https://www.faz.net/-gtl-6k1et

Formel 1: Qualifying : Silverstone bleibt Vettels Spielwiese

  • Aktualisiert am

Markenzeichen: Vettels Finger zeigt auf die Pole Position Bild: AFP

Fünfte Pole Position des Jahres für Sebastian Vettel: Wie im Vorjahr stellt der Formel-1-Pilot seinen Red Bull beim Großen Preis von Großbritannien in Silverstone auf die beste Startposition vor seinem Teamkollegen Mark Webber. Zweitbester Deutsche ist Mercedes-Pilot Nico Rosberg als Vierter.

          2 Min.

          Pole-Jubiläum für Sebastian Vettel: Der Heppenheimer Formel-1-Pilot hat sich zum zehnten Mal den besten Startplatz gesichert. Vettel verwies am Samstag im entscheidenden Abschnitt der Qualifikation zum 10. WM-Lauf seinen Red-Bull- Teamkollegen Mark Webber auf den zweiten Platz. „Das war ein harter Brocken heute“, stellte der Heppenheimer eine Woche nach seinem 23. Geburtstag über Boxenfunk erfreut fest und schwärmte von der 5,891 Kilometer langen Strecke. „Es ist unglaublich. Es macht so viel Spaß.“

          Sein Teamchef war ebenfalls aus dem Häuschen, nachdem es erstmals seit 1997 in Silverstone zwei Rennstallrivalen in die erste Reihe geschafft hatte. „Da passt kein Haar zwischen den beiden. Beide sind super gefahren. Das war fantastisch vor so vielen Leuten, die aus dem Werk da sind“, sagte Christian Horner. Hinter dem dominanten Red-Bull-Duo lauern Fernando Alonso im Ferrari und Lewis Hamilton im McLaren-Mercedes. Für Michael Schumacher reichte es im Mercedes nur zum enttäuschenden zehnten Platz. Er hatte im dritten Abschnitt nur auf einen Versuch gesetzt und dabei Probleme mit den Reifen gehabt. „Im Nachhinein ist man schlauer“, sagte der 41-Jährige. „Hier ist Überholen Mangelware. Daher ist die Startposition so wichtig.“ Mit dem Auto gebe es aber weniger Probleme als noch in Valencia, tröstete er sich. „Wir haben das Auto auf Normalstand gebracht.“

          Was möglich gewesen wäre in Silverstone zeigte sein Teamkollege Nico Rosberg als Fünfter: „Das ist eine schöne Chance für mich. Wir haben verstanden, was in letzten Rennen schief gelaufen ist.“ Er rechnete sich für Sonntag noch gute Möglichkeiten aus. „Red Bull kann ich aber nicht schlagen.“ Einen schweren Rückschlag musste Jenson Button verdauen. Ausgerechnet beim Heimspiel enttäuschte der Titelverteidiger auf ganzer Linie. Nur Startplatz 14 - die Hoffnung auf den ersten Podiumsplatz beim England-Rennen ist so gut wie dahin. „Jetzt hilft nur noch beten“, meinte der Weltmeister. Sein McLaren-Mercedes sei unfahrbar gewesen.

          Drei winken, nur einer kann strahlen: Sebastian Vettel (m.) steht vor Teamkollege Webber und Fernando Alonso (l.)

          Frust bei Hülkenberg, Freude bei Glock

          In der WM-Wertung kann Vettel erstmals in seiner Karriere die Führung übernehmen. Mit seiner souveränen Pole legte der Hesse den Grundstein. Er liegt mit derzeit 115 Punkten auf Rang drei, Hamilton führt mit 127 Zählern, Button ist Zweiter (121). Auf Position vier folgt Webber (103). Die Pole sei „der Schlüssel“ für das Rennen an diesem Sonntag (14.00 Uhr MESZ/FAZ.NET-Formel-1-Ticker).

          „Hoffentlich können wir das Resultat vom vergangenen Jahr wiederholen“, meinte der Vettel - 2009 hatte er von der Pole aus das Rennen gewonnen. „Wir haben ein schnelles Auto in der Qualifikation und im Rennen.“ Gar nicht unglücklich war auch Timo Glock, der allerdings als einziger der sechs Deutschen wieder einmal nicht den ersten Zeitabschnitt überstand. „Nach dem Wochenende ist meine Platzierung wie eine gefühlte Pole Position“, meinte der Wersauer. „Bisher ist an diesem Wochenende in Sachen Setup alles nach hinten losgegangen“, räumte der Virgin-Pilot ein, der es bislang nur in Malaysia in den zweiten Qualifikation-Abschnitt geschafft hatte. Frust dagegen bei Nico Hülkenberg. „Ich weiß nicht, was los war mit meinem Auto. Das fühlte sich nicht gut an“, meinte der Williams- Pilot der sich mit dem 13. Platz begnügen musste. Zwei Ränge davor reihte sich Adrian Sutil aus Gräfelfing im Force India ein.

          Weitere Themen

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Topmeldungen

          Libyens Rebellenführer Haftar : Der eigensinnige Kriegsherr

          Die Bemühungen um Frieden in Libyen kreisen vor allem um Chalifa Haftar. Er gilt als ausgesprochen stur - sogar seinen Förderer Putin stieß er vor den Kopf. Auf Betreiben der Vereinigten Arabischen Emirate?

          Bundesliga im Liveticker : Furioser Start ohne Tore

          Im Kampf um den Titel ist der BVB in Augsburg gefordert. Aber auch die vier anderen Partien versprechen Spannung. Und es gibt schon einige große Chancen. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.
          Die Bundesliga in Aktion: Die Medienpartner verlangen nach Spannung.

          TV-Vermarktung : Das Milliardenspiel der Topklubs

          Die deutschen Topklubs stehen vor der größten Auktion ihrer Geschichte. Die Vermarktung der Fernsehrechte spült ihnen Milliarden in die Kassen. Streaming-Dienste bringen sich in Position – und das Kartellamt ist alarmiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.