https://www.faz.net/-gtl-9v51x

Überraschung in Formel 1 : Der Red-Bull-Coup mit Verstappen

  • Aktualisiert am

Bleibt bei seinem derzeitigen Team in der Formel 1: Max Verstappen Bild: dpa

Max Verstappen wird in der Formel 1 nicht zu Mercedes und auch nicht zu Ferrari wechseln. Der jüngste Grand-Prix-Gewinner bleibt bei Red Bull. Zusammen wollen sie dahin, wo das Team mit Sebastian Vettel schon mal war.

          2 Min.

          Red Bull hat eine der spannendsten Personalfragen in der Formel 1 frühzeitig beantwortet und setzt bis Ende 2023 auf Attacke-Pilot Max Verstappen. Mit der Vertragsverlängerung sicherte sich der österreichische Formel-1-Rennstall vorzeitig die Dienste des begehrten 22 Jahre alten Niederländers, dessen Kontrakt nach der kommenden Saison ausgelaufen wäre. „Ich möchte mit Red Bull gewinnen, und unser Ziel ist es natürlich, zusammen um die Weltmeisterschaft zu kämpfen“, sagte Verstappen.

          Der Coup nach Weihnachten kann getrost als Kampfansage an die Konkurrenz um Dauer-Triumphator Mercedes und Dauer-Verfolger Ferrari gewertet werden. Mit beiden Rennställen war Verstappen in der Vergangenheit auch schon mehr als einmal in Verbindung gebracht worden. Die Scuderia hatte ihrerseits einen Tag vor Heiligabend die Verlängerung des Vertrags mit Charles Leclerc bekanntgegeben. Der Monegasse ist ebenfalls 22 Jahre alt, beide gelten als Champions der Zukunft.

          Verstappen wurde hinter dem sechsmaligen Weltmeister Lewis Hamilton und dessen Mercedes-Rivalen Valtteri Bottas in der vergangenen Saison bereits WM-Dritter, Leclerc Vierter – erst danach kam Sebastian Vettel im zweiten Ferrari. Dessen Zukunft bleibt ungeklärt, offen ist auch, was mit Hamilton, mit dem zuletzt Ferrari durchaus geflirtet hatte, und Bottas passiert nach der kommenden Saison.

          „Ehrlich gesagt, konnten wir schwer abschätzen, was an der Geschichte zwischen Ferrari und Hamilton dran ist. Klar ist aber auch, dass Mercedes agieren muss, wenn Hamilton 2021 zu Ferrari geht“, sagte Red Bulls Motorsportchef Helmut Marko auto-motor-und-sport.de und meinte: „Und da wäre Max sicher die erste Adresse gewesen.“

          Ob sich Red Bull den 7. Januar zur Verkündung als kleines Präsent an Hamilton zu dessen 35. Geburtstag auserkoren hat, ist ungeklärt. Er frage sich, was Hamilton wohl denke, da die jungen Ritter sich bereitmachen und seine Krone in den Blick nehmen würden, twitterte der ehemalige Rennfahrer und TV-Experte Martin Brundle.

          Klar ist, dass der jüngste Grand-Prix-Gewinner der Formel-1-Historie Hamilton auf dessen Weg zum siebten WM-Triumph und damit der Einstellung des Rekords von Michael Schumacher in diesem Jahr stoppen will. „Max Attacke bis 2023“, titelte Red Bull über der Mitteilung.

          2015 stieg Verstappen bei Toro Rosso in die Formel 1 ein – mit gerade mal 17 Jahren. Selbstbewusst, forsch, entschlossen war Verstappen von Anfang an. Manchmal aber auch ungebremst, zu forsch, zu übermütig und aufbrausend. Verstappen ist keiner, der klein beigibt.

          2016 wurde er bereits zu Red Bull befördert und bejubelte in Barcelona den ersten von bisher acht Grand-Prix-Siegen. Verstappen war damals 18 Jahre und 228 Tage alt. Jünger war keiner bei einem Sieg in der Motorsport-Königsklasse.

          Die Vertragsverlängerung wertete Teamchef Christian Horner als „fantastische“ Nachricht für den Rennstall, der von 2010 bis einschließlich 2013 mit Vettel als Fahrer die Titel in der Piloten und Konstrukteurswertung abgeräumt hatte. „Dieses langfristige Engagement zeigt, wie sehr wir aneinander glauben und dass das Beste erst noch kommt“, schrieb Verstappen am Dienstag auf Instagram.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Problemimmobilien : Kaputte Verhältnisse

          Hochhausruinen, überbelegte Altbauwohnungen, verwahrloste Siedlungen: In Deutschland gibt es zigtausend Problemimmobilien, besonders viele in Nordrhein-Westfalen. Dort nennt man viele Ursachen und immer wieder den Namen eines Unternehmens.

          Paris St. Germain : Tuchel und der ewige Ärger mit seinen Stars

          Nicht nur die Niederlage in Dortmund setzt Paris St. Germain zu. Auch die Eskapaden der besten Spieler um Neymar sorgen für Ärger. Nun taucht ein Video auf, das Trainer Thomas Tuchel ganz und gar nicht erfreut.

          Keine Stadt wie andere : Hamburg wählt sich selbst

          An diesem Sonntag wird die Hamburger Bürgerschaft gewählt. Die Stadt diskutiert, was sie ist, was sie bleiben und was sie werden will. Eine Geschichte über den Hafen, den Hundekot – und die Ungeduld.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.