Wüsten-Grand-Prix wieder das Auftaktrennen sein. Demnach würde die Weltmeisterschaft in diesem Jahr doch in 19 statt wie ursprünglich geplant 20 Rennen ausgetragen. An diesem Wochenende gastiert die Königsklasse um Spitzenreiter und Titelverteidiger Sebastian Vettel in Montreal zum siebten WM-Lauf. Der Hesse hatte sich wie viele seiner Kollegen am Donnerstag zum Streit um Bahrein zurückhaltend geäußert. „Solange es keine Entscheidung gibt, lohnt es sich nicht, sich aufzuregen“, meinte der Red-Bull-Pilot.

          Weitere Themen

          Premier-League-Klubs souverän weiter

          Europa League : Premier-League-Klubs souverän weiter

          Ein englisches Team trägt entscheidend zum Weiterkommen der Frankfurter bei, doch auch zwei andere Teams von der Insel ziehen in die K.o.-Phase ein. Der FC Porto gibt sich keine Blöße, anders Sporting Lissabon.

          Topmeldungen

           Unsere Sprinter-Autorin: Julia Anton

          F.A.Z.-Sprinter : And the winner is ...

          Während in Großbritannien heute Nacht Boris Johnson seine Mehrheit ausgebaut hat, gehen die Klimaverhandlungen in Madrid in die Verlängerung. Sehr bald beendet könnten die Ermittlungen zum „Isarmord“ sein. Der F.A.Z.-Sprinter.
          Hier geschah es: Auf dem Radweg zwischen deutschen Museum (links) und Europäischen Parlament (rechts) erstach ein Unbekannter Domenico L.

          Mord an der Isar : Bayern betritt kriminalistisches Neuland

          In München wird die erweiterte DNA-Analyse eingesetzt, um den Mörder von Domenico L. zu fassen. Ermittler erfahren so, welche Haar-, Augen- und Hautfarbe der Täter vermutlich hat. Das ist in Deutschland eigentlich noch verboten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.